Unternehmen & Management

AIG, IBM und Standard Chartered feilen an Blockchain-Police

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Über die Möglichkeiten von Blockchain wird viel gesprochen. Jetzt haben drei globale Schwergewichte – AIG, IBM und die Standard Chartered Bank – die Theorie ins Praktische überführt: In einem Pilotprojekt wurde die erste multinationale Versicherungspolice basierend auf einem "Smart Contract" mit Blockchain-Technologie erfolgreich umgesetzt.
Die drei Unternehmen haben die Durchführung dieser Initiative in den schwierigsten Bereich der kommerziellen Versicherungswelt gelegt: dem multinationalen Risikotransfer. Das Ziel ist die bessere Verständlichkeit des Potenzials der Technik bei gleichzeitiger Reduktion Vermeidung von Reibungseffekten. Das Vertrauen in die Technik soll steigen, auch in anderen Aspekten der Versicherungswertkette. Die Aufgaben sind klar verteilt: Standard Chartered ist der Versicherungskunde, AIG der Versicherer und IBM hat die Blockchain-Technologie entwickelt.
Die Blockchain-Lösung soll unter anderem Vertrauen und Transparenz im Underwriting-Prozess schaffen. AIG und Standard Chartered wollen den Versicherungsschutz effizienter auch über mehrere Länder hinweg umzusetzen. Die Koordination und Verwaltung ist hochkomplex. Die dafür nötige Lösung für dieses Pilotprojekt wurde von IBM entwickelt und basiert auf Hyperledger Fabric. Das ist ein Blockchain Framework und gehört zu den Hyperledger-Projekten, einer open-source die von der Linux Foundation gehostet werden. Die open-source hat das Ziel, die Blockchain-Technologie über mehrere Geschäftsfelder auszurollen. Betrieben wird es von der Linux Foundation, die führende Unternehmen aus Banken-, Versicherung-, Technik und Produktionswelt umfasst.
In Rahmen des Pilotprojekts wandelten AIG, Standard Chartered und IBM eine multinationale Haupt-Police und drei lokale Policen in einen Smart Contract um. Die Haupt-Police wurde in UK erstellt, die drei lokalen Policen sind für die USA, Singapur und Kenia. Der Smart Contract, ein elektronischer Vertrag, der Regeln überwacht und angelegte Aktionen bei einem Trigger selbst ausführen kann, ermöglicht eine gemeinsame Sicht auf Versicherungsdaten und -unterlagen in Echtzeit.
Weiterhin können der Versicherungsschutz und die Prämienzahlungen sowohl auf lokaler als auch auf Master-Ebene eingesehen werden und es sind bei einem Zahlungsausfall automatische Benachrichtigungen an die Teilnehmer möglich. Das Pilotprojekt zeigt laut den großen Drei, dass auch Drittparteien in das Netzwerk aufgenommen werden können, beispielsweise Versicherungsmakler, Auditoren oder andere Stakeholder. Diese Teilnehmer erhalten eine jeweils angepasste Sicht auf Policen, Zahlungsdaten und Unterlagen.
Rob Schimek, AIG-CEO of Commercial, sagte: "Unser Pilotprojekt zeigt, dass Blockchain in der Zukunft der Versicherung eine große Rolle spielen wird. Jede Technik die Transparenz und Vertrauen erhöht, sollte erforscht werden, denn unser Geschäft basiert auf diesen Werten. Wir sind froh, Innovation für unsere Kunden zu schaffen und an der neuen Technik mitgearbeitet zu haben."
Marie Wieck, General Manager bei IBM Blockchain zu dem Projekt: "Das ist eine großartige Gelegenheit um Blockchain-Technologie anzuwenden und die Versicherungsindustrie zu transformieren. Wir sehen das große Potenzial von Blockchain in den Bereichen Effizienz und bei der Etablierung neuer Businessmodelle."
So funktioniert Blockchain:
- Blockchain ist ein unveränderbares, sicheres und transparentes gemeinsames digitales Register, das allen Teilnehmer synchronisiert dieselbe Sicht auf das Register bietet. Gleichzeitig haben die Teilnehmer aber je nach Zugangsberechtigung nur einen selektiven Einblick.
- Die Blockchain-Lösung bietet die Möglichkeit, in jedem Land Versicherungsfälle und damit verbundene Zahlungen im Hinblick auf die jeweiligen Versicherungspolicen nachzuverfolgen.
- Kein Beteiligter kann einen Datensatz ohne die Zustimmung der anderen im Netzwerk ändern, löschen oder ergänzen.
- Diese Transparenz hilft, Betrug und Fehler zu verringern. Außerdem müssen sich die Parteien weniger oft kontaktieren, um Policen, Zahlungsdaten oder den aktuellen Stand von Verträgen abzustimmen. (vwh/mv)
Bild: Blockchain (Quelle: Rainer Sturm / PIXELIO / www.pixelio.de)
AIG · IBM · Blockchain · Standard Chartered
Auch interessant
Zurück
11.07.2018VWheute
Wenn der Roboter über die eigene Beför­de­rung bestimmt Talenterkennung ist die künftige Entwicklung eines Mitarbeiters zu prognostizieren. Es ist das…
Wenn der Roboter über die eigene Beför­de­rung bestimmt
Talenterkennung ist die künftige Entwicklung eines Mitarbeiters zu prognostizieren. Es ist das Brot- und Buttergeschäft jedes Personalers und doch sehr schwierig. IBM will diesen Prozess vereinfachen und hat dafür nach …
12.06.2018VWheute
R+V testet Smart-Home-Lösung für medi­zi­ni­sche Notfälle Die R+V startet in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst und IBM ein Smart-Home-Projekt, …
R+V testet Smart-Home-Lösung für medi­zi­ni­sche Notfälle
Die R+V startet in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst und IBM ein Smart-Home-Projekt, um Menschen bei medizinischen Notfällen eine schnelle Hilfe zu ermöglichen. Zunächst soll "Malteser Care" in 25 Haushalten …
16.05.2018VWheute
"D&O-Policen sind auch in Deutsch­land längst Stan­dard" Bei der Sanktionierung von Compliance-Verstößen haben die deutschen Unternehmen durchaus noch…
"D&O-Policen sind auch in Deutsch­land längst Stan­dard"
Bei der Sanktionierung von Compliance-Verstößen haben die deutschen Unternehmen durchaus noch einen gewissen Nachholbedarf, glaubt man dem jüngsten Global Fraud Survey von Ernst & Young. Dabei "betrifft das Thema …
28.03.2018VWheute
Stan­dard-Riester forciert den Wett­be­werb Die Riester-Rente hat in Deutschland bessere Zeiten erlebt. Eine Grünen-Anfrage an die Bundesregierung …
Stan­dard-Riester forciert den Wett­be­werb
Die Riester-Rente hat in Deutschland bessere Zeiten erlebt. Eine Grünen-Anfrage an die Bundesregierung ergab kürzlich, dass rund 3,3 Millionen-Verträge derzeit ruhend gestellt sind. Dennoch fordern führende Wirtschaftsexperten nun die …
Weiter