Politik & Regulierung

Keine Einigung in Tarifverhandlungen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Auch in der dritten Tarifverhandlungsrunde konnte kein Durchbruch erzielt werden. Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen (AGV) und die Gewerkschaften Verdi, DHV und DBV scheinen in ihren Vorstellungen noch weit auseinander zu liegen. Es wurde kein neuer Termin für Gespräche vereinbart.
Nach Informationen des AGV drängte Verdi auf die Aufnahme zentraler Inhalte ihres "Zukunftstarifvertrages Digitalisierung". Zu den Forderungen gehörte unter anderem ein branchenweiter Verzicht auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen bis zum 31. Dezember 2020, ein Rückkehrrecht für Teilzeitbeschäftigte in Vollzeit sowie ein Rechtsanspruch auf Altersteilzeit in Unternehmen mit Personalabbauplanungen.
Der Arbeitgeberverband konnte oder wollte dem nicht entsprechen und gab bei der Tarifverhandlung folgendes Gegenangebot ab: Lineare Anhebung der Tarifgehälter (einschließlich Tätigkeits- und Verantwortungszulagen) sowie der Vergütungen für Auszubildende um 1,8 Prozent ab 1. November 2017 und um weitere 1,5 Prozent ab 1. Februar 2019. Also eine Anhebung des Tarifniveaus um 3,33 Prozent. Weiterhin offerierte der AGV nach eigener Auskunft den "Abschluss einer Verhandlungsverpflichtung zur Digitalisierung". Die Laufzeit des neuen Tarifvertrages hätte 36 Monate betragen und würde am 1. April 2017 beginnen.
Der Arbeitgeberverband habe deutlich kundgetan, dass das Angebot nahe an der Belastungsgrenze liege und eine Einigung noch vor dem Sommer angestrebt wurde, um für die Unternehmen und Beschäftigten noch vor der Sommerpause Klarheit über den nächsten Tarifabschluss zu schaffen. Verdi lehnte das Angebot ab und erklärte die Verhandlungen für gescheitert. Es wurde kein weiterer Verhandlungstermin vereinbart. (vwh/mv)
Bild: vorerst keine Gespräche mehr am runden Tisch (Quelle: S. Hofschlaeger / PIXELIO / www.pixelio.de)
AGV · Verdi · Tarifabschluss
Auch interessant
Zurück
31.01.2019VWheute
Ergo entwi­ckelt Angebot für zwei Millionen Verdi-Mitglieder Der Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo ist seit 1. Januar 2019 neuer …
Ergo entwi­ckelt Angebot für zwei Millionen Verdi-Mitglieder
Der Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo ist seit 1. Januar 2019 neuer Versicherungspartner von zwei Millionen Verdi-Mitgliedern. Wie das Unternehmen mitteilt, wolle man den Gewerkschaftsmitgliedern über den …
30.01.2019VWheute
Arbeit­ge­ber­ver­band der Versi­cherer kriti­siert geplanten Rechts­an­spruch auf mobiles Arbeiten Ein gesetzlicher Anspruch der Arbeitnehmer darauf …
Arbeit­ge­ber­ver­band der Versi­cherer kriti­siert geplanten Rechts­an­spruch auf mobiles Arbeiten
Ein gesetzlicher Anspruch der Arbeitnehmer darauf besteht derzeit nicht, wird aber von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi im Rahmen der laufenden Tarifverhandlungen für das …
23.01.2019VWheute
Tarif­ver­hand­lungen über Digi­tale Arbeits­welt bringen "erste Ergeb­nisse" Die digitale Arbeitswelt in der Versicherungsbranche beschäftigt …
Tarif­ver­hand­lungen über Digi­tale Arbeits­welt bringen "erste Ergeb­nisse"
Die digitale Arbeitswelt in der Versicherungsbranche beschäftigt weiterhin die Tarifparteien. Vor wenigen Tagen trafen sich der Arbeitgeberverband (AGV) und die Gewerkschaft Verdi zur vierten …
20.12.2018VWheute
Talanx streicht 320 Stellen, Verdi reagiert mit heftiger Kritik  Die Talanx will in den kommenden zwei Jahren rund 320 Stellen abbauen. Laut …
Talanx streicht 320 Stellen, Verdi reagiert mit heftiger Kritik 
Die Talanx will in den kommenden zwei Jahren rund 320 Stellen abbauen. Laut einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung sollen die Arbeitsplätze bis 2021 vor allem in Privatkundengeschäft wegfallen. …
Weiter