Märkte & Vertrieb

Versicherer können nicht online

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das wird die Branche wohl ärgern, denn sie verschenkt im World Wide Web Geld und Marktanteile. Das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen hat festgestellt, dass es der Branche nur "sehr eingeschränkt" gelingt, ihr Vertriebspotenzial im Onlinevertrieb zu nutzen. Ursächlich für die Schwäche seien Fehler auf den Homepages der Versicherer.
Besucher von Versicherer-Webseiten wollen nicht nur Informationen einholen, sondern auch abschließen. Ihrer Abschlusswege-Präferenz in der Kompositsparte (SUH) beträgt 34 Prozent und entspricht der Vorliebe zum persönlichen Abschluss beim jeweiligen Außendienstmitarbeiter. Der Abschluss über ein Vergleichsportal ist dagegen nur für 19 Prozent erstrebenswert.
So weit, so gut, leider beträgt der tatsächliche Abschlussprozentsatz bei SUH per Direktvertrieb, also online oder mit zusätzlichem Telefonkontakt, bei lediglich 13,5 Prozent. Das belegt die aktuelle Vertriebswegestatistik des GDV. Das hat Gründe, die die Versicherer selbst verschulden.

Die Online-Fehler der Branche

Die Webseiten der Branche weisen laut der Studie "Versicherungsabschluss online: So steigern Sie die Abschlussquote" von Heute und Morgen Schwächen in puncto Intuitivität und Routing von Online-Abschlüssen auf.
Häufig würden Kunden das gesuchte Produkt auf der Webseite gar nicht finden, da es hinter unklaren Bezeichnungen verborgen läge. Einzelne Versicherungen sollten laut der Marktforscher unter der gängigen Bezeichnung, beispielsweise Haftpflicht, geführt werden und nicht unter Begriffen wie "Lebenswelten" oder "Vermögensschutz".
"Es ist erstaunlich, welche Fehler bei der Gestaltung von Anbieterhomepages gemacht werden", sagt Axel Stempel, Geschäftsführer bei Heute und Morgen. "Teils benötigen die Nutzer sechs (!) Klicks, bis sie auf der relevanten Produktseite ankommen. Und dies, obwohl ein Direktzugriff von der Startseite möglich ist, dieser aber häufig nicht gefunden wurde. Mit einfachen Usability-Tests lassen sich solche Fehler im Vorfeld vermeiden." (vwh/mv)
Bild und Quelle: Screenshot AIG Homepage
Vertrieb · Provision · Abschluss · Heute und Morgen · Onlineabschluss
Auch interessant
Zurück
12.10.2018VWheute
Zurich-Vertriebs­chef Barna: „Provi­si­ons­de­ckel greift in die Preis­fin­dung des Marktes ein“ Innovation haben sich aber viele Versicherer auf die …
Zurich-Vertriebs­chef Barna: „Provi­si­ons­de­ckel greift in die Preis­fin­dung des Marktes ein“
Innovation haben sich aber viele Versicherer auf die Fahne geschrieben. "Aber meines Erachtens macht nur ein Prozent die Idee aus und 99 Prozent die Umsetzung", sagt Jawed Barna. Der …
03.08.2018VWheute
Nürn­berger Vorstand: "Abschluss ohne Bera­tung bleibt Ausnahme" Erwin Mollnhuber ist erst seit kurzem Vorstand der Nürnberger in Österreich, eine …
Nürn­berger Vorstand: "Abschluss ohne Bera­tung bleibt Ausnahme"
Erwin Mollnhuber ist erst seit kurzem Vorstand der Nürnberger in Österreich, eine klare Meinung zum Vertrieb hat er jedoch bereits entwickelt: Die Zukunft des selbständigen Vertriebs in Österreich sei gesichert, und…
26.06.2018VWheute
Mensch­li­cher Fehler bei tödli­chem Unfall mit Uber-Auto Der tödliche Unfall des Uber-utos wird immer verworrener. Anfang des Jahres erfasste ein …
Mensch­li­cher Fehler bei tödli­chem Unfall mit Uber-Auto
Der tödliche Unfall des Uber-utos wird immer verworrener. Anfang des Jahres erfasste ein Uber Auto in Arizona im Dunkeln ungebremst eine Frau und verletzte sie tödlich. Zunächst hieß es, das Opfer sei unvermittelt auf die …
18.06.2018VWheute
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung …
Für die reine Bera­tung will niemand zahlen
Die Honorarberatung kann nicht groß werden. Die Zahl der Vermittler, die ausschließlich für ihre Beratung bezahlt werden, steigt nur auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine entsprechende Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grünen…
Weiter