Köpfe & Positionen

Liès übernimmt De-Swaan-Nachfolge

Von Tagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Schweizer Versicherungsriese Zurich hat einen Nachfolger für Tom de Swaan gesucht und nun gefunden. Nach Angaben des Unternehmens wird der Verwaltungsrat auf der Generalversammlung 2018 den ehemaligen Swiss-Re-Chef Michel Liès als Präsidenten vorschlagen. Als mögliche Kandidaten für das begehrte Amt waren zuvor auch Verwaltungsrat Jeffrey Hayman und Ex-Finanzchef Dieter Wemmer gehandelt worden.
Der 63-jährige Liès ist seit fast 40 Jahren im weltweiten Versicherungs- und Rückversicherungsgeschäft tätig und war zuletzt vier Jahre lang CEO der Swiss Re. Diese Position hatte er bis Juni letzten Jahres inne. Seine Karriere startete er 1978 beim Rückversicherer und arbeitete zunächst in Lateinamerika im Bereich Leben, bevor er 1983 leitende Positionen im Europageschäft übernahm.
1994 wechselte er in das Sachgeschäft und übernahm die Leitung für die Märkte Südeuropa sowie Lateinamerika. 2000 wurde er zum Leiter der Division Europa in der Schaden- und Unfallversicherung ernannt. Fünf Jahre später rückte der Manager als Head Client Markets in die Konzernleitung auf. Zwischen 2010 bis zu seiner Ernennung zum Group Chief Executive Officer im Februar 2012 leitete Liès die Globalen Partnerschaften des Rückversicherers.
Der gebürtige Luxemburger hatte eine ganze Reihe von externen Verwaltungsratsmandaten inne, darunter auch den Vorsitz im Globalen Rückversicherungsforum. Er war Vorstandsmitglied der Geneva Association, Mitglied im Beirat der Europäischen Rückversicherer, Vorstandsmitglied der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer, stimmberechtigtes Mitglied des Konferenzausschusses und Vorstandsmitglied der Fördergesellschaft des Instituts für Versicherungswirtschaft an der Universität St. Gallen.
Liès löst den 72-jährigen Niederländer de Swaan ab, der nach fünf Jahren im höchsten Amt und insgesamt zwölf Jahren im Verwaltungsrat nicht mehr zur Wiederwahl antritt. Mit de Swaan verlässt auch sein Vize Fred Kindle den Versicherungskonzern. (vwh/mst)
Bild: Michel Liès, designierter Präsident des Zurich-Verwaltungsrates (Quelle: Zurich)
Zurich · Swiss Re · Tom de Swaan · Michel Liès
Auch interessant
Zurück
07.05.2019VWheute
Berk­shire Hathaway: Hinweise auf Buffett-Nach­folge verdichten sich Vieles war wie immer auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung von Berkshire …
Berk­shire Hathaway: Hinweise auf Buffett-Nach­folge verdichten sich
Vieles war wie immer auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung von Berkshire Hathaway in Omaha, Nebraska. Warren Buffett in Champagnerlaune. Rund 40.000 Anteilseigner aus aller Welt haben vergangenen Samstag …
05.03.2019VWheute
Baloise-Chef De Winter ist weiter Deutsch­land-Fan Der Chef der Schweizer Finanzgruppe Baloise ist vom Standort Deutschland weiterhin überzeugt. "Wir …
Baloise-Chef De Winter ist weiter Deutsch­land-Fan
Der Chef der Schweizer Finanzgruppe Baloise ist vom Standort Deutschland weiterhin überzeugt. "Wir glauben unverändert an den Erfolg unserer Deutschen Geschäftseinheit", sagt der CEO des Finanzkonzerns, doch auch zu Cyber und der…
28.02.2019VWheute
Allianz Deutsch­land holt im Sach­ge­schäft auf - de la Viña rückt an die Spitze des Finanz­res­sorts Die Deutschlandtochter der Allianz scheint …
Allianz Deutsch­land holt im Sach­ge­schäft auf - de la Viña rückt an die Spitze des Finanz­res­sorts
Die Deutschlandtochter der Allianz scheint wieder bessere Geschäfte zu machen. So stiegen die Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr deutlich um 5,5 Prozent auf 36,4 Mrd.. Euro …
13.02.2019VWheute
Allianz-Vorstand de la Sota: "Das neue Konzept heißt schlicht Einfach­heit" Die Allianz soll nach dem Willen ihres Konzernchefs bekanntlich digitaler …
Allianz-Vorstand de la Sota: "Das neue Konzept heißt schlicht Einfach­heit"
Die Allianz soll nach dem Willen ihres Konzernchefs bekanntlich digitaler und effizienter werden. "Ja, es ist richtig, dass wir noch etwas schneller werden müssen. Wir wollen den digitalen Umbruch in …
Weiter