Köpfe & Positionen

Heise: Schnelles Wirtschaftswachstum trotz Risiko

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die aktuellen politischen Unwägbarkeiten scheinen die internationale Wirtschaft derzeit nur wenig zu schrecken: "Die Widerstandsfähigkeit, die sowohl die Realwirtschaft als auch die Finanzmärkte angesichts des hohen Maßes an politischer Unsicherheit auf globaler Ebene an den Tag legen, ist durchaus bemerkenswert", konstatiert Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise.
Dabei bewertet der Ökonom nicht nur Wachstumsaussichten in den Industrieländern als insgesamt recht günstig. Auch in den Schwellenländern zeichne sich eine moderate Konjunkturbeschleunigung ab. Verantwortlich hierfür sei nach Ansicht des Wirtschaftsexperten vor allem die graduelle Stabilisierung in den Schwergewichten Brasilien und Russland.
Sorgen machen den Ökonomen hingegen die Vereinigten Staaten von Amerika: demnach sei der wirtschaftspolitische Kurs in wichtigen Politikfeldern auch Monate nach der Amtsübernahme durch die neue Administration weiterhin sehr unklar. Zudem erscheine es zunehmend unwahrscheinlich, dass größere Steuervorhaben der Komplexität des Gesetzgebungs- und Budgetprozesse in absehbarer Zeit in Kraft treten können. Daher rechnet die Allianz in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum in den USA von 2,0 Prozent.
Für den Euroraum rechnet der Versicherer in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent. Kritik erntet jedoch wiederholt die aktuelle Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). "Die ultra-lockere Geldpolitik der EZB passt nicht mehr zum guten Konjunkturumfeld", kommentiert Heise. "Die Inflationsraten – und mit ihnen die Inflationserwartungen – waren ungewöhnlich lange sehr niedrig. 'Zweitrundeneffekte' brauchen naturgemäß Zeit: Es wird ein allmählicher Prozess sein, bis sich der Kostendruck im Euroraum wieder graduell erhöht", ergänzt der Allianz-Chefvolkswirt. (vwh/td)
Bild: Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz (Quelle: Allianz)
Allianz · Konjunktur · Michael Heise
Auch interessant
Zurück
13.03.2019VWheute
Allianz-Chef­ökonom Heise will Steu­er­re­form à la Trump Wohl niemand zahlt gerne Steuern. Dass sie nötig sind, wird allerdings kein vernunftbegabter…
Allianz-Chef­ökonom Heise will Steu­er­re­form à la Trump
Wohl niemand zahlt gerne Steuern. Dass sie nötig sind, wird allerdings kein vernunftbegabter Mensch bestreiten. Für Allianz-Volkswirt Michael Heise ist die richtige Prioritätensetzung bei der Steuererhebung wichtig, als …
08.02.2019VWheute
DIHK-Konjunk­tur­um­frage: Versi­cherer opti­mis­ti­scher als Gesamt­wirt­schaft Die Konjunktur in Deutschland hat sich nach einer Umfrage des …
DIHK-Konjunk­tur­um­frage: Versi­cherer opti­mis­ti­scher als Gesamt­wirt­schaft
Die Konjunktur in Deutschland hat sich nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) unter rund 27.000 Unternehmen zu Jahresbeginn deutlich eingetrübt. "Eine …
17.01.2019VWheute
Nach Mays Abstim­mungs­nie­der­lage: Versi­cherer fürchten den "harten" Brexit Es war eine Abstimmungsniederlage historischen Ausmaßes: Am Abend des …
Nach Mays Abstim­mungs­nie­der­lage: Versi­cherer fürchten den "harten" Brexit
Es war eine Abstimmungsniederlage historischen Ausmaßes: Am Abend des vergangenen Dienstag stimmte eine deutliche Mehrheit von 432 Abgeordneten im britischen Unterhaus gegen den ausgehandelten …
21.12.2018VWheute
Allianz-Chef­ökonom: Hohe Zuwan­de­rung von Asyl­su­chenden hat über stei­gende Staats­aus­gaben zu zusätz­li­cher Nach­frage geführt Die deutsche …
Allianz-Chef­ökonom: Hohe Zuwan­de­rung von Asyl­su­chenden hat über stei­gende Staats­aus­gaben zu zusätz­li­cher Nach­frage geführt
Die deutsche Wirtschaft sieht sich zum Ende des Jahres mit einem herausfordernden internationalen Umfeld konfrontiert. Global hat sich die …
Weiter