Unternehmen & Management

Bayerische Hausbesitzer-Versicherung klagt über Solvency

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die vor allem in der Wohngebäudeversicherung tätige Bayerische Hausbesitzer-Versicherungs-Gesellschaft a.G. schafft zwar eine SCR-Bedeckungsquote von 346 Prozent, leidet aber unter dem Verwaltungsaufwand für das Eigenkapitalregime Solvency II. Dennoch verzeichnete der Spezialversicherer im abgelaufenen Geschäftsjahr ein leichtes Gewinnplus und deutlich mehr Beitragseinnahmen.
Die "umfangreichen und vielfältigen regulatorischen Anforderungen bei der Risikoberechung und im Meldewesen" verursachten eine "massive Belastung, und es stellt sich immer wieder die Frage, ob Aufwand und Nutzen, gerade für so einen kleinen, substanzstarken Versicherer, verhältnismäßig sind", schreibt der Vorstand zum Geschäftsbericht 2016.
Wachstum und Sanierung brachten den Spezialversicherer 2016 mit positiven 0,6 Mio. Euro wieder in die Gewinnzone zurück. Nachdem im Vorjahr 0,9 Mio. Euro Jahresfehlbetrag nach Schäden aus dem Orkan Niklas, mehreren Feuer-Großschäden und einer Vielzahl Leitungswasserschäden ausgewiesen werden mussten. Über alle Sparten wuchsen die Beiträge 2016 um 8,4 Prozent auf 19,67 Mio. Euro. Dabei legte die Verbundene Wohngebäudeversicherung um 14,3 Prozent auf 15,18 Mio. Euro durch Neuabschlüsse, Deckungserweiterungen und Sanierungen im Bestand zu. Für das erste Quartal 2017 wird ein Beitragsplus von insgesamt 7,6 Prozent genannt.
Die Schadenquote fiel über alle sechs Sparten brutto auf 72,7 (91,3) Prozent bzw. netto auf 70,9 (90,0) Prozent. In der Wohngebäudeversicherung sank die Quote bei deutlicher weniger Geschäftsjahresschadenfällen netto auf 87,1 (122,8) Prozent. Damit verminderte sich der versicherungstechnische Verlust der Sparte auf netto 2,3 (- 3,6) Mio. Euro.
Insgesamt nahm der Verlust in der Versicherungstechnik f.e.R. auf 0,174 (- 1,87) Mio. Euro nach Entnahme aus der Schwankungsrückstellung ab. Die um 4,2 Prozent auf 25,7 Mio. Euro gestiegenen Kapitalanlagen brachten ein leicht auf 1,44 Mio. Euro gestiegenen Kapitalanlageergebnis. Investiert wird vor allem in Münchener Immobilien. Die Kapitalanlagen hatten nach Unternehmensangaben zum Bilanzstichtag 50,3 (46) Mio. Euro. Die versicherungstechnischen Bruttoreserven erreichten 21,5 (20,8) Mio. Euro. (lie)
Bildquelle: M. Gapfel / PIXELIO (www.pixelio.de)
Solvency II · Spezialversicherer · Bayerische Hausbesitzer-Versicherung
Auch interessant
Zurück
24.07.2018VWheute
Baye­ri­sche Haus­be­sitzer-Versi­che­rung wächst mit Verlust Die außerordentliche Sanierung und Modernisierung eigener Immobilien hat die vor allem …
Baye­ri­sche Haus­be­sitzer-Versi­che­rung wächst mit Verlust
Die außerordentliche Sanierung und Modernisierung eigener Immobilien hat die vor allem in der Wohngebäudeversicherung tätige Bayerische Hausbesitzer-Versicherungs-Gesellschaft a.G. 2017 stark belastet. Durch diese …
30.04.2018VWheute
Risi­ko­träger von Hiscox lässt sich in Luxem­burg nieder Die neue luxemburgische EU27-Gesellschaft von Hiscox wird zwar erst ab dem 1. Januar 2019 …
Risi­ko­träger von Hiscox lässt sich in Luxem­burg nieder
Die neue luxemburgische EU27-Gesellschaft von Hiscox wird zwar erst ab dem 1. Januar 2019 operativ im Großherzogtum tätig sein. Dennoch fand in den neu bezogenen Büros an der Avenue JF Kennedy im luxemburgischen …
26.04.2018VWheute
Indus­trie klagt über hohe Prämi­en­stei­ge­rung Die deutschen Industrieunternehmen klagen über zweistellige Prämienanpassungen in der Sachversicherun…
Indus­trie klagt über hohe Prämi­en­stei­ge­rung
Die deutschen Industrieunternehmen klagen über zweistellige Prämienanpassungen in der Sachversicherung. Sie sehen durch diese Forderungen den bisher guten Konsens zwischen Assekuranzen und versicherungsnehmender Wirtschaft gefährde…
25.04.2018VWheute
Was kostet ein Cyber­hack? Eine Million Spam-Mails kosten auf dem Schwarzmarkt rund 100 US Dollar. Ein kompletter Kreditkartendatensatz schlägt mit 20…
Was kostet ein Cyber­hack?
Eine Million Spam-Mails kosten auf dem Schwarzmarkt rund 100 US Dollar. Ein kompletter Kreditkartendatensatz schlägt mit 20 Dollar, 1.000 Follower in den sozialen Netzwerken mit zwölf Dollar zu Buche. Die Zahlen belegen, die Eintrittsbarrieren für …
Weiter