Politik & Regulierung

GDV: Westdeutsche altern schneller

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Dass Deutschland immer älter wird, ist bekanntlich schon lange kein Geheimnis mehr. Eine Analyse des Branchenverbandes GDV ist allerdings nun zu dem Ergebnis gekommen, dass die Menschen im Westen der Republik schneller altern als im Osten. Demnach steigt das Durchschnittsalter im Westen bis 2060 um 5,0 auf 49,1 Jahre. Im Osten sind es hingegen nur 3,2 Jahre auf 49,3 Jahre.
Nach den Berechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft erlebt die Hansestadt Hamburg mit 6,2 Jahren den größten Anstieg des Durchschnittsalters. Auf den weiteren Plätzen folgen demnach Bayern, Baden-Württemberg und Berlin mit einem Plus von jeweils 5,3 Jahren. Am langsamsten verläuft die Alterung in Sachsen (+2,2 Jahre), Sachsen-Anhalt (+2,4 Jahre) und Thüringen (+2,5 Jahre).
Laut GDV wäre demnach im Jahr 2060 jeder achte Einwohner 80 Jahre oder älter. Ältestes Bundesland wäre demnach Brandenburg mit einem Anteil von 50,9 Jahren, gefolgt vom Saarland mit 50,3 Jahren und Mecklenburg-Vorpommern mit 50,1 Jahren. Deutlich jünger wäre die Bevölkerung nur in den Stadtstaaten Hamburg mit 48,7 Jahren, Bremen mit 48,6 und Berlin mit 48,1 Jahren. (vwh/td)
Bildquelle: Bernd Kasper / PIXELIO (www.pixelio.de)
GDV · Demografie
Auch interessant
Zurück
06.08.2018VWheute
"Schneller Ausstieg aus der Kohle wäre zu kurz gesprungen" Joachim Wenning sieht Wetterextreme als neue Normalität. Für den Munich-Re-Chef ist es …
"Schneller Ausstieg aus der Kohle wäre zu kurz gesprungen"
Joachim Wenning sieht Wetterextreme als neue Normalität. Für den Munich-Re-Chef ist es unzweifelhaft, dass sie künftig zunehmen. Zudem werden Herausforderungen durch humanitäre Katastrophen nach Ansicht des Managers eine …
26.06.2018VWheute
Wie man mit dem Altern richtig rechnet Eine Vielzahl an Variablen macht Sterbetafeln zu einem hoch komplexen Gebilde, deren Auswirkungen sich zum Teil…
Wie man mit dem Altern richtig rechnet
Eine Vielzahl an Variablen macht Sterbetafeln zu einem hoch komplexen Gebilde, deren Auswirkungen sich zum Teil erst in 50 bis 70 Jahren zeigen. Die Aktuare stehen in der Kritik, mit zu hohen Lebenserwartungen zum Nachteil der Versicherten …
23.05.2018VWheute
Demo­grafie: Ewig leben in Baden-Würt­tem­berg Dank dem GDV werden wir alle älter. Ok, stimmt nicht ganz, denn der Branchenverband hat vom Rostocker …
Demo­grafie: Ewig leben in Baden-Würt­tem­berg
Dank dem GDV werden wir alle älter. Ok, stimmt nicht ganz, denn der Branchenverband hat vom Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) ermitteln lassen, wie sich die Lebenserwartung in Deutschland entwickelt: …
12.04.2018VWheute
Promi-Bonus: Erhalten Poli­tiker schneller einen Arzt-Termin? "Wenn wir zum Arzt gehen, bekommen wir schnell Termine und Chefarztbehandlung selbst dan…
Promi-Bonus: Erhalten Poli­tiker schneller einen Arzt-Termin?
"Wenn wir zum Arzt gehen, bekommen wir schnell Termine und Chefarztbehandlung selbst dann, wenn wir Kassenpatienten sind.“ Das sagt Ex-SPD Chef und Ex-Außenminister Sigmar Gabriel und wird von SPD-Gesundheitsexperte …
Weiter