Köpfe & Positionen

"Individualisierung hebelt Kollektivgedanken aus"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Digitalisierung ist nach Ansicht von Norbert Rollinger, Vorstandschef der R+V, eine "riesige Wachstumschance". Dennoch sieht er manche Entwicklungen auch kritisch: "Je stärker man auf Individualisierung durch Tracking setzt, desto eher kann das die Versicherung ad absurdem führen, da damit der Kollektivgedanke ausgehebelt wird", sagt der Manager gegenüber dem Wiesbadener Kurier.
Gerade die Chancen von Tracking-Modellen, mit denen auf der Basis vorliegender Gesundheitsdaten oder des Fahrverhalten die Prämien berechnet werden sollen, sehe er "nach eigenen Tests skeptisch. Wenn man es auf die Spitze treiben würde, würde man künftig die DNA bestimmen, um zu prognostizieren, wie alt die Versicherten werden und welche Krankheiten sie bekommen. Dazu würde die Versicherung die passende Police liefern. Jeder mit schlechteren Genen würde dann jedoch nur noch schwerlich einen Versicherer finden", kritisiert Rollinger im Interview mit dem Blatt.
Vielmehr sehe er "das Thema Tracking und Vernetzung in der Industrie 4.0 weniger unter dem Punkt der Prämiendifferenzierung, sondern mehr unter dem Aspekt Schadenvermeidung." Konkret: "Der Sensor meldet, wann die Maschine aus dem Takt zu laufen droht. Oder dem Mensch wird über Blutanalysen signalisiert, dass er jetzt lieber den Arzt aufsuchen sollte. Das könnte mit einer günstigen Prämie belohnt werden, stünde aber nicht im Konflikt mit dem Kollektivgedanken", konstatiert der R+V-Chef.
Allerdings ließ Rollinger die Frage offen, wie "sich die Kalkulation und Gestaltung von Policen ändern wird, wenn beispielsweise Bewegungsdaten ausgewertet werden." So spiele dabei vor allem der Datenschutz eine wichtige Rolle: "Es wird Kunden geben, die sich beispielsweise gegen die Sammlung von Gesundheitsdaten sperren werden. Die Frage ist, ermögliche ich einem Unternehmen die Nutzung sensibler Daten, um vermeintlich bessere Produkte zu bekommen?" (vwh/td)
Bild: Norbert Rollinger, Vorstandsvorsitzender der R+V Versicherung (Quelle: R+V)
R+V · Norbert Rollimger
Auch interessant
Zurück
24.05.2019VWheute
CEOs im Leis­tungs­check: Wer ist der beste Versi­che­rungs­chef Deutsch­lands? Heute Platz 1 Wie gut performen die Spitzenmanager der …
CEOs im Leis­tungs­check: Wer ist der beste Versi­che­rungs­chef Deutsch­lands? Heute Platz 1
Wie gut performen die Spitzenmanager der Versicherungsbranche? Wie innovativ agieren sie? Was macht ihren Führungsstil aus? Und wie kommen sie außen an? Unter diesen Aspekten prüft die …
11.04.2019VWheute
Rollinger: "Genos­sen­schaft­liche Werte sind die DNA der R+V“ "Same procedure as every year": Pünktlich zur Osterzeit präsentiert die R+V ihre …
Rollinger: "Genos­sen­schaft­liche Werte sind die DNA der R+V“
"Same procedure as every year": Pünktlich zur Osterzeit präsentiert die R+V ihre Jahresbilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr. Und wie bereits in den vergangenen Jahren ließ es sich Vorstandschef Norbert Rollinger …
10.04.2019VWheute
Ex-Würt­tem­ber­gi­sche-Vorstands­chef Norbert Heinen stirbt bei Verkehrs­un­fall Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Württembergischen Versicherun…
Ex-Würt­tem­ber­gi­sche-Vorstands­chef Norbert Heinen stirbt bei Verkehrs­un­fall
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Württembergischen Versicherung, Norbert Heinen, ist am 8. April 2019 an den Folgen eines unverschuldeten Verkehrsunfalles verstorben. der 64-Jährige war bis …
12.10.2018VWheute
R+V: Rollinger verzichtet auf versteckte Kosten­spar­pro­gramme Norbert Rollinger wirbt für die Digitalisierung in seinem Haus und wird 100 Millionen …
R+V: Rollinger verzichtet auf versteckte Kosten­spar­pro­gramme
Norbert Rollinger wirbt für die Digitalisierung in seinem Haus und wird 100 Millionen Euro in die Umsetzung investieren. Der Chef der R+V Versicherung hat in einem Aufsatz die Ziele und Probleme und Möglichkeiten der…
Weiter