Märkte & Vertrieb

Allianz und Huk wollen Telematik-Tarife für alle

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Allianz und die Huk-Coburg werden ihre Telematik-Tarife für alle Autofahrer weiterentwickeln. "Wir werden es nicht bei jungen Leuten belassen, sondern gehen es weiter an", sagte Allianz-Versicherungs-AG-Vorstand Frank Sommerfeld. Auch für Jörg Rheinländer, der bei der Huk-Coburg als Generalbevollmächtigter das K-Geschäft leitet, sind "alle Fahrer der nächste Schritt". Ein optimistisches Ziel, glaubt Marco Morawetz von der Gen Re.
Mit rund 100.000 Verträgen steckt der Telematik-Markt noch in den Kinderschuhen, hat aber deutliche Wachstumsperspektiven, so der Tenor der Mehrzahl der Referenten auf einer Fachkonferenz in Köln. Die Allianz, die vor einem Jahr mit ihrem Tarif "Bonus drive" gestartet ist, kommt inzwischen auf 30.000 Verträge, die Huk-Coburg, die erst im Januar mit ihrem bundesweiten Tarifrollout startete, auf 25.000 Verträge und die deutsche Generali-Gruppe auf etwa 16.000. Bei der Huk-Coburg hat sich jeder zehnte junge Fahrer für den Telematik-Tarif entschieden. "Diese Zahlen zeigen, dass Telematik marktfähig ist", so Rheinländer. Die Erwartungen der Huk Coburg seien "getoppt" worden.
Da die Produktionskosten für eine Telematic Device niedrig seien, lasse sich das Angebot auch bei geringeren Durchschnittsprämien, wie sie jenseits der Hochrisikogruppen gezahlt werden durchsetzen, meint Sommerfeld. Wenngleich auch nicht mehr mit Boni von 40 Prozent, wie beim "Bonus drive". Die Allianz hat Erkenntnisse, dass Telematik das Fahrverhalten positiv verändert. "Wir vermindern das Risiko und teilen dies mit dem Kunden. Das ist eine Win-Win-Situation für den Versicherer und für den Kunden. Wir glauben, dass Telematik weitergeht", so Sommerfeld.
Die ersten Ergebniszahlen der Telematikanbieter ändern nichts an der kritischen Einstellung von Marco Morawetz, Head of Consulting der Gen Re. "Fakt ist, dass uns heute Nischenprodukte präsentiert wurden", sagte er. Die bisherigen Tarife funktionierten nur aufgrund der Ersparnis bei einer hohen Durchschnittsprämie und "weil sich meist die Eltern für diesen Tarif entscheiden".
Unverändert erwartet er, dass Telematik sich allenfalls in der Hälfte des Segments "erhöhte Risiken“ durchsetzen wird. Das wäre ein Marktanteil von etwa drei Prozent. "Bis jetzt kommen die Telematiktarife auf einen Marktanteil von 0,2 Prozent – selbst wenn sich die Zahlen jährlich verdoppelten, ist es noch ein langer Weg bis drei Prozent", so Morawetz. (lie)
Bildquelle: TomTom
Allianz · HUK Coburg · Telematik · Gen Re · Marco Morawetz · Frank Sommerfeld · Jörg Rheinländer
Auch interessant
Zurück
18.03.2019VWheute
Gen Re setzt auf Selfie-Police: So macht das Smart­phone den Vermittler über­flüssig Selfies mit dem Smartphone sind derzeit groß in Mode. Kein Wunder…
Gen Re setzt auf Selfie-Police: So macht das Smart­phone den Vermittler über­flüssig
Selfies mit dem Smartphone sind derzeit groß in Mode. Kein Wunder, dass die Versicherungskonzerne diesen Trend nun auch für die eigenen Zwecke nutzen wollen. So hat der Rückversicherer Gen Re …
11.03.2019VWheute
Politik und Aufsicht wollen das Tarif­partner Chancen des BSRG nutzen Es fehlt auch nach gut einem Jahr ein Pilotprojekt für das Tarifpartnermodell. …
Politik und Aufsicht wollen das Tarif­partner Chancen des BSRG nutzen
Es fehlt auch nach gut einem Jahr ein Pilotprojekt für das Tarifpartnermodell. Der Eberbacher Kreis, in dem sich Fachanwälte für die betriebliche Altersversorgung (bAV) zusammengeschlossen haben, hatten …
04.03.2019VWheute
Hans-Jörg Mauthe wird neuer Deutsch­land­chef bei AGCS Hans-Jörg Mauthe (56) ist zum neuen Deutschland-Chef des Industrieversicherers …
Hans-Jörg Mauthe wird neuer Deutsch­land­chef bei AGCS
Hans-Jörg Mauthe (56) ist zum neuen Deutschland-Chef des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty AG (AGCS) ernannt worden. Ab dem 1. April 2019 wird er neben dem deutschen Markt auch für …
22.02.2019VWheute
Bemer­kens­werte Worte von der GDV-Spitze an den Jour­na­lismus In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt Jörg von Fürstenwerth über den rasanten …
Bemer­kens­werte Worte von der GDV-Spitze an den Jour­na­lismus
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt Jörg von Fürstenwerth über den rasanten Wandel in der Medienwelt und die Folgen tiefer Schnitte in den Redaktionen namhafter Verlage. Der Vorsitzende der GDV-Geschäftsführung …
Weiter