Politik & Regulierung

EU verhängt Milliarden-Strafe gegen Google

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Google hat die Suchergebnisse eigener Dienste prominent platziert und die der Konkurrenz weit nach unten verbannt. Jetzt folgen Konsequenzen. Die EU-Kommission hat eine Strafe in Höhe von 2,42 Mrd. Euro verhängt. Die Gegner des Internetriesen sollten sich nicht zu früh freuen, denn es wird wohl Einspruch eingelegt werden.
Zu den Vorwürfen erklärte die die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager: Google habe "seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbraucht" und die "eigenen Preisvergleichsdienst in seinen Suchergebnissen ganz oben platziert". Weiterhin seien "Vergleichsdienste der Konkurrenz herabgestuft" worden und dadurch insbesondere wettbewerbsstarke Konkurrenten benachteiligt worden. Einige Unternehmen hätten dadurch teilweise 90 Prozent ihrer Webseitenbesucher eingebüßt. Nach Meinung der EU hat Google mit seinem Vorgehen Millionen von Verbrauchern daran gehindert, mittels Preisvergleiche Vorteile zu erzielen.
Viel mehr schmerzen als die Strafe dürfte Google allerdings, dass sie das beanstandete Verhalten innerhalb von 90 Tagen abstellen müssen. Fügt sich der Konzern nicht, drohen Bußen von bis zu fünf Prozent des durchschnittlichen weltweiten Tagesumsatzes seiner Muttergesellschaft Alphabet. Zur Einordnung: Im ersten Quartal dieses Jahres erzielte der Konzern 5,43 Mrd. US-Dollar Gewinn.

Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Das Unternehmen teilte nach dem Urteil umgehend mit, vor dem Europäischen Gerichtshof in Berufung gehen zu wollen. Kent Walker, Senior Vice President und General Counsel von Google: "Bei allem Respekt, wir stimmen den heute verkündeten Schlussfolgerungen der EU-Kommission nicht zu. Wir werden die Entscheidung ausführlich prüfen, auch in Erwägung eines Einspruchs gegen die Entscheidung." (vwh/mv)
Bild: Alexander Klaus / PIXELIO / www.pixelio.de
EU-Komission · Google · Rekordstrafe
Auch interessant
Zurück
14.01.2019VWheute
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich" Das Urteil im Treuhänderprozess ist …
Debeka-Vorstand Weber: "Wie Sie es drehen und wenden, Kritik ist in der Treu­händer-Debatte immer möglich"
Das Urteil im Treuhänderprozess ist gesprochen. Die PKV hat gesiegt. Die Frage, ob es ein Pyrrhussieg oder ein kompletter Triumph war, beschäftigt nun alle Beteiligten. Im …
11.12.2018VWheute
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell" Hat der Markt das Gros der externen Run-offs …
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell"
Hat der Markt das Gros der externen Run-offs bereits gesehen – oder wartet der Markt nur die Entscheidung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Transaktion der …
09.11.2018VWheute
Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung: Erst­mals Bußgeld für Verstoß verhängt Weil Gesundheitsdaten von Patienten unter anderem über den notwendigen Kreis …
Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung: Erst­mals Bußgeld für Verstoß verhängt
Weil Gesundheitsdaten von Patienten unter anderem über den notwendigen Kreis der Ärzte auch Pflegern und Verwaltungsmitarbeitern zugänglich waren, muss ein portugiesisches Krankenhaus ein Bußgeld von 400.000 …
17.10.2018VWheute
Daten­panne kostet US-Kran­ken­ver­si­cherer Anthem 16 Mio. Dollar Es ist eine Rekordstrafe, auch wenn sie gegen die 800 Millionen Audi-Strafe im …
Daten­panne kostet US-Kran­ken­ver­si­cherer Anthem 16 Mio. Dollar
Es ist eine Rekordstrafe, auch wenn sie gegen die 800 Millionen Audi-Strafe im Dieselskandal geradezu läppisch wirkt: Der amerikanische Health-Versicherer Anthem muss wegen einer Datenpanne 16 Mio. US-Dollar …
Weiter