Politik & Regulierung

EZB: In Trippelschritten aus dem Zinsloch

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Hinweise auf eine Zinswende verdichten sich. Die EZB scheint sich von ihrer Nullzins-Politik zu verabschieden, zumindest bereiten die Währungshüter der Euro-Staaten die Abkehr von der expansiven Geldpolitik vor. "Das kommt hoffentlich, und daran arbeiten wir auch, das diskutieren wir auch", sagte Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, der FAZ zufolge bei deren Tag der Offenen Tür.
Bereits vergangene Woche hatte EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger Schlagzeilen gemacht: "Die Geldpolitik sollte sich schon jetzt darauf vorbereiten, den Weg in die Normalität anzutreten", sagte sie mit Blick auf die Inflationsrate in der Euro-Zone. Diese hatte im Juni mit 1,3 Prozent die Zielmarke deutlich unterschritten. Lautenschläger zufolge seien alle Voraussetzungen für eine restriktive Geldpolitik gegeben, die EZB solle entsprechende Vorkehrungen treffen.
Einen weiteren Hinweis auf eine anstehende Zinswende lieferte die EZB-Ratssitzung Anfang Juni im estnischen Tallinn. Zwar hatten die Ratsmitglieder den Leitzins auf null Prozent belassen – bereits seit 10. März 2016 liegt er dort.  Doch im Wortlaut des Beschlusses findet sich eine Änderung im Vergleich zu den vorigen, die Niedrigzinsgeplagte aller EU-Länder aufhorchen lässt.
Politik der kleinen Schritte
"Die EZB hat vorsichtig die geldpolitische Wende eingeleitet, wenn auch nur mit Worten und nicht mit Taten“, kommentiert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) den Beschluss. Die Änderung der Kommunikation bewertet er als "Schritt in die richtige Richtung".
Den zaghaften Kurswechsel der EZB begrüßt Fratzscher: "Die EZB handelt richtig, den Ausstieg aus ihrer expansiven Geldpolitik graduell und nicht abrupt vorzubereiten, damit keine schädliche Verunsicherung entsteht, sondern Unternehmen und Investoren langfristig planen können." (vwh/de)
Bild: Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, auf dem Tag der Offenen Tür der Bundesbank in Frankfurt/Main (Quelle: Bundesbank)
EZB · Bundesbank · Jens Weidmann · Sabine Lautenschläger · Marcel Fratzscher
Auch interessant
Zurück
26.02.2019VWheute
Blau Direkt: Daten­schutz-Risiko durch Brexit kann für Makler teuer werden Der EU-Austritt Grroßbritanniens könnte nach Ansicht von Blau Direkt für …
Blau Direkt: Daten­schutz-Risiko durch Brexit kann für Makler teuer werden
Der EU-Austritt Grroßbritanniens könnte nach Ansicht von Blau Direkt für die Makler besonders riskant werden - insbesondere wenn es durch den Brexit zu Datenschutzverstößen kommt. "Vor allem technische …
06.12.2018VWheute
Marcel Renné rückt an die Vorstands­spitze der Feri AG Ein Wechsel mit Vorlauf: Mit Auslaufen seines Vertrags im Juli 2019 scheidet der bisherige …
Marcel Renné rückt an die Vorstands­spitze der Feri AG
Ein Wechsel mit Vorlauf: Mit Auslaufen seines Vertrags im Juli 2019 scheidet der bisherige Vorstandsvorsitzende Arnd Thorn (59) auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus. Nachfolger wird zu diesem Zeitpunkt Marcel Renné (48), …
23.10.2018VWheute
D&O: "Versi­cherer werden in Zukunft restrik­tiver zeichnen und sich Risiken sehr genau anschauen" Die D&O-Versicherung ist nicht der größte …
D&O: "Versi­cherer werden in Zukunft restrik­tiver zeichnen und sich Risiken sehr genau anschauen"
Die D&O-Versicherung ist nicht der größte Goldesel der Versicherer. Das zeigen nicht nur die jüngst veröffentlichten GDV-Zahlen. Marcel Armon, Chef eines der größten …
21.08.2018VWheute
Versi­che­rungs­branche kann Geld­schwund der Deut­schen nicht verhin­dern Und dann war das Geld weg. Im ersten Quartal ist die reale Rendite eines …
Versi­che­rungs­branche kann Geld­schwund der Deut­schen nicht verhin­dern
Und dann war das Geld weg. Im ersten Quartal ist die reale Rendite eines durchschnittlichen Haushaltsdepots unter null gesunken. In diesem Depot befinden sich Renditen, Aktien, Lebensversicherungen und …
Weiter