Märkte & Vertrieb

Ein Selfie verrät, ob man eine Lebensversicherung erhält

Von David GorrTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Gesicht lügt nie. Wie gesund ein Versicherungsnehmer ist und wie lange er noch leben wird, lässt sich in Zukunft mithilfe der Künstlichen Intelligenz allein durch ein Selfie feststellen - ohne aufwendige medizinische Tests. Viele Software-Konzerne werden über eine solche Technologie zum Gesichts-Scan verfügen, einige wollen dann selbst in die Versicherungsbranche einsteigen.
Die in North Carolina ansässige Firma Lapetus Life Event Solutions ist führend auf dem Gebiet. Sie vergleicht ein aktuell aufgenommenes Selfie des Kunden mit dem Foto auf dem Führerschein. Daraus ermittelt die Firma, ob der Kunde ein Raucher ist oder ob er jemals geraucht hat. Der Co-Gründer Karl Ricanek erklärt, dass jedes Gesicht eine individuelle Geschichte hat. Man könne dem Versicherer dann nicht erzählen, dass man nicht rauche, um damit in einen günstigeren Tarif zu landen. "Rauchen wird auf ihrem Gesicht geschrieben stehen", sagt er der Zeitung USA Today.
Anhand zweier Fotos kann die Firma den Body Mass Index ermitteln und feststellen, wie schnell jemand altert. Laut Ricanek lässt sich damit im Internet eine Lebensversicherung abschließen - ohne aufwendige medizinische Tests. Die Firma versucht auch am Gesicht Frühsymptome für Diabetes und Herzinfarkt zu erkennen.
Einige US-Versicherer werden auf solche Gesichts-Scan setzen, müssten aber bei ihrem Underwriting-Prozess die Erlaubnis der Aufsichtsbehörden erhalten. Das ist alles ist noch Zukunftsmusik. Wenn solche Software-Tools allen frei zugänglich wären, dann könnte jeder Kunde individuell entscheiden, ob er überhaupt eine Versicherung braucht, wenn eigentlich ganz gesund ist. Dann könnten die Prämien für Menschen mit Vorerkrankungen stark steigen, weil die Gesunden sich nicht abzusichern brauchen. Dieses Solidarprinzip wird aktuell bereits durch zahlreiche Bonus- und Fitnessprogramme vieler Versicherer auf die Probe gestellt. (vwh/dg)
Bildquelle: Fotolia
Lebensversicherung · Digitalisierung
Auch interessant
Zurück
18.03.2019VWheute
Gen Re setzt auf Selfie-Police: So macht das Smart­phone den Vermittler über­flüssig Selfies mit dem Smartphone sind derzeit groß in Mode. Kein Wunder…
Gen Re setzt auf Selfie-Police: So macht das Smart­phone den Vermittler über­flüssig
Selfies mit dem Smartphone sind derzeit groß in Mode. Kein Wunder, dass die Versicherungskonzerne diesen Trend nun auch für die eigenen Zwecke nutzen wollen. So hat der Rückversicherer Gen Re …
23.01.2019VWheute
AGCS erhält Versi­che­rungs­li­zenz in Indien Während die Allianz ihre Industriesparte neu ordnet, zieht es Allianz Global Corporate & Specialty …
AGCS erhält Versi­che­rungs­li­zenz in Indien
Während die Allianz ihre Industriesparte neu ordnet, zieht es Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS) indes nach Indien. Unternehmensangaben zufolge hat AGCS bereits Ende 2018 von der indischen Aufsichtsbehörde für …
18.01.2019VWheute
Die rote Gefahr? Alipay erhält Lizenz in Luxem­burg Alle fürchten Amazon und Google. Doch was ist mit Alibaba dem bedeutendsten Online-Marktplatz in …
Die rote Gefahr? Alipay erhält Lizenz in Luxem­burg
Alle fürchten Amazon und Google. Doch was ist mit Alibaba dem bedeutendsten Online-Marktplatz in China? Dessen Tochter Alipay kommt nicht nach Europa, sie ist bereits da. Ein Vorbote des Kommenden?
11.12.2018VWheute
Schweizer Fintech Billte erhält rund 450.000 Franken Start­ka­pital Das Finanz-Startup Billte wird von der Management-Beratung Synpulse …
Schweizer Fintech Billte erhält rund 450.000 Franken Start­ka­pital
Das Finanz-Startup Billte wird von der Management-Beratung Synpulse Management Consulting mit einem Startkapital von 450.000 Schweizer Franken ausgestattet. Das Fintech entwickelt eine Lösung zur …
Weiter