Politik & Regulierung

Waschanlagenbetreiber haftet für querstehendes Auto

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Betreiber einer Waschanlage muss auch dann für einen Schaden an einem Fahrzeug aufkommen, wenn dieses quer in einer entsprechenden Reinigungsanlage abgestellt wurde. Dies hat das Landgericht Nürnberg-Fürth mit Urteil vom 18. Mai 2017 entschieden. Nichtsdestotrotz treffe auch die Fahrerin eine erhebliche Mitschuld, urteilten die Richter.
Im vorliegenden Fall hatte eine Autofahrerin den Betreiber einer Waschanlage auf Schadenersatz über 5.200 Euro verklagt (Az.: 2 O 8988/16). Die Klägerin hatte mehrfach in der Anlage rangiert, um ihr Fahrzeug in Querrichtung mittig zu positionieren, jedoch ohne Erfolg. Im Betrieb kollidierten die Bürsten der Anlage mit der linken Fahrzeugseite und beschädigten das Auto, weil dieses nicht in Querrichtung mittig positioniert war.
Die Waschanlage startete schließlich ohne einen Hinweis auf die falsche Position des Fahrzeuges, da bekanntermaßen und üblicherweise nur richtige Längsausrichtung durch Lichtzeichen angezeigt wird - ohne akustische oder visuelle Hinweise auf eine Querausrichtung des Fahrzeuges.
Die Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth gaben der Klägerin zwar statt, kürzten den Anspruch allerdings um zwei Drittel. Demnach hatte die Zivilkammer einerseits eine Pflichtverletzung der Beklagten bejaht. So hätte der Betreiber durch technische oder personelle Maßnahmen sicherstellen müssen, dass sich die Waschanlage nicht in Betrieb setzt, wenn ein Fahrzeug in Querrichtung nicht mittig positioniert sei.
Zudem erwecke der Hinweis in der Bedienungsanleitung, dass eine falsche Position unabhängig von der Ausrichtung angezeigt werde, begründeten die Richter ihre Entscheidung. Dennoch hätte die Autofahrerin erkennen müssen, dass ihr Fahrzeug schief stand und es deshalb zu Beschädigungen hätte kommen können. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. (vwh/td)
Bildquelle: Matthias Bozek / PIXELIO (www.pixelio.de)
Schadenersatz · Waschanlage · Landgericht Nürnberg-Fürth
Auch interessant
Zurück
21.03.2019VWheute
Nürn­berger verlän­gert Spon­so­ring­ver­trag mit dem 1. FC Nürn­berg Die Nürnberger hat ihr Engagement beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg um …
Nürn­berger verlän­gert Spon­so­ring­ver­trag mit dem 1. FC Nürn­berg
Die Nürnberger hat ihr Engagement beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg um drei weitere Jahre verlängert. Demnach hat der abstiegsbedrohte Bundesligist den Vertrag mit dem Haupt- und Trikotsponsor bis 2022…
13.12.2018VWheute
Eska­la­tion im Scha­den­er­satz­pro­zess gegen die Allianz Seit über einem Jahr beharken sich vor dem Landgericht München I unter dem Aktenzeichen 8 …
Eska­la­tion im Scha­den­er­satz­pro­zess gegen die Allianz
Seit über einem Jahr beharken sich vor dem Landgericht München I unter dem Aktenzeichen 8 HK O 9269/17 eine ehemalige Agenturvertreterin und Deutschlands größter Versicherungskonzern Allianz,  präziser die Allianz …
16.11.2018VWheute
Namens­streit zwischen VKB und Baye­ri­sche: OLG München platzt der Kragen Bayern gilt als einer der wichtigsten Versicherungsstandorte in Deutschland…
Namens­streit zwischen VKB und Baye­ri­sche: OLG München platzt der Kragen
Bayern gilt als einer der wichtigsten Versicherungsstandorte in Deutschland. Erfolgreich ist, wer sich mit der bayerischen Heimat identifiziert. "Mia san Mia" ist nicht nur der Leitspruch des FC Bayern …
23.10.2018VWheute
LG Köln: Unent­schieden zwischen Huk-Coburg und Check24 Vergleichsportale haben in der Versicherungsbranche bekanntlich nicht nur Freunde. Mitunter …
LG Köln: Unent­schieden zwischen Huk-Coburg und Check24
Vergleichsportale haben in der Versicherungsbranche bekanntlich nicht nur Freunde. Mitunter müssen auch die Gerichte bemüht werden, wie im aktuellen Fall zwischen Check24 und der Huk-Coburg. Demnach hat das Landgericht Köln …
Weiter