Politik & Regulierung

Krankenkasse muss nicht für Fettschürze zahlen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Eine gesetzliche Krankenkasse muss keine OP zur Bauchdeckenstraffung bezahlen, wenn eine bestehende Fettschürze nach massiver Gewichtsreduktion zu psychischen Leiden führt. Dies hat das Landesozialgericht Niedersachsen-Bremen mit Urteil vom 10. Juli 2017 entschieden (Az.: L 16 KR 13/17). Damit haben die Sozialrichter die Leistungsablehnung der Krankenkasse bestätigt.
Im vorliegenden Fall führte eine Schlauchmagenoperation beim 53-jährigen Kläger zu einem Gewichtsverlust von bis auf 85 Kilogramm. Die Folge war hingegen ein erschlaffter Hautüberschuss im Bereich des Bauches. Infolgedessen machte er gegenüber der Krankenkasse eine Bauchdeckenstraffung geltend, da er unter seinem Aussehen psychisch leide. Sein Hauptargument: Nur durch eine Operation sei ein ästhetisches Körperbild wieder herzustellen.
Die Landesozialrichter wiesen die Klage des Mannes nun ab mit der Begründung, dass psychische Leiden nach höchstrichterlicher Rechtsprechung vorrangig durch Psychiater oder Psychologen zu behandeln seien. Einen operativen Eingriff würden diese hingegen nicht rechtfertigen. Zudem sei eine grundsätzlich kosmetische Operation nur in wenigen Ausnahmefällen zu übernehmen, betonte das Landessozialgericht. (vwh/td)
Bild: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Krankenkasse · Gesetzliche Krankenversicherung · Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG)
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
HEK präsen­tiert elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte smar­the­alth Eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) kann auch funktionieren. Mit smarthealth …
HEK präsen­tiert elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte smar­the­alth
Eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) kann auch funktionieren. Mit smarthealth bietet die Hanseatische Krankenkasse (HEK) ihren Kunden ab Oktober 2019 in Form einer eGA die Möglichkeit, persönliche …
19.07.2019VWheute
Kran­ken­kasse muss auch für privat­ver­si­chertes "Begleit­kind" aufkommen Wer kommt bei einer Mutter-Kind-Kur für die Kosten eines "Begleitkindes" …
Kran­ken­kasse muss auch für privat­ver­si­chertes "Begleit­kind" aufkommen
Wer kommt bei einer Mutter-Kind-Kur für die Kosten eines "Begleitkindes" auf, welches in der PKV versichert ist? Der private Krankenversicherer? Irrtum. Das Bundessozialgericht (BSG) entschied, …
19.06.2019VWheute
LSG Thüringen: Kein Unfall­ver­si­che­rungs­schutz für Coffee-to-go Die morgendliche Tasse Kaffee gehört für die meisten Berufstätigen zum üblichen …
LSG Thüringen: Kein Unfall­ver­si­che­rungs­schutz für Coffee-to-go
Die morgendliche Tasse Kaffee gehört für die meisten Berufstätigen zum üblichen Ritual. Doch Vorsicht: Wer sich auf dem Weg zur Arbeit einen Coffee-to-go besorgt, hat bei einem Unfall keinen Anspruch auf …
21.05.2019VWheute
Gesund­heits­akte der TK setzt Markt unter Druck Die TK schaltet auf Digitalität. Nach über einem Jahr Beta-Test hat die Techniker Krankenkasse ihre …
Gesund­heits­akte der TK setzt Markt unter Druck
Die TK schaltet auf Digitalität. Nach über einem Jahr Beta-Test hat die Techniker Krankenkasse ihre digitale Krankenakte scharf gesetzt und setzt als größte deutsche Krankenkasse mit TK-Safe den Markt unter Druck. Der ist derweil …
Weiter