Märkte & Vertrieb

Allianz ist Testsieger bei Pflege-Policen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Private Pflegepolicen - allen voran der staatlich geförderte Pflege-Bahr - gehören mittlerweile zum Standardangebot der Versicherer. Das Wirtschaftsmagazin Euro hat in seiner aktuellen Ausgabe die sogenannten Kombi-Policen von 16 Anbietern untersucht. Testsieger ist demnach die Allianz. Ebenfalls die Note "sehr gut" erhielten die DKV, die Hallesche und die Central.
Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung seien zudem große Unterschiede beiden Leistungen im Pflegefall sowie bei der Höhe der Prämien. Demnach verlange beispielsweise die Arag bei einem 45-Jährigen eine Monatsprämie von knapp 20 Euro, während die Nürnberger bei identischen Rahmenbedingungen beinahe 64 Euro verlange, heißt es bei Euro weiter. Andererseits zahle die Arag bei Pflegegrad vier lediglich 256 Euro, während es bei der Nürnberger 1.550 Euro seien.
Zudem hat das Wirtschaftsmagazin auch 17 Pflege-Bahr-Policen verglichen. Das Ergebnis: Als alleinige Absicherung tauge sie nicht: Bei Pflegegrad fünf, der höchsten Stufe, werden üblicherweise nur 600 Euro im Monat bezahlt. Da nutze es wenig, dass es einen staatlichen Zuschuss von fünf Euro pro Monat gibt, wenn die Prämie mindestens zehn Euro beträgt, heißt es weiter. Testsieger war übrigens die Central, die laut Euro in der Gesamtwertung über alle drei Altersgruppen liegt als einziges Unternehmen mit "sehr gut" bewertet wurde. Mit der Note "gut" folgen die Hallesche, die Bayerische Beamtenkrankenkasse, Union und acht weitere Anbieter.

Münchener Verein ist der Versicherer des Jahres 2017

Es kann nur einen geben – das gilt auch für den Titel "Versicherer des Jahres". Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat gefragt, wie zufrieden die Deutschen mit ihren Versicherungsunternehmen sind und daraus den besten Versicherer gekürt: der Münchener Verein. Dennoch ist die Kundenzufriedenheit im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken.
Bei der Betrachtung des Gesamtmarktes hat das DISQ im Auftrag von n-tv festgestellt, dass mehr als drei Viertel der Versicherten von der Qualität des von ihnen gewählten Produktes überzeugt sind. Allerdings hapert es oft an der Verständlichkeit der Vertragsunterlagen. Zusammenfassen betrachtet hat die Produktqualität überzeugt, es gibt aber Schwächen bei der Transparenz.

Kundenzufriedenheit sinkt

Am besten bewertet wird die Qualität der Versicherungsprodukte – rund 77 Prozent Zufriedenheit. Beim Service sind es 71 Prozent. Es gibt aber noch Schwächen: "Noch verbesserungsfähig sind das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Transparenz und Verständlichkeit, beispielsweise der Vertragsunterlagen oder der Prämienberechnungen. Jeweils knapp ein Drittel der Befragten geben hierzu keine positive Bewertung ab", so Markus Hamer, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität.
Die Branche erzielt insgesamt ein befriedigendes Ergebnis. Die Kundenzufriedenheit ist allerdings in allen Teilbereichen der Befragung im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Zwei Anbieter erhalten das Qualitätsurteil "sehr gut", drei kommen über ein "ausreichend" nicht hinaus. Weitere 39 Versicherer erreichen ein gutes oder befriedigendes Resultat.
Der Münchener Verein (Qualitätsurteil: "sehr gut") ist der Versicherer des Jahres 2017. Das Unternehmen erzielt in den Bereichen Krankenversicherung sowie Haus und Wohnung das beste Ergebnis und überzeugt die Kunden hinsichtlich der Qualität der Produkte und in Sachen Service mehr als jeder andere Anbieter. Zudem ist laut DISQ die Weiterempfehlungsbereitschaft der Versicherten nirgendwo höher als in dieser Sparte. Den zweiten Platz erreicht Huk-Coburg, auf dem dritten Rang landet die Huk24, gefolgt vom Direktversicherer Cosmos Direkt.
In die Online-Befragung flossen insgesamt 5.119 Beurteilungen von Privatkunden einer Versicherung ein. (vwh/mv/td)
Bild: Siegertreppe (Quelle: Juergen Jotzo / PIXELIO / www.pixelio.de)
Umfrage · Münchener Verein · DISQ
Auch interessant
Zurück
18.04.2019VWheute
Hälfte der Bauern glaubt an Schwei­ne­pest – auf dem Nach­barhof Was der Bauer fürchtet, versichert er: Rund die Hälfte der Schweinehalter hierzulande…
Hälfte der Bauern glaubt an Schwei­ne­pest – auf dem Nach­barhof
Was der Bauer fürchtet, versichert er: Rund die Hälfte der Schweinehalter hierzulande glaubt, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) Deutschland erreichen wird. Ungefähr ebenso viele sind versichert. Das ist ein …
03.04.2019VWheute
Garan­tie­lose Betriebs­rente für Arbeit­nehmer nur bedingt inter­es­sant Die bAV ist eine komplizierte Angelegenheit. Garantien, Beitragsrückgewähr, …
Garan­tie­lose Betriebs­rente für Arbeit­nehmer nur bedingt inter­es­sant
Die bAV ist eine komplizierte Angelegenheit. Garantien, Beitragsrückgewähr, Zuschuss vom Arbeitgeber, kein Zuschuss, es gibt (fast) nichts, was es nicht gibt. Was die Arbeitnehmer wollen und was sie bei …
22.02.2019VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW8 Die Gartensaison beginnt, die Branche hat die passende Versicherung. Zudem werden gute Handwerker gebraucht…
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW8
Die Gartensaison beginnt, die Branche hat die passende Versicherung. Zudem werden gute Handwerker gebraucht, die Versicherungsschutz benötigen, die Branche reagiert. Altersvorsorge ist immer wichtig, auch an dieser Stelle ist auf die …
15.02.2019VWheute
Warum Finanz­bil­dung in der Schule ein Nach­teil für Versi­cherer sein könnte Eine große Mehrheit der Bürger spricht sich für die Einführung einer …
Warum Finanz­bil­dung in der Schule ein Nach­teil für Versi­cherer sein könnte
Eine große Mehrheit der Bürger spricht sich für die Einführung einer finanziellen Allgemeinbildung während der Schulzeit aus. Das zeigt eine Umfrage im Rahmen des DIA-Deutschland-Trends. Stolze 84 …
Weiter