Unternehmen & Management

Generali solide, Leben bleibt hinter Erwartungen zurück

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Erwartungen der Finanzmärkte hat der Triester Löwe mit seinen Zahlen fürs erste Semester, die gestern in Mailand präsentiert wurden, wohl klar übertreffen können. Erreicht wurde dieses Ziel vor allem durch die erheblichen Zuwächse in der Schadenssparte. Der weltweit operierende Konzern sieht sich laut CEO Philippe Donnet in seiner strategischen Ausrichtung bestätigt.
Die akkumulierte Dividende für den Zeitraum 2015 bis 2018 betrage über fünf Mrd. Euro. "Es handelt sich um ein hervorragendes Ergebnis, gerade im Hinblick auf ein Marktumfeld, das noch immer von niedrigen Zinsen charakterisiert ist", so Donnet bei der Vorstellung der Zahlen. Die Börsen reagierten auf die guten Nachrichten aus Triest mit Kursaufschlägen für die Generali-Aktie. Für das positive Resultat sind nach Ansicht der Analysten in erster Linie die guten Ergebnisse der Generali-Bank und die erfreuliche Entwicklung im Bereich Schaden verantwortlich.
Der italienische Großversicherer konnte seinen Gewinn im ersten Halbjahr um 1,22 Mrd. Euro oder 3,7 Prozent in allen operativen Bereichen steigern. Die Prämieneinnahmen hingegen stabilisierten sich bei 36,5 Mrd. Euro. Das ist ein leichter Rückgang um 0,8 Prozent. Während die Einnahmen in der Sparte Schaden um 1,5 Prozent auf 11,3 Mrd. Euro (Combined Ratio 92,9 Prozent) wuchsen, blieb die Sparte Leben hinter den Erwartungen zurück. Hier schrumpften die Prämieneinnahmen um 1,8 Prozent auf 25,3 Mrd. Euro. Als Grund sehen Marktbeobachter die größere Differenzierung der Verbraucher in ihrer privaten Anlagepolitik; die Lebensversicherung sei längst nicht mehr das klassische Anlageprodukt erster Wahl.
Der Konzern hingegen sieht in diesem Trend keinen Grund zur Besorgnis. Der Netto-Ertrag im Bereich Leben belaufe sich immerhin auf satte 5,7 Mrd. Euro, kontert der Generali-Chef. "Mit dieser Zahl liegen wir im Spitzenbereich des Marktes, wenn wir nicht gar Marktführer sind." Im Übrigen habe Generali die Qualität seiner Produkte weiter erhöhen können. "Die Halbjahreszahlen bestätigen die Solidität unseres Geschäfts und die effiziente Umsetzung unseres Wandlungsprozesses, um Generali simpler & smarter zu machen", so Donnet. (mf)
Bild: Philippe Donnet (Quelle: Generali / Piranha_Photography)
Generali · Philippe Donnet
Auch interessant
Zurück
05.08.2019VWheute
Allianz über­trifft dank Lebens­ver­si­che­rung alle Erwar­tungen Die Allianz hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 einen satten Gewinn …
Allianz über­trifft dank Lebens­ver­si­che­rung alle Erwar­tungen
Die Allianz hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 einen satten Gewinn eingefahren. Mit einem Gewinn von 6,1 Mrd. Euro hat der Versicherungskonzern bereits mehr als die Hälfte seines angestrebten …
23.07.2019VWheute
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich? Unfallgeschäft lohnt sich, …
"Ohne Politik wären LV-Versi­cherer pleite gegangen" – haben die Unter­nehmen das Schlimmste hinter oder noch vor sich?
Unfallgeschäft lohnt sich, Lebensversicherung nicht (mehr). Das ist in der Branche Allgemeingut. Was soll also bei einer Untersuchung von Assekurata zum Thema …
22.07.2019VWheute
"Deutsch­land muss sich bei Block­chain nicht hinter Asien verste­cken" Beim Thema Blockchain gibt es für die deutschen Unternehmen einiges nachzuhole…
"Deutsch­land muss sich bei Block­chain nicht hinter Asien verste­cken"
Beim Thema Blockchain gibt es für die deutschen Unternehmen einiges nachzuholen. Nur knapp zwei Prozent aller Unternehmen ab 50 Mitarbeiter setzen schon auf die Technologie zur gesicherten Verarbeitung und …
27.05.2019VWheute
"Deutsch­land muss sich bei Block­chain nicht hinter Asien verste­cken" Er ist in Deutschland eine der führenden Blockchain-Köpfe: Prof. Dr. Philipp …
"Deutsch­land muss sich bei Block­chain nicht hinter Asien verste­cken"
Er ist in Deutschland eine der führenden Blockchain-Köpfe: Prof. Dr. Philipp Sandner. Er sieht Deutschland bei der Zukunftstechnologie gut aufgestellt, mahnt allerdings zu geringe Investitionen der …
Weiter