Köpfe & Positionen

Wenning: "Abkehr von Pariser Abkommen ist fatal"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Weniger Klimaschutz, davon ist Joachim Wenning kein Freund. Aus Sicht des Vorstandsvorsitzenden des Rückversicherers Munich Re wird die globale Erwärmung die Risiken aus Naturkatastrophen für Mensch und Wirtschaft erhöhen. Selbstredend, dass er die Kündigung des Pariser Abkommens durch US-Präsident Donald Trump vor wenigen Tagen nicht begrüßt.
In einem Gastbeitrag für die Wirtschaftswoche schreibt Wenning, dass eine Abkehr vom Klimaschutz auf längere Sicht zu "heftigeren Extremwetterereignissen" wie Starkregen und Überschwemmungen führen wird. Dadurch würden auch "wirtschaftliche und versicherte Schäden aus wetterbedingten Naturkatastrophen" deutlich zunehmen. Ein solcher Anstieg sei bereits heute aus den Schadensdaten von Munich Re erkennbar.
Wegen der Zunahme der Katastrophen sei es aus humanitären und Kostengründen "unverzichtbar", die Risiken durch "geringere Emissionen zu beschränken". Es wirkt wie eine direkte Botschaft, wenn der CEO den Klimawandelfolgenskeptikern ins Stammbuch schreibt: "Je stärker sich unser Planet erwärmt, desto häufiger und intensiver werden Wetterkatastrophen ausfallen."
Es sei für die Staatengemeinschaft "ökonomisch weit sinnvoller", durch Maßnahmen die Erderwärmung zu reduzieren, anstatt immer weiter in Schutzmaßnahmen wie Hochwasserschutz zu investieren. Dadurch würden nicht nur monetäre Werte gesichert, sondern "menschliches Leid" verhindert. Jede Abkehr vom Pariser Abkommen sei daher ein "fatales Signal".
Nach Meinung von Wenning werden technische Neuerungen bei der Erzeugung und Speicherung von Energie ebenso zunehmen wie die Wettbewerbsfähigkeit emissionsarme Energieträger. "Diesen Prozess sollten Regierungen mit marktgerechter Forschungsförderung und effizienten Rahmenbedingungen unterstützen", erklärt der CEO der Münchener. (vwh/mv)
Bild: Joachim Wenning (Quelle: Munich Re)
Naturkatastrophe · Munich Re · Klimaschutz
Auch interessant
Zurück
15.05.2019VWheute
CEOs im Leis­tungs­check: Wer ist der beste Versi­che­rungs­chef Deutsch­lands? Heute Platz 8 Wie gut performen die Spitzenmanager der …
CEOs im Leis­tungs­check: Wer ist der beste Versi­che­rungs­chef Deutsch­lands? Heute Platz 8
Wie gut performen die Spitzenmanager der Versicherungsbranche? Wie innovativ agieren sie? Was macht ihren Führungsstil aus? Und wie kommen sie außen an? Unter diesen Aspekten prüft die …
09.05.2019VWheute
Munich Re startet mit Gewinn­ein­bruch - OVB mit deut­li­chem Umsatz­plus Die Munich Re ist mit einem satten Gewinneinbruch in das Geschäftsjahr 2019 …
Munich Re startet mit Gewinn­ein­bruch - OVB mit deut­li­chem Umsatz­plus
Die Munich Re ist mit einem satten Gewinneinbruch in das Geschäftsjahr 2019 gestartet. So lag der Konzerngewinn mit 633 Mio. Euro fast ein Viertel unter dem Niveau des Vorjahres (2018: …
23.04.2019VWheute
"Sekun­däre Natur­ge­fahren sind nicht besser beherrschbar als Primäre" - aktive Über­wa­chung und Model­lie­rung ist notwendig Die Welt wird für den …
"Sekun­däre Natur­ge­fahren sind nicht besser beherrschbar als Primäre" - aktive Über­wa­chung und Model­lie­rung ist notwendig
Die Welt wird für den Menschen wieder gefährlicher. Nach dem Sieg über wilde Tiere, (viele) gefährliche Krankheiten und konkurrierende Primaten kommt …
28.03.2019VWheute
Ergo bündelt Marke unter einem Dach und setzt auf neue Außen­dar­stel­lung Die Ergo zieht ihr Strategieprogramm augenscheinlich konsequent durch. So …
Ergo bündelt Marke unter einem Dach und setzt auf neue Außen­dar­stel­lung
Die Ergo zieht ihr Strategieprogramm augenscheinlich konsequent durch. So will der Düsseldorfer Versicherungskonzern verschiedene Geschäftsfelder und Vertriebswege unter einer der gemeinsamen Dachmarke …
Weiter