Unternehmen & Management

Britisches Investmenthaus will Klima schützen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das britische Investmenthaus Schroders überwacht die Klimafortschritte. Das Climate Progress Dashboard des Investmentriesens soll Investoren ermöglichen zu sehen, ob die Politik und Industrie die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius begrenzen können. Dieses Ziel wurde 2015 im Pariser Klimaabkommen festgelegt.
Das vom Nachhaltigkeitsteam von Schroders entwickelte Dashboard ermittelt den langfristigen Temperaturanstieg. Dabei werden zwölf Indikatoren aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, technologische Entwicklung und Energie genutzt – siehe Textende. Laut dem Investmenthaus zeigen die Indikatoren, dass das Zwei-Grad-Ziels nicht nur nicht erreicht wird, sondern die Erwärmung um vier Grad steigt.
Andrew Howard, Head of Sustainable Research bei Schroders: "Der Klimawandel ist eine große Herausforderung für die Weltwirtschaft, die Industrie und die Finanzmärkte. Allerdings wird noch zu wenig über die Mittel gesprochen, mit denen die damit einhergehenden Risiken erfasst werden können. Daher ist es wichtig, ein Verständnis für die Entwicklungsgeschwindigkeit und die Auswirkungen auf Vermögenswerte zu erlangen."
Zu den Zielen des Projekts sagt Howard: "Wir haben das Climate Progress Dashboard entwickelt, um eine vollkommen neue Perspektive auf das Tempo dieser Veränderung aufzuzeigen. Es erfasst die wichtigsten Trends und Fortschritte auf dem Weg zur Reduzierung der klimaschädlichen Emissionen. Dadurch eröffnet es einen objektiven und transparenten Einblick in die Veränderungen und hilft Investoren dabei, Entscheidungen an den tatsächlich zu erwartenden Entwicklungen auszurichten, anstatt sich bloß auf Hoffnungen und Wünsche zu stützen. Wichtig ist eine ganzheitliche Perspektive. Für den Fortschritt gibt es kein einheitliches Maß: Um die Weltwirtschaft unabhängiger von fossilen Brennstoffen zu machen, werden in den kommenden Jahrzehnten ganz unterschiedliche Märkte wachsen und schrumpfen müssen."
Die Nachhaltigkeits-Experten von Schroders werden das Climate Progress Dashboard vierteljährlich auf den neuesten Stand bringen. Die beobachteten, im Text genannten, Indikatoren sind: Politischer Wille, Öffentliches Interesse, Politische Maßnahmen, Unternehmenspläne, Klimafinanzierung, Kohlenstoffpreise, Elektromobilität, Kapazität erneuerbarer Energieerzeugung, Kohlenstoffabtrennung und –rückhaltung, Öl- und Gasinvestitionen, Kohleförderung, Öl- und Gasförderung. (vwh/mv)
Bild: Erde (Quelle: Thomas S / PIXELIO / www.pixelio.de)
Klimawandel · Klimaschutz · Schroders
Auch interessant
Zurück
16.11.2018VWheute
Cyber­crime: Versi­cherer schützen sich selbst zu wenig Die Gefahren aus dem Internet entwickeln sich für Unternehmen zu einer immer größeren Bedohung…
Cyber­crime: Versi­cherer schützen sich selbst zu wenig
Die Gefahren aus dem Internet entwickeln sich für Unternehmen zu einer immer größeren Bedohung. Relativ neu hingegen ist die Erkenntnis, dass Versicherer nun auch selbst zunehmend im Fokus der Cyberkriminellen stehen. …
26.10.2018VWheute
Wohn­ge­bäude: Ist der Klima­wandel für die Versi­cherer beherrschbar? Eine Mehrheit ist trotz Gegenstimmen von einem Zusammenhang zwischen …
Wohn­ge­bäude: Ist der Klima­wandel für die Versi­cherer beherrschbar?
Eine Mehrheit ist trotz Gegenstimmen von einem Zusammenhang zwischen Klimawandel und steigender Unwetteranzahl überzeugt. Fakt ist, die Statistiken zeigen einen Anstieg an Extremwetterereignissen und Schäden. …
07.08.2018VWheute
Kohle­aus­stieg: Über­ra­schender Sinnes­wandel bei Munich-Re-Chef Wenning Die Munich Re ringt wohl um den richtigen Weg in ihrer Kohlepolitik. Ende …
Kohle­aus­stieg: Über­ra­schender Sinnes­wandel bei Munich-Re-Chef Wenning
Die Munich Re ringt wohl um den richtigen Weg in ihrer Kohlepolitik. Ende der vergangener Woche sprach CEO Joachim Wenning noch in einem großen Zeitungsinterview davon, dass ein schneller Ausstieg "zu…
07.08.2018VWheute
Versi­cherer entscheiden nach Daten­lage, schützen die Daten aber nicht Die Branche muss Neuerungen bieten und ist dabei von der Qualität ihrer Daten …
Versi­cherer entscheiden nach Daten­lage, schützen die Daten aber nicht
Die Branche muss Neuerungen bieten und ist dabei von der Qualität ihrer Daten abhängig. Die Sicherung selbiger sowie deren Qualität habe daher höchste Priorität. Indes würden die Daten häufig nicht die nötige…
Weiter