Unternehmen & Management

SDK schließt 2016 mit Rekordergebnis ab

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Für die Süddeutsche Krankenversicherung (SDKK) ist 2016 nach eigenen Angaben das beste Geschäftsjahr in der nunmehr 90-jährigen Geschichte des Unternehmens gewesen. So stieg der Ertrag im letzten Geschäftsjahr nochmals um 17 Mio. Euro auf 134 Mio. Euro (vor Sondereffekten) an. Äußerst zufrieden zeigte sich auch Benno Schmeing mit dem Verkaufsstart von "Gesundheitsfair".
Wesentliche Eckpunkte der Leistungsbilanz der SDK sind nur moderat höhere Ausgaben als im Vorjahr, die durch ein gestiegenes Kapitalanlagen-Ergebnis, erheblich niedrigere Kosten und einen geringeren Steueraufwand deutlich übertroffen wurden. Für SDK-Vorstandschef Ralf Kantak ist durch den Wachstumskurs die unternehmerische Unabhängigkeit der SDK mit einem Marktanteil von rund zwei Prozent gewährleistet. Die Einbindung in die Genossenschaftliche Finanzgruppe bewertet Kantak als ein wesentliches Erfolgsrezept für sicheres Wachstum.
Die Beitragseinnahmen lagen in 2016 mit 767 Mio. Euro leicht über denen des Vorjahres mit 766 Mio. Euro. Die Anzahl der Versicherten stieg in 2016 auf 655.700. Die Leistungsausgaben betrugen gegenüber dem Vorjahr 487 Mio. Euro (plus 2,4 Prozent). Die Kosten sind um 10,0 Prozent von 98 Mio. Euro auf 88 Mio. Euro gesunken. Mit einer Bedeckungsquote von 674 Prozent nach SFCR-Bericht, übererfüllt die SDK die aufsichtsrechtlichen Anforderungen deutlich.
Die Vorsorgequote betrug 52,4 Prozent (Vorjahr: 49,6 Prozent vor Sondereffekten) und hat damit weiterhin einen großen Abstand zur Branche, wie Kantak erläuterte. Das Kapitalanlagen-Ergebnis wurde im Vergleich zu 2015 nochmals um plus 6,5 Prozent auf 215 Mio. Euro gesteigert. Der Kapitalanlagenbestand erhöhte sich zum Jahresende 2016 um 7,3 Prozent auf 5,7 Mrd. Euro.
Äußerst zufrieden zeigte sich auch Benno Schmeing, Vorstandsmitglied für Kapitalanlagen und Produktmanagement, mit dem Verkaufsstart der neuen Vollversicherung unter dem Produkttitel "Gesundheitsfair". Anders als viele Wettbewerber setze die SDK dabei nicht auf Kompakttarife, sondern auf ein modulares Tarifwerk mit 15 Bausteinen. So könnte der Versicherungsschutz der jeweiligen Lebenssituation und den individuellen Bedürfnissen entsprechend angepasst werden. "Fair zu sein bei der Absicherung der Gesundheit war unser Ziel bei der Entwicklung der neuen Vollversicherung. Das ist uns gelungen". (wo)
Süddeutsche Krankenvesicherung · SDK
Auch interessant
Zurück
25.06.2019VWheute
Ostangler Brand­gilde (OAB) mit Rekord­er­gebnis Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 mit einem Rekordergebnis …
Ostangler Brand­gilde (OAB) mit Rekord­er­gebnis
Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das abgelaufene Geschäftsjahr 2018 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Wie der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mitteilt, stiegen die Beitragseinnahmen um elf Prozent auf 29 Mio. Euro. …
14.06.2019VWheute
Der PKV-Verband hat neuen Vorsit­zenden Ralf Kantak folgt auf Uwe Laue. Der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. hat mit Wirkung zum 1. Juli …
Der PKV-Verband hat neuen Vorsit­zenden
Ralf Kantak folgt auf Uwe Laue. Der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. hat mit Wirkung zum 1. Juli 2019 Ralf Kantak zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Er übernimmt das Amt von Uwe Laue, der sechs Jahre an der Spitze des …
05.03.2019VWheute
Öste­reich über­nimmt IT-Vorstand bei der SDK Die Süddeutsche Krankenversicherung a. G. (SDK) bekommt einen neuen IT-Vorstand. Ralf Oestereich wird …
Öste­reich über­nimmt IT-Vorstand bei der SDK
Die Süddeutsche Krankenversicherung a. G. (SDK) bekommt einen neuen IT-Vorstand. Ralf Oestereich wird seine Position an der Spitze des neuen Vorstandsressorts zum 1. April 2019 antreten.
08.02.2019VWheute
LV: "Debeka, Karls­ruher Leben und Süddeut­sche Leben steht das Wasser bis zum Hals" Stehen die Lebensversicherer mit einem Bein im Grab? Wenn einer …
LV: "Debeka, Karls­ruher Leben und Süddeut­sche Leben steht das Wasser bis zum Hals"
Stehen die Lebensversicherer mit einem Bein im Grab? Wenn einer Studie der DFSI Ratings GmbH Glauben geschenkt werden kann, dann auf jeden Fall. Wenn.
Weiter