Märkte & Vertrieb

Insurtechs wollen keine Preisbrecher sein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der private Krankenversicherer Ottonova, das Sachversicherungs-Start-up Flypper und der bereits gestartete Finanzdienstleister Fairr.de, einem Preisrebellen in Sachen Altersvorsorge wollen die Branche aufmischen. Dennoch wollen die Newcomer trotz weitgehender Digitalisierung nicht als Preisbrecher an den Markt gehen. So rechnet Ottonova laut seinem Gründer Roman Rittweger mit einem niedrigeren Rechnungszins als der übrige Markt.
"Daher haben wir anfänglich einen Nachteil", sagte der Ottonova-Chef. Er schätzt aber, dass Ottonova durch reine Nettotarife auf Dauer die Nase vorne haben wird. Das Start-up hat bisher rund 40 Millionen Euro in den Aufbau gesteckt und beschäftigt bereits 50 Mitarbeiter. "Die PKV ist digital spät dran, weil sie komplexer und noch stärker reguliert ist, als die anderen Branchen", so Rittweger.
Trotzdem sei jetzt die Zeit reif. "Bei uns ist alles digital." Demgegenüber sei ein Versicherungsvertreter, der heute zu den Kunden nach Hause kommt, vollkommen aus der Zeit gefallen. Das Unternehmen betonte aber, das auch künftig die Kunden den Versicherer weiterhin beispielsweise telefonisch erreichen könnten.
Die Gründung des PKV-Versicherers werde in der Branche sogar begrüßt. Ein entsprechendes Feedback habe man vom PKV-Verband erhalten. So werde der Start dem angestaubten Image der Branche gut tun. Das Unternehmen will erst einmal mit zwei Tarifen auf den Markt kommen. Zielgruppe seien vor allem freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung. Beamte wird das neue PKV-Unternehmen nicht versichern.

Flypper setzt auf "cooles" Schadentracking

Auf wechselwillige Kunden setzt der neue Sachversicherer Flypper, den sein Gründer und künftiger Marketingleiter Dominik Groenen vorstellte. Das Unternehmen will sich vor allem auf den Schaden fokussieren. Es sei Ziel bei der Regulierung eine hohe Kundenbegeisterung zu schaffen. "Wir wollen Kommunikatoren erreichen und so eine gestützte Bekanntheitsquote von 40 Prozent erreichen", erläuterte Groenen im Rahmen einer Veranstaltung der Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement (FaRis) und der Deutsche Akturavereingung (DAV).
Das sei der Wert, den derzeit die VHV habe. Dafür werde es ein "cooles" Schadentracking geben und der Kunde könne immer Naturalersatz erhalten. So werde man mit einem großen Handwerkernetz kooperieren. Laut Groenen wir dieser Teil der Wertschöpfungskette noch viel zu gering genutzt. "Der Kunde kauft sich ja doch etwas Neues. Dabei können wir ihm helfen". Der Digitalisierungsexperte verwies darauf, dass die Neugründung durch die Kooperation mit dem Assekuradeur Konzept & Marketing über ein enormes statistisches Wissen über Schäden verfügen würde. Das helfe bei den Zulassungsgesprächen mit der Bafin.

Fairr.de setzt Fokus auf die betriebliche Altersvorsorge

Das Insurtech Fairr.de möchte sich in Zukunft deutlich stärker auf die betriebliche Altersvorsorge konzentrieren. "Nach einer klassischen Direktversicherung, werden wir künftig auch eine Portfoliolösung anbieten", erläuterte Jens Jennissen, Gründer und Geschäftsführer der Fairr.de aus Berlin. Zudem werde es gemeinsam mit der Zurich Versicherung eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) geben. Das Angebot werde als Gruppenvertrag konzipiert sein. Zudem arbeitet der Versicherungsmakler, der auf reine Nettopolicen setzt, an der Zielrente. Hier gebe es ebenfalls einen Partner.
Insgesamt gebe es für digitale Start-ups in der Versicherungsbranche derzeit paradiesische Zeiten. So das Fazit einer Bestandsaufnahme von Volker Schulz, Geschäftsführer des gleichnamigen Beratungsunternehmens aus Winnenden. Laut Schulz ist die Ausgangslage vor allem im Sachversicherungsmarkt "so gut wie nie". Hier gebe es ein weites Feld für die Versicherer um kundenfreundlicher, günstiger und einfacher zu werden. (usk)
Bild: Roman Rittweger, Gründer von Ottonova (Quelle: usk)
Flypper · Ottonova · Flairr
Auch interessant
Zurück
12.04.2019VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche - KW 15 Diese Woche ist so unterschiedlich wie das Aprilwetter – von allem etwas dabei. Unter anderem ist …
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche - KW 15
Diese Woche ist so unterschiedlich wie das Aprilwetter – von allem etwas dabei. Unter anderem ist Zahnschutz, Rente und Hausrat zu finden, angeboten von Ottonova, Inter und der Gothaer. Es gibt aber noch Weiteres zu entdecken.
13.03.2019VWheute
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben" Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler …
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben"
Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler Krankenversicherer" um die Gunst der Kunden. Dabei erntete das Insurtech auch deutliche Kritik. Mal wurde dem Unternehmen …
04.12.2018VWheute
Otto­nova nutzt Anpas­sung der Bemes­sungs­grenze für Werbe­of­fen­sive "Kommt in die private Krankenversicherung, wir haben bessere Leistung und …
Otto­nova nutzt Anpas­sung der Bemes­sungs­grenze für Werbe­of­fen­sive
"Kommt in die private Krankenversicherung, wir haben bessere Leistung und niedrige Beiträge" – so lässt sich eine aktuelle Pressemitteilung von Ottonova zusammenfassen. Das Unternehmen buhlt um Kunden, die …
27.11.2018VWheute
Otto­nova stärkt Vertrieb und Marke­ting mit neuem Vorstand Jesko David Kannenberg wird ab 1. Januar Vorstand Vertrieb und Marketing bei Deutschlands …
Otto­nova stärkt Vertrieb und Marke­ting mit neuem Vorstand
Jesko David Kannenberg wird ab 1. Januar Vorstand Vertrieb und Marketing bei Deutschlands erster komplett digitaler Krankenversicherung. Das Unternehmen möchte mit der Personalie "seine fortschrittlichen digitalen …
Weiter