Unternehmen & Management

Millionenschäden belasten GHV Darmstadt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Zwei Millionenschäden haben die auf land- und forstwirtschaftliche Betriebe fokussierte Gemeinnützige Haftpflicht-Versicherungsanstalt Darmstadt (GHV Darmstadt) 2016 schwer belastet. Nach deutlich schlechterer Versicherungstechnik und gesunkenen Kapitalerträgen wird knapp 0,2 Mio. Euro Verlust ausgewiesen, der aus der Gewinnrücklage ausgeglichen wird.
Dank der Vermögensübertragung der Tierversicherung Schwalm-Eder Kassel-Hofgeismar VaG hat sich das Eigenkapital 2016 trotz des Verlustes sogar auf 17,6 (17,3) Mio. Euro erhöht. Laut SFCR-Bericht betrug die SCR-Bedeckungsquote 310,2 Prozent zum Bilanzstichtag. Der Spezialversicherer wendet das Standardmodell ohne Übergangsmaßnahmen an.
"Derzeit gibt es keine Vorhaben, die im laufenden Geschäftsjahr zu einer erheblichen Veränderung der Kosten führen können. Somit wird erwartet, dass das Jahresergebnis leicht verbessert ausfällt", schreibt der Vorstand im Geschäftsbericht 2016. Der bundesweit tätige Nischenversicherer verbuchte 2016 fast gleich starkem Vertragswachstum 13,8 Mio. Euro Prämie (plus 2,0 Prozent). Nach Unternehmensangaben gab es keine Beitragsanpassungen. In den eigenen Büchern verblieben davon 10,1 (9,8) Mio. Euro. Wesentlicher Rückversicherer ist die E+S Rückversicherung AG.
Gewachsen ist vor allem die Sparte Kraftfahrtversicherung auf 5,46 Mio. Euro (plus 7,3 Prozent). Hier wurde die strikte Fokussierung der Risiken auf landwirtschaftwirtschaftlich Genutztes zum aktuellen Jahr gelockert. In der umsatzstärksten Sparte Allgemeine Haftpflicht sanken 2016 die Beiträge erneut um 2,4 Prozent auf knapp 8,0 Mio. Euro. Nach Unternehmensangaben gibt es "weitere Anstrengungen", damit diese Sparte nicht noch stärker schrumpft. Seit Mitte 2016 betreibt die GHV zudem auch die Unfallversicherung.
Die bilanzielle Bruttoschadenquote betrug 89,6 (58,0) Prozent, da das Abwicklungsergebnis auf 4,1 (21,6) Prozent der Eingangsdeckungsrückstellung zurückfiel. Die Geschäftsjahresschadenquote f.e.R. erreichte 65,4 (59,6) Prozent. Im Geschäftsjahr gab es zwei Schadenfälle mit jeweils mehr als einer Million Euro Aufwand; darunter ein Spätschaden. Für die Autohaftpflicht wird eine bilanzielle Bruttoschadenquote von 93,8 (40,9) Prozent genannt. Während die Kostenquote brutto auf 25,7 (26,4) Prozent fiel, erhöhte sie sich netto auf 29,9 (24,1) Prozent. Die versicherungstechnischen Bruttorückstellungen erhöhten sich auf 29,3 (24,6) Mio. Euro. (lie)
Bild: M. Gapfel / PIXELIO (www.pixelio.de)
GHV Darmstadt
Auch interessant
Zurück
09.10.2018VWheute
Drohender Millio­nen­schaden: Fracht­schiffe krachen vor Korsika inein­ander Das wird teuer und es könnte zu einem Umweltfiasko kommen. In der Nähe …
Drohender Millio­nen­schaden: Fracht­schiffe krachen vor Korsika inein­ander
Das wird teuer und es könnte zu einem Umweltfiasko kommen. In der Nähe der französischen Insel Korsika sind zwei Frachtschiffe zusammengestoßen. Die Kollision habe einen mehrere Meter langen Riss im …
17.08.2018VWheute
Allianz Deutsch­land macht mehr Umsatz und weniger Gewinn Die Unwetter im ersten Halbjahr haben de Allianz Deutschland die Geschäftsbilanz der ersten …
Allianz Deutsch­land macht mehr Umsatz und weniger Gewinn
Die Unwetter im ersten Halbjahr haben de Allianz Deutschland die Geschäftsbilanz der ersten sechs Monatge verhagelt. So konnte der Versicherungskonzern zwar beim Umsatz um 5,3 Prozent auf 19,2 Mrd. Euro (VJ: 18,2 Mrd.) …
15.08.2018VWheute
Italien erneut von Auto­bahn­un­glück betroffen: Brücke stürzt ein Es sind Bilder aus einem Katastrophenfilm, aber ganz bittere Realität: In der …
Italien erneut von Auto­bahn­un­glück betroffen: Brücke stürzt ein
Es sind Bilder aus einem Katastrophenfilm, aber ganz bittere Realität: In der italienischen Stadt Genua ist während eines Unwetters eine Autobahnbrücke eingestürzt, 22 Menschen verloren ihr Leben. Es ist das …
13.04.2018VWheute
Atra­dius: bAV-Direkt­zu­sagen belasten den Mittel­stand Die Direktzusagen für Betriebsrenten stellen vor allem für mittelständische Unternehmen in …
Atra­dius: bAV-Direkt­zu­sagen belasten den Mittel­stand
Die Direktzusagen für Betriebsrenten stellen vor allem für mittelständische Unternehmen in Deutschland eine zunehmende finanzielle Belastung dar. Grund dafür sind die dauerhaft niedrigen Zinsen, stellt Atradius in einer …
Weiter