Politik & Regulierung

CDU-Programm: Gegen Bürgerversicherung, für Eigentumsförderung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Union führt in aktuellen Wahlumfragen. Mit der Vorstellung des Wahlprogramms wollen CDU und CSU den Vorsprung ausbauen. Während Grüne und Linke die Bürgerversicherung fordern – die SPD teilweise – wollen die christlichen Parteien den Status Quo aufrechterhalten. Aber es gibt noch mehr Aspekte, die die Versicherungswirtschaft betreffen.
Ein wenig gute Publicity würde der CDU gerade gut tun, denn ihr Generalsekretär Peter Tauber hat seiner Partei mit seinem Tweet über Mini-Jobber keinen Gefallen erwiesen. "Wenn Sie was ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs", schrieb der Politiker auf Twitter. Wenig charmant. Der Aufschrei von Betroffenen, politischen Gegnern und Medien ließ nicht lange auf sich warten. Tauber entschuldigte sich daraufhin.
Damit Minijobber und alle anderen Berufstätigen beruhigt in die Zukunft sehen können, will die CDU Arbeitsplätze sichern und schaffen. Gerne hätte VWheute gewusst, wie das genau geschehen soll, doch sämtliche Fragen zum Parteiprogramm blieben unbeantwortet.

Die Krankenversicherung und Bausparen

Die Bürgerversicherung wird abgelehnt und Personen, die einen Angehörigen pflegen, sollen stärker unterstützt werden. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ist ein Baukindergeld geplant. Dabei soll es für jedes im Haushalt wohnende steuerlich zu berücksichtigende Kind in den ersten zehn Jahren nach dem Bezug der Familienwohnung jährlich 1.200 Euro Förderung geben.

Infrastruktur, Handel und Digitalisierung

Die Versicherungswirtschaft nicht der größte Freund von Protektionismus und würde sich gerne nach dem Beispiel Frankreichs an Infrastrukturprojekten beteiligen. Die CDU/CSU wollen zwar massiv in Straßen, Autobahnen und Brücken investieren, doch ob dabei auch private Investoren zum Zug kommen, lässt das Programm offen.
Die Union will zudem das Freihandelsabkommen CETA "mit Leben füllen" und strebt ein ähnliches Abkommen mit den USA an. Zum Thema Digitalisierung schreibt die Union: "Wir wollen in großer Zahl neue und zukunftssichere Arbeitsplätze in Deutschland ansiedeln. Hierzu gehören insbesondere Arbeitsplätze im Bereich der Digitalisierung."

Selbstständige und KFZ

Weiterhin soll ein "Masterplan Selbstständigkeit" umgesetzt werden, der natürlich auch freiberufliche Vermittler und Versicherungskaufleute umfassen würde. Er soll bis zum Jahr 2019 umgesetzt sein – mehr Details werden nicht genannt.
Eine Abkehr vom Diesel kommt für die Schwesterparteien nicht in Frage. An der Antriebsart soll festgehalten werden, bis sich die Elektromobilität "endgültig durchgesetzt hat". (vwh/mv)
Bild: Konrad Adenauer Haus, Zentrale der CDU (Quelle: CDU)
CDU · Kfz · Wahlprogramme · Bausparen
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
Insurlab Germany kürt 16 Start-ups für Acce­le­rator-Programm Insurlab Germany hat insgesamt 16 Start-ups für die zweite Runde des InsurLab …
Insurlab Germany kürt 16 Start-ups für Acce­le­rator-Programm
Insurlab Germany hat insgesamt 16 Start-ups für die zweite Runde des InsurLab Germany Accelerators ausgewählt. Dabei konnten sich die Jungunternehmen in zwei Kategorien ("Start" und "Growth") für einen …
28.08.2018VWheute
Die Versi­che­rungs­pflicht für Selbst­stän­dige kommt wohl Aktuell streitet Deutschland, wie eine gerechte Versorgung im Alter aussehen könnte …
Die Versi­che­rungs­pflicht für Selbst­stän­dige kommt wohl
Aktuell streitet Deutschland, wie eine gerechte Versorgung im Alter aussehen könnte aussehen wird. Das geplante Rentenpaket II soll auch eine Rentenversicherungspflicht für Selbständige enthalten. Um deren …
27.06.2018VWheute
ADAC baut Rechts­schutz-Programm aus Die ADAC Versicherungen haben ihr Rechtsschutz-Angebot deutlich ausgebaut, dazu neue Komponenten integriert und …
ADAC baut Rechts­schutz-Programm aus
Die ADAC Versicherungen haben ihr Rechtsschutz-Angebot deutlich ausgebaut, dazu neue Komponenten integriert und das Angebot nun auch Nicht-Mitgliedern zugänglich gemacht. Der neue Service bietet ein Vier-Bausteine-Modell für die Lebensbereiche…
11.04.2018VWheute
Die Grund­steuer ist gefallen Die Karlsruher Verfassungsrichter sind keine Traditionalisten. Die Besteuerung von Grundstücken, die sich in den alten …
Die Grund­steuer ist gefallen
Die Karlsruher Verfassungsrichter sind keine Traditionalisten. Die Besteuerung von Grundstücken, die sich in den alten Bundesländern auf Einheitswerte des Jahres 1964 stützt, ist verfassungswidrig und muss bis Ende 2019 neu gestaltet werden. Die …
Weiter