Märkte & Vertrieb

Alle 30 Sekunden ein Leitungsleck

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Köln ist die Hauptstadt der Rohrbrüche. In keiner anderen Stadt platzen so häufig Rohre, lecken Armaturen oder laufen Heizboiler aus. Das geht aus Zahlen des GDV hervor. Die Auswertung zeigt aber auch ein geteiltes Deutschland.
Während mit Krefeld, Mannheim oder Karlsruhe weitere westdeutsche Städte überdurchschnittlich oft Wasserschäden verzeichnen, treten sie in Ostdeutschland flächendeckend wesentlich seltener auf. Am besten schneidet der brandenburgische Landkreis Elbe-Elster ab. Eine der Ursachen für das starke Gefälle ist das unterschiedliche Alter der Leitungssysteme in Ost und West. "In Ostdeutschland sind nach der Wiedervereinigung viele Gebäude saniert worden. Das ist ein Grund, warum die Schäden dort im Vergleich zum Westen seltener sind", berichtet Oliver Hauner, Leiter der Abteilung Sach- und Technische Versicherung beim GDV.

Die Verteilung der Schäden

Mangelnde Wartung

Auch die Wasserqualität könnte ein Faktor für häufige und teure Schäden sein. Viele Schäden wären vermeidbar, wenn die Wasserleitungen regelmäßig gewartet würden, so Hauner. Hausbesitzer müssten nach rund 30 Jahren ihr Rohrleitungssystem überprüfen, wenn nicht sogar bereits sanieren lassen. Doch viele Hausbesitzer schreckten wegen der hohen Kosten davor zurück.
Jährlich zählen die Gebäudeversicherer deutschlandweit rund 1,1 Millionen Leitungswasserschäden. Im Schnitt entsteht alle 30 Sekunden ein Leck. Die Kosten summierten sich 2015 auf 2,3 Mrd. Euro. Hinzu kamen 230 Mio. Euro Schäden in der Hausratversicherung. Zum Vergleich: 2005 betrugen die Leitungswasserschäden in der Gebäudeversicherung rund 1,6 Mrd. Euro. (vwh/wo)
Bild: Wasserleitung (Quelle: M. Großmann / PIXELIO / www.pixelio.de)
Grafikquelle: GDV
GDV · Hausratversicherung · Wohngebäudeversicherung · Leitungswasserschäden
Auch interessant
Zurück
20.05.2019VWheute
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht. Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches …
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht.
Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück" - und das trotz Belastung durch Großschäden. Warum der Versicherer dennoch zufrieden ist und warum es für …
08.04.2019VWheute
"Asse­ku­ranzen verlieren weiterhin viel Geld bei Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung" – wirk­lich? Das Unternehmen Oqio will Versicherer vor Verlusten in …
"Asse­ku­ranzen verlieren weiterhin viel Geld bei Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung" – wirk­lich?
Das Unternehmen Oqio will Versicherer vor Verlusten in der Wohngebäudeversicherung bewahren. Die Münchener bieten eine Softwarelösung, die ein Einsparpotenzial von "mehreren einhundert …
05.11.2018VWheute
Versi­cherer aufge­passt Brände durch Lithium-Akkus nehmen zu Immer mehr Schäden wegen fehlerhafter Akkus. Davor warnt die VGH-Versicherung. Die Gefah…
Versi­cherer aufge­passt Brände durch Lithium-Akkus nehmen zu
Immer mehr Schäden wegen fehlerhafter Akkus. Davor warnt die VGH-Versicherung. Die Gefahr, die von schadhaften Elektrogeräten ausgeht, hatte VWheute bereits vor einem Jahr aufgriffen und verfolgt. Die Schäden nehmen …
04.10.2018VWheute
Verspä­teter Baum fällt nach Sturm aufs Haus – Versi­che­rungs­fall? Herbstzeit gleich Sturmzeit: Greift die Wohngebäudeversicherung auch dann, wenn …
Verspä­teter Baum fällt nach Sturm aufs Haus – Versi­che­rungs­fall?
Herbstzeit gleich Sturmzeit: Greift die Wohngebäudeversicherung auch dann, wenn ein Baum nach einem Sturm erst Tage später auf ein Haus stürzt? Das mussten jetzt Justiz entscheiden und kamen zu einem eindeutigen…
Weiter