Unternehmen & Management

Globale Prämien 2016: China im Angriffsmodus

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die weltweiten Versicherungsprämien legten 2016 um 3,1 Prozent auf 4,7 Billionen Dollar zu - und fielen damit etwas geringer aus als im Vorjahr mit 4,3 Prozent. Das geht aus der aktuellen Swiss Re Sigma Studie hervor. Dieses Ergebnis sei aber angesichts des moderaten Wachstums der Weltwirtschaft durchaus solide.
Das Prämienwachstum im Leben- und im Nichtlebensektor verlangsamte sich aufgrund der schwächeren Leistung der entwickelten Märkte auf 2,5 beziehungsweise 3,7 Prozent. Geringer fiel auch die Profitabilität im Leben- und im Nichtlebensektor aus. Grund dafür seien die niedrigen Zinsen und der größere Wettbewerb. Ein starkes Wachstum verzeichneten die Leben- und die Nichtlebenprämien in China.

Schwellenländer schwächeln

Demgegenüber entwickelten sich aber viele andere Schwellenländer schwächer als im Vorjahr. Die Schwellenländer dürften die Verbesserung der Lebensversicherungsprämien in den kommenden Jahren maßgeblich vorantreiben, wobei China und Indien die beiden wichtigsten Wachstumstreiber sein werden.
Swiss Re rechnet damit, dass auch die entwickelten Märkte wachsen, allerdings moderat. Während Nordamerika voraussichtlich Westeuropa übertreffen wird, dürfte das Wachstum in den entwickelten Märkten in Asien am höchsten ausfallen.
Zugenommen habe der digitale Versicherungsvertrieb, wobei jedoch Versicherungsvertreter und Makler weiterhin eine wichtige Rolle spielen. (vwh/wo)
Bildquelle: S.-Hofschläger / PIXELIO / www.pixelio.de
Swiss Re · Prämieneinnahmen · sigma-Studie · weltweit
Auch interessant
Zurück
05.07.2019VWheute
Swiss Re: Asien beschert globales Prämi­en­wachstum Das Volumen der weltweiten Versicherungsprämien haben im letzten Jahr erstmals die Schallmauer von…
Swiss Re: Asien beschert globales Prämi­en­wachstum
Das Volumen der weltweiten Versicherungsprämien haben im letzten Jahr erstmals die Schallmauer von 5.000 Mrd. US-Dollar durchbrochen, was mehr als sechs Prozent des weltweiten Bruttoinlandsproduktes entspricht. Allein in diesem …
28.06.2019VWheute
Kravag legt bei Prämi­en­ein­nahmen dank Kfz weiter zu Die R+V-Tochter Kravag mehr Beitragseinnahmen generieren können. So stiegen die gebuchten …
Kravag legt bei Prämi­en­ein­nahmen dank Kfz weiter zu
Die R+V-Tochter Kravag mehr Beitragseinnahmen generieren können. So stiegen die gebuchten Bruttoeinnahmen um 5,1 Prozent auf 894 Mio. Euro (2017: 851 Mio. Euro). Wachstumstreiber war dabei die Kraftfahrtversicherung als …
23.04.2019VWheute
"Sekun­däre Natur­ge­fahren sind nicht besser beherrschbar als Primäre" - aktive Über­wa­chung und Model­lie­rung ist notwendig Die Welt wird für den …
"Sekun­däre Natur­ge­fahren sind nicht besser beherrschbar als Primäre" - aktive Über­wa­chung und Model­lie­rung ist notwendig
Die Welt wird für den Menschen wieder gefährlicher. Nach dem Sieg über wilde Tiere, (viele) gefährliche Krankheiten und konkurrierende Primaten kommt …
11.04.2019VWheute
Sigma Studie: Rekord­schäden, bedroh­li­cher Anstieg sekun­därer Natur­ge­fahren – trotzdem geringe Absi­che­rungs­be­reit­schaft Die letzten beiden …
Sigma Studie: Rekord­schäden, bedroh­li­cher Anstieg sekun­därer Natur­ge­fahren – trotzdem geringe Absi­che­rungs­be­reit­schaft
Die letzten beiden Jahre weisen gemeinsam die höchste je verzeichnete Schadensumme auf. Das schreibt Swiss Re in ihrer Sigma-Studie, Insgesamt kam es …
Weiter