Politik & Regulierung

SPD fordert garantiertes Rentenniveau per Gesetz

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die SPD will bei den anstehenden Bundestagswahlen im September auch mit dem Thema Rente punkten. Demnach planen die Sozialdemokraten ein gesetzlich garantiertes Rentenniveau von 48 Prozent bis zum Jahr 2030. Zudem soll der Beitragssatz im gleichen Zeitraum auf 22 Prozent begrenzt werden. Außerdem soll es nach dem Willen der Sozialdemokraten einen neuen Generationenvertrag geben.
Finanziert werden sollen die daraus entstehenden Mehrausgaben unter anderen durch die Einbeziehung von Selbstständigen in die gesetzliche Rentenversicherung. Ziel der SPD sei es, die gesetzliche Rente zu einer Erwerbstätigenversicherung auszubauen. Gleichzeitig fordert die Partei eine Solidarrente, die zehn Prozentträ über dem durchschnittlichen Grundsicherungsanspruch liege. Anspruchsberechtigt sollen dabei vor allem die Geringverdiener sein, die mindestens 35 Jahre lang einbezahlt haben und/oder Zeiten für Kindererziehung oder Pflege angerechnet bekommen. Ein höheres Renteneintrittsalter soll es nach dem Willen von SPD-Chef Martin Schulz hingegen nicht geben.
Kritik an den Rentenplänen gab es hingegen bereits vom Institut der Deutschen Wirtschaft Köln. So wolle der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten die Rentenpläne seiner Partei "mit einem höheren Steuerzuschuss und durch die steigende Produktivität in der digitalen Arbeitswelt finanzieren. Doch am Ende müssen wohl vor allem die jüngeren Erwerbstätigen die Zeche zahlen."
So würden "beide Versprechen kaum vor Armut" schützen, glauben die Wirtschaftsexperten. "Zum einen drohen teure Mitnahmeeffekte, weil auch gut situierte Rentner von einem höheren Sicherungsniveau profitieren. Zum anderen schützt ein stabiles Rentenniveau von 48 Prozent nur dann vor Armut, wenn eine niedrige Rente dadurch über die Grundsicherungsschwelle angehoben wird", befürchtet das IW. (vwh/td)
Bild: Martin Schulz (Quelle: SPD)
SPD · gesetzliche Rentenversicherung · Rentenkonzept
Auch interessant
Zurück
31.05.2019VWheute
DIW: Sinkendes Renten­ni­veau erhöht Armuts­ri­siko deut­lich Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat im Auftrag des Deutschen…
DIW: Sinkendes Renten­ni­veau erhöht Armuts­ri­siko deut­lich
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in verschiedenen Szenarien untersucht, welche Auswirkungen ein sinkendes Rentenniveau auf die Gefahr …
14.12.2018VWheute
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband …
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken
Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband hat gestern vor der Presse in Berlin seinen Armutsbericht 2018 vorgelegt. Danach müssten mindestens 13,7 Millionen Menschen in …
07.12.2018VWheute
Gene­rali startet mit Unter­schrift per Gesichts­er­ken­nung Bei der Generali Österreich können Versicherungsverträge künftig auch mit der Gesichts-ID…
Gene­rali startet mit Unter­schrift per Gesichts­er­ken­nung
Bei der Generali Österreich können Versicherungsverträge künftig auch mit der Gesichts-ID oder dem Fingerabdruck unterzeichnet werden. Dies aber gilt nur für die Kunden, welche sich für die Handy-Signatur von …
06.11.2018VWheute
US-Kongress­wahlen: Wie Trump die Versi­cherer dere­gu­lierte Die USA sind politisch so tief gespalten wie lange nicht. Die Midterm-Elections …
US-Kongress­wahlen: Wie Trump die Versi­cherer dere­gu­lierte
Die USA sind politisch so tief gespalten wie lange nicht. Die Midterm-Elections werden das untermauern. Heute entscheiden die Amerikaner, ob die Wahl von Donald Trump vor zwei Jahren nur ein Betriebsunfall war – …
Weiter