Märkte & Vertrieb

Norwegischer Versicherer und Munich Re haften für Londoner Großbrand

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es sind Bilder wie aus einem Kriegsgebiet. Im westlichen London, rund vier Kilometer vom Hyde-Park entfernt, wütete in der Nacht vom 14. auf den 15. Juni im 24-stöckigen Grenfell Tower ein Großfeuer. In den 120 Wohnungen kam es zu Todesfällen und dutzenden Verletzen. Der Versicherer Protector Forsikring ASA hat sich bereits zum Unglück geäußert, die Munich Re wird wohl als Rückversicherer einspringen müssen.
Eingeschlossene Menschen schreien verzweifelt um Hilfe, einige sollen laut Augenzeugen aus dem brennenden Gebäude gesprungen sein, Trümmerteile flogen umher – es sind Bilder, die verängstigen und an 09/11 erinnern. Einen Terroranschlag schlossen die Behörden allerdings aus. Die nackten Zahlen bestätigen die Tragödie: Mindestens 17 Menschen sollen umgekommen sein und unter den rund 80 Verletzten befinden sich nach vorläufigen Zahlen 20 in einem kritischen Zustand. Es ist laut Behörden gut möglich, dass sich die Zahl der Opfer noch erhöht.
Der Versicherer Protector Forsikring drückt in einer Stellungnahme seine Teilnahme für die Opfer aus und bestätigt den Versicherungsschutz. Die Höhe des Schadens soll sich für den Versicherer selbst in der Größenordnung von 31 Mio. Euro bewegen. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Rückversicherer Munich Re, für die weiterführenden Kosten aufkommen wird. Der Protector CEO, Sverre Bjerkeli, sagte gegenüber Reuters: "Die Rückversicherung wird von Munich Re gehandhabt, die nahezu die gesamten Kosten tragen werden." Die Münchener haben sich bisher noch nicht geäußert.
Für die Haftung könnten eventuell nicht eingehaltene Verpflichtungen beim Brandschutz wichtig werden. Der Tower wurde zuletzt im Vorjahr saniert, die Baufirma Rydon bestätigte bereits, dass dabei die Sicherheitsstandards eingehalten worden sein. Die Brandursache ist zwar noch unklar, allerdings haben bereits mehrere Brandexperten harte Kritik daran geübt, dass die Fassade nicht feuerfest gewesen ist. Der britische Experte John Hall vermutete über Twitter, dass "sämtliche Teile der Feuersicherheit und des Gebäudemanagements" versagt haben. (vwh/mv)
Bild: Feuer im Grenfell Tower, London (Quelle: dpa)
Versicherungsschutz · Wohngebäudeversicherung · Feuer
Auch interessant
Zurück
01.08.2019VWheute
Brexit: Johnson nimmt No-Deal in Kauf - Londoner Versi­cherer sind empört Noch drei Monate bis zum Brexit. Die neue britische Regierung von …
Brexit: Johnson nimmt No-Deal in Kauf - Londoner Versi­cherer sind empört
Noch drei Monate bis zum Brexit. Die neue britische Regierung von Premierminister Boris Johnson wappnet sich konkret für einen ungeregelten EU-Ausstieg und die Folgen des von der Wirtschaft …
17.06.2019VWheute
ReAs­sure wird an die Börse gehen Es ist amtlich: Die Swiss Re Tochter bestätigt ihre Absicht zum Börsengang. Das der Rückversicherer Swiss Re den …
ReAs­sure wird an die Börse gehen
Es ist amtlich: Die Swiss Re Tochter bestätigt ihre Absicht zum Börsengang. Das der Rückversicherer Swiss Re den Schritt für sein Partnerunternehmen plante, ist bereits seit Längerem bekannt.
02.05.2019VWheute
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der …
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung
Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der betrieblichen Altersvorsorge? Das Landgericht Hamm hat dies bereits im Dezember 2017 entschieden. Doch was bedeutet das Urteil konkret…
03.04.2019VWheute
Arzt­recht: Kann eine Magen­sonde Quälerei sein und der Arzt haften? Die Wunder der Medizin lässt die Menschen länger leben. Was aber, wenn eine …
Arzt­recht: Kann eine Magen­sonde Quälerei sein und der Arzt haften?
Die Wunder der Medizin lässt die Menschen länger leben. Was aber, wenn eine medizinische Maßnahme das Leid verlängert, steht dem Patienten oder Hinterbliebenen dann Schmerzensgeld zu? Mit dieser Frage der …
Weiter