Unternehmen & Management

VW Financial macht weniger Neugeschäft

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Volkwagen Financial Services haben im ersten Halbjahr 2017 weniger Neugeschäft mit Versicherungsverträgen gemacht. Nach Angaben des Unternehmens wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres insgesamt 1,047 Millionen Neuverträge (2016: 1,104 Millionen) abgeschlossen. Dies entspricht einem Rückgang von 5,2 Prozent.
In den übrigen Sparten konnte VW Financial jedoch deutlich zulegen. So beläuft sich das Plus im Neugeschäft nach Unternehmensangaben auf 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 3,847 Millionen Neuverträge (2016: 3,768 Millionen). Davon entfielen 1,296 Millionen (2016: 1,241 Millionen) auf Fahrzeugfinanzierung (plus 4,4 Prozent, 689.000 (2016: 658.000) auf Leasing (plus 4,7 Prozent), sowie 816.000 (2016: 765.000) auf Dienstleistungen (plus 6,7 Prozent). Besonders starke Zuwächse verbuchte das Unternehmen vor allem in China, Mexiko und Südeuropa.
Insgesamt betrug der Vertragsbestand weltweit 18,82 Millionen Verträge (2016: 17,39 Millionen), was einem Zuwachs von 8,2 Prozent entspricht. Bei den Versicherungsverträgen legte VW Financial um 3,3 Prozent auf 5,408 Millionen Verträge (2016: 5,237 Millionen) zu. Zudem entfielen 6,66 Millionen Verträge (2016: 6,299 Millionen) auf Fahrzeugfinanzierungen (plus 5,8 Prozent), 2,97 Millionen Stück (2016: 2,748 Millionen) auf Leasingverträge (plus 8,0 Prozent) sowie 3,78 Millionen Stück (3,107 Millionen) auf Dienstleistungsverträge (plus 21,8 Prozent).
Auch in Deutschland legteb die Volkswagen Financial Services im ersten Halbjahr weiter zu. So betrug die Summe der Neuverträge 1,245 Mio. Stück (2016: 1,241 Mio. Stück). Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent. Der Vertragsbestand stieg bis Ende Juni 2017 auf 6,20 Millionen Verträge (2016: 5,85 Mio. Verträge), einem Plus von 6,0 Prozent.
Dabei schlossen die Volkswagen Finanzdienstleistungen das erste Halbjahr 2017 mit einem operativen Ergebnis in Höhe von 1,2 Mrd. Euro (2016: 995 Mio. Euro) ab. Dies entspricht einem Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. "Aufgrund der bisher positiven Entwicklung erhöhen wir die Ergebnisprognose für den Geschäftsbereich Volkswagen Finanzdienstleistungen im Geschäftsjahr 2017 und gehen von einem operativen Ergebnis mindestens auf dem Niveau des Vorjahres aus", prognostiziert Frank Fiedler, Finanzvorstand der Volkswagen Financial Services AG. (vwh/td)
Bildquelle: Volkwagen Financial Services
Volkswagen Financial Services
Auch interessant
Zurück
13.08.2018VWheute
Finanz­dienst­leister erobern sich per Versi­che­rung Spiel­raum beim Neuge­schäft Versicherungskonzepte für Kreditrisiken sind als Mittel zur …
Finanz­dienst­leister erobern sich per Versi­che­rung Spiel­raum beim Neuge­schäft
Versicherungskonzepte für Kreditrisiken sind als Mittel zur Risikominderung und zum Kapitalmanagement in Deutschland noch weitgehend unentdeckt. Doch mit ihnen lassen sich regulatorische …
08.08.2018VWheute
Makler­ver­bund German­Broker macht zwölf Prozent mehr Umsatz Der Maklerverbund GermanBroker hat im angelaufenen Geschäftsjahr 2017 ein Umsatzplus von…
Makler­ver­bund German­Broker macht zwölf Prozent mehr Umsatz
Der Maklerverbund GermanBroker hat im angelaufenen Geschäftsjahr 2017 ein Umsatzplus von 11,9 Prozent auf 13,49 Mio. Euro erzielt. Der Gewinn vor Steuern stieg um rund 50 Prozent auf 312.000 Euro. Wachstumstreiber war …
15.06.2018VWheute
OLG Köln: Händler muss gebrauchten Diesel zurück­nehmen Der Dieselskandal kommt den Volkswagen-Konzern allmählich immer teurer zu stehen. So hat die …
OLG Köln: Händler muss gebrauchten Diesel zurück­nehmen
Der Dieselskandal kommt den Volkswagen-Konzern allmählich immer teurer zu stehen. So hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig im Zusammenhang mit dem Dieselskandal ein Bußgeld von einer Mrd. Euro gegen den Wolfsburger …
26.04.2018VWheute
AIDA gründet D&O-Ableger Die International Insurance Law Association AIDA hat einen neuen Ableger gegründet. Die Non-Profit-Organisation hat auf der …
AIDA gründet D&O-Ableger
Die International Insurance Law Association AIDA hat einen neuen Ableger gegründet. Die Non-Profit-Organisation hat auf der Sitzung des Präsidialrates in Warschau entschieden, die Working Party “Financial Lines” zu gründen. Unter anderem soll sich die …
Weiter