Märkte & Vertrieb

Schaden- und Unfallversicherer bringen das Geld ein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Einen versicherungstechnischen Gewinn von 2,3 Mrd. Euro erzielten die Schaden- und Unfallversicherer im Jahr 2016. Der Rückgang um 200 Mio. gegenüber 2015 ist bei den guten Solvency-Zahlen verschmerzbar. Die Schadensituation ist günstig, es bleibt Geld über, um damit die Kollegen von der Lebensversicherung zu stützen. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Marktausblick der Ratingagentur Assekurata.
"Bereits in Vorbereitung auf Solvency II hatten einige Schaden/Unfallversicherer konzerneigene Lebens- und Krankenversicherer durch Kapitalzuführungen gestärkt. Bei einem weiter anhaltenden Niedrigzinsumfeld sind weitere Kapitalzuführungen nicht ausgeschlossen", sagt Dennis Wittkamp, Senior-Analyst der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH und Autor der Untersuchung.

Hausrat-, Unfall-, und Haftpflichtversicherung

Die Gesellschaften profitierten von den sehr "stabilen Erfolgsbeiträgen" in der Hausrat-, Unfall-, und Haftpflichtversicherung. Dagegen halten die Sanierungsbemühungen in der Kfz- und Wohngebäudeversicherung laut Assekurata weiter an. Die Versicherer konnten jedoch in den beiden letztgenannten Versicherungen Beitragsanpassungen durchsetzen.

Weniger Schäden, gute Prognose

Das Jahr 2017 zeigt sich bislang freundlich gegenüber den Schaden und Unfallversicherern, trotzt Unwettern wie Sturmtief Thomas. Zugenommen haben die Elementarschäden. Wittkamp ist von einem guten Jahresverlauf überzeugt: "Unter der Voraussetzung, dass weitere flächendeckende Elementarschäden ausbleiben, dürfte die Branche 2017 erneut einen nennenswerten versicherungstechnischen Gewinn ausweisen."

Starkes Solvency-Ergebnis

Die Bafin und deren obersten Versicherungsaufseher Frank Grund dürfte freuen, dass die Solvency-Zahlen sehr gut sind. Der Marktdurchschnitt der 166 Schaden und Unfallversicherer beträgt rund 265 Prozent. Ein Großteil der Branche weist Quoten oberhalb der 200 Prozent-Marke auf, lediglich ein Drittel findet sich unter dieser Marke wieder. Quoten um die 100 Prozent sind nur bei "wenigen Marktteilnehmern" zu beanstanden. (vwh/mv)
Bild: Elementarschäden nehmen zu (Quelle: Axa)
Grafikquellen: Assekurata
Marktforschung · Unfallversicherung · Schadenversicherung · Assekurata
Auch interessant
Zurück
14.02.2018VWheute
Jagst-Kata­strophe: sechs­stel­lige Entschä­di­gung für Tonnen toter Fische Es war ein spektakulär-tragischer Versicherungsfall. Im Jahr 2015 brannte …
Jagst-Kata­strophe: sechs­stel­lige Entschä­di­gung für Tonnen toter Fische
Es war ein spektakulär-tragischer Versicherungsfall. Im Jahr 2015 brannte es in der Lobenhäuser Mühle in Kirchenberg, Baden-Württemberg. Während der Löscharbeiten gelang Kunstdünger in den nahe liegenden …
04.07.2017VWheute
Haft­pflicht­kasse Darm­stadt firmiert um Die Haftpflichtkasse Darmstadt spricht von einem neuen Kapitel der Unternehmensgeschichte: Der …
Haft­pflicht­kasse Darm­stadt firmiert um
Die Haftpflichtkasse Darmstadt spricht von einem neuen Kapitel der Unternehmensgeschichte: Der deutschlandweit aktive Schaden- und Unfallversicherer "Haftpflichtkasse Darmstadt – Haftpflichtversicherung des Deutschen Hotel- und …
14.12.2016VWheute
Internet-Hype ist beim Kunden noch nicht ange­kommen In der Schaden- und Unfallsparte spielt der Vetrieb über Vergleichsportale im Internet eine …
Internet-Hype ist beim Kunden noch nicht ange­kommen
In der Schaden- und Unfallsparte spielt der Vetrieb über Vergleichsportale im Internet eine untergeordnete Rolle. Im vergangenen Jahr wurden lediglich 7,0 Prozent der Neuabschlüsse online abgewickelt. Dies geht aus dem neuen …
09.11.2016VWheute
Kunden können Werbung oft nicht entschlüs­seln Blicke lügen nicht. Das gilt auch für Online-Auftritt von Versicherern. Entscheidend ist, was unterhalb…
Kunden können Werbung oft nicht entschlüs­seln
Blicke lügen nicht. Das gilt auch für Online-Auftritt von Versicherern. Entscheidend ist, was unterhalb der Wahrnehmungsschwelle des Kunden passiert. Für die Marketinkommunikation liefern deshalb Eye Tracking-Analysen Erkenntnisse. …
Weiter