Köpfe & Positionen

Digital-Gipfel: Willkommener Blick über den Tellerrand

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Werner Schmidt. Es gibt wohl kaum eine Branche, in der heute nicht heftig über die Digitalisierung debattiert wird. Der Digital-Gipfel der Bundesregierung, der in den vergangenen zwei Tagen in der Rhein-Neckar-Metropolregion stattfand, ist für mich jedes Jahr ein willkommener Anlass über den eigenen Branchentellerrand hinauszublicken und den Megatrend Digitalisierung gesamtgesellschaftlich zu reflektieren.
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) engagiert sich von  Beginn an beim Digital-Gipfel. Damals, 2006, hieß er noch Nationaler IT-Gipfel, das iPhone war noch nicht erfunden. Heute diskutieren wir über Blockchain, künstliche Intelligenz, die intelligente Vernetzung von ganzen Regionen und die Transformation aller Wirtschaftszweige. Was leider oft vergessen wird: Der Digital-Gipfel ist mehr als nur die Reden und Podiumsdiskussionen an zwei Tagen. Das hat auch Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries am Dienstag noch einmal hervorgehoben.
Der GDV hat zum Beispiel in der Fokusgruppe Datenschutz des Gipfels monatelang an einem Whitepaper zur Pseudonymisierung mitgearbeitet, das nun in Ludwigshafen veröffentlicht werden konnte. Diese Leitlinien sind ein echter Fortschritt, um unter der Berücksichtigung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung rechtssicher Daten zu nutzen, ohne dass diese auf die einzelne identifizierbare Person zurückzuverfolgen sind. Auch beim Thema IT-Sicherheit engagiert sich der GDV seit Jahren in der entsprechenden Plattform des Bundesinnenministeriums.
In der Branche haben wir bereits sehr früh erkannt, dass IT-Sicherheit und Datenschutz keine Wettbewerbsfaktoren sind – sie sind schlicht Grundvoraussetzungen eines Unternehmens im 21. Jahrhundert. Deshalb arbeiten unsere Unternehmen seit Jahren vertrauensvoll mit dem Bundesinnenministerium und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eng zusammen:
Mit dem Lage- und Krisenreaktionszentrum haben wir bereits vor mehreren Jahren eine Infrastruktur geschaffen, die zentral IT-sicherheitsrelevante Meldungen zwischen Behörden und Unternehmen austauscht und so den Unternehmen hilft, auf eventuelle Attacken schon zu reagieren, bevor sie das eigene Netzwerk anzugreifen versuchen. Dem BSI dienen die anonymisierten Meldungen dazu, ein umfassendes Lagebild zu bekommen. Was wir in der Branche seit Jahren freiwillig praktizieren, wird nun für alle kritischen Infrastrukturen mit dem IT-Sicherheitsgesetz zur Pflicht.
Auch mit unserer Versicherungscloud TGIC haben wir Maßstäbe gesetzt: Als erste Cloudlösung ist die TGIC vom BSI sicherheitszertifiziert worden. Mittlerweile laufen zahlreiche Anwendungen über diese moderne Kommunikationsinfrastruktur der Versicherer.
Dazu gehört  auch der Unfallmeldedienst, den wir als Branche in diesem Jahr auf dem Digital-Gipfel vorstellen durften. Zum einen sind dieser Stecker zum Nachrüsten für jedes Auto und die zugehörige App idealtypisch dafür, wie digitale Anwendungen unser Leben einfacher machen und - in diesem Fall - sogar retten können. Auch deshalb hat uns die Bundesregierung eingeladen, den UMD beim Digital-Gipfel zu präsentieren. Zum anderen zeigt die dahinterliegende Infrastruktur mit der sicherheitszertifizierten TGIC sehr gut, wie Digitalisierung nur gelingen kann: Wenn die IT-Sicherheit von Anfang an grundlegende Komponente in der Erstellung solcher Dienste ist.
Auch deshalb engagieren wir uns als Verband und als Branche so stark beim Digital-Gipfel. So, wie wir glauben, dass sich nicht ein einzelnes Unternehmen mit seiner IT-Sicherheit im Wettbewerb profilieren kann, sind wir der festen Überzeugung, dass eine bessere IT-Sicherheit in anderen Branchen auch uns Versicherern hilft – und umgekehrt. Der Digital-Gipfel ist somit auch ein idealer Treffpunkt, um Vertrauen zwischen den Branchen und Behörden zu vertiefen.
Bild: Werner Schmidt, IT-Vorstand bei der LVM Versicherung Münster und Vorsitzender des GDV-Ausschusses für Betriebstechnik, Digitalisierung und IT (Quelle: GDV/LVM)
GDV · LVM · Digital Gipfel
Auch interessant
Zurück
17.05.2019VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche - KW20 Mitten im Wonnemonat Mai hat VWheute wieder einen Blick in die Produktwerkstätten der Versicherer gewagt. …
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche - KW20
Mitten im Wonnemonat Mai hat VWheute wieder einen Blick in die Produktwerkstätten der Versicherer gewagt. Heute im Angebot: Neue Zahnnzusatztarife der LVM sowie eine neue Unfallpolice der Haftpflichtkasse. Zudem setzt die Baloise künftig…
02.05.2019VWheute
LVM: Leicht rück­läu­figer Konzern­über­schuss im Jahr 2018 Die LVM Versicherung blickt nach eigener Aussage zufrieden auf das Geschäftsjahr 2018 …
LVM: Leicht rück­läu­figer Konzern­über­schuss im Jahr 2018
Die LVM Versicherung blickt nach eigener Aussage zufrieden auf das Geschäftsjahr 2018 zurück. So verbuchte der westfälische Versicherer ein Beitragsplus von 3,7 Prozent auf 3,6 Mrd. Euro. Allerdings ging der …
30.01.2019VWheute
LVM: Orkan­tiefs belasten Geschäfts­bi­lanz 2018 Die Unwetter des vergangenen Jahres haben der LVM Versicherung ordentlich die Geschäftsbilanz …
LVM: Orkan­tiefs belasten Geschäfts­bi­lanz 2018
Die Unwetter des vergangenen Jahres haben der LVM Versicherung ordentlich die Geschäftsbilanz verhagelt. So registrierte der Versicherungskonzern aus Münster dank "Friederike" & Co. im Jahr 2018 fast 920.000 Schäden mit einer …
11.12.2018VWheute
Über­schuss­be­tei­li­gungen: DEVK legt als zweites Unter­nehmen zu Neue Zahlen zu den Überschussbeteiligungen und Gesamtverzinsungen aus der …
Über­schuss­be­tei­li­gungen: DEVK legt als zweites Unter­nehmen zu
Neue Zahlen zu den Überschussbeteiligungen und Gesamtverzinsungen aus der Versicherungsbranche: Während die Württembegische und die LVM dem Markttrend folgen und ihre Gesamtverzinsungen auf dem Vorjahresniveau …
Weiter