Politik & Regulierung

EU verhängt Milliarden-Strafe gegen Google

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Google hat die Suchergebnisse eigener Dienste prominent platziert und die der Konkurrenz weit nach unten verbannt. Jetzt folgen Konsequenzen. Die EU-Kommission hat eine Strafe in Höhe von 2,42 Mrd. Euro verhängt. Die Gegner des Internetriesen sollten sich nicht zu früh freuen, denn es wird wohl Einspruch eingelegt werden.
Zu den Vorwürfen erklärte die die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager: Google habe "seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber missbraucht" und die "eigenen Preisvergleichsdienst in seinen Suchergebnissen ganz oben platziert". Weiterhin seien "Vergleichsdienste der Konkurrenz herabgestuft" worden und dadurch insbesondere wettbewerbsstarke Konkurrenten benachteiligt worden. Einige Unternehmen hätten dadurch teilweise 90 Prozent ihrer Webseitenbesucher eingebüßt. Nach Meinung der EU hat Google mit seinem Vorgehen Millionen von Verbrauchern daran gehindert, mittels Preisvergleiche Vorteile zu erzielen.
Viel mehr schmerzen als die Strafe dürfte Google allerdings, dass sie das beanstandete Verhalten innerhalb von 90 Tagen abstellen müssen. Fügt sich der Konzern nicht, drohen Bußen von bis zu fünf Prozent des durchschnittlichen weltweiten Tagesumsatzes seiner Muttergesellschaft Alphabet. Zur Einordnung: Im ersten Quartal dieses Jahres erzielte der Konzern 5,43 Mrd. US-Dollar Gewinn.

Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Das Unternehmen teilte nach dem Urteil umgehend mit, vor dem Europäischen Gerichtshof in Berufung gehen zu wollen. Kent Walker, Senior Vice President und General Counsel von Google: "Bei allem Respekt, wir stimmen den heute verkündeten Schlussfolgerungen der EU-Kommission nicht zu. Wir werden die Entscheidung ausführlich prüfen, auch in Erwägung eines Einspruchs gegen die Entscheidung." (vwh/mv)
Bild: Alexander Klaus / PIXELIO / www.pixelio.de
EU-Komission · Google · Rekordstrafe
Auch interessant
Zurück
23.08.2019VWheute
Wegen Miss­brauchs von Minder­jäh­rigen verur­teilter Ex-NPDler addiert Versi­che­rungs­be­trug zum Stra­fen­konto Rechtsradikale argumentieren gerne …
Wegen Miss­brauchs von Minder­jäh­rigen verur­teilter Ex-NPDler addiert Versi­che­rungs­be­trug zum Stra­fen­konto
Rechtsradikale argumentieren gerne mit Moral, Kameradschaft und Ehrlichkeit. Selbst sind sie sittlich flexibel. Ein ehemaliger NPD-Funktionär ist aktuell wegen …
01.08.2019VWheute
Briti­sche Finanz­auf­sicht verhängt Millio­nen­strafe gegen Stan­dard Life Die britische Finanzaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) hat …
Briti­sche Finanz­auf­sicht verhängt Millio­nen­strafe gegen Stan­dard Life
Die britische Finanzaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) hat eine Geldbuße von 30,8 Mio. Pfund gegen den Lebensversicherer Standard Life verhängt. Die Behörde begründet dies Medienberichten …
22.07.2019VWheute
Weitere Mons­anto-Straf­zah­lung wird dras­tisch redu­ziert – Bayer-Aktio­näre strahlen Ist das jetzt ein Erfolg oder nur weniger schlimm als erwartet…
Weitere Mons­anto-Straf­zah­lung wird dras­tisch redu­ziert – Bayer-Aktio­näre strahlen
Ist das jetzt ein Erfolg oder nur weniger schlimm als erwartet? Erneut hat ein US-Gericht die Strafzahlung gegen Bayer in einem Prozess drastisch gesenkt, die ihr aufgekauftes …
17.07.2019VWheute
Bayer Strafe in Mons­anto-Prozess redu­ziert - Unter­nehmen nicht zufrieden Es wird selten so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Im zweiten …
Bayer Strafe in Mons­anto-Prozess redu­ziert - Unter­nehmen nicht zufrieden
Es wird selten so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Im zweiten Glyphosat-Urteil hat Bundesrichter Vince Chhabria die Strafe des Bayer Konzerns erheblich reduziert. Der Konzern ist angeklagt, weil ein …
Weiter