Köpfe & Positionen

"Wer die Daten kennt, hat den Markt"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Thomas Straubhaar, Professor für Volkswirtschaftslehre der Universität Hamburg, sieht in der Digitalisierung und die damit verbundene Datenflut den "Wachstumsmotor des 21. Jahrhunderts" sieht. "Wer die Daten kennt, hat den Markt" – das führe dazu, dass beispielsweise der größte Hotelbetrieb - nämlich Airbnb - kein Hotel, der größte Buchhändler – Amazon- keine eigene Buchhandlung besitzt.
Dies werde auch das Geschäftsmodell der Versicherungswirtschaft verändern, weg vom solidarischen Ausgleich durch die große Zahl, hin zu individualisierten Lösungen. Die Veränderungen in der Wirtschafts- und Arbeitswelt werden auch massive Auswirkungen auf unser Gesellschaftssystem haben. Nicht zuletzt deshalb ist Straubhaar ein engagierter Verfechter eines bedingungslosen Grundeinkommens, wie er in einem Exklusiv-Interview in der kommenden Juli-Ausgabe des Business- und Managementmagazins Versicherungswirtschaft erläutern wird.
Unstrittig erleben wir jetzt nach der Mechanisierung, Elektrifizierung und Globalisierung eine weitere Stufe der Industrialisierung, die mit den Cyberrisiken ganz neue Risikopotenziale hervorbringt. Dies wird allerdings sowohl von den Anbietern als auch von den Kunden her erst zögerlich in Versicherungsprodukte und eine entsprechende Nachfrage umgesetzt – trotz grundsätzlichem Interesse an diesem Thema haben erst fünf Prozent der deutschen Betriebe eine Cyberversicherung, betont Franz Bergmüller, Vorstand der Württembergische Versicherung AG, auf dem Aon Benfield Marktforum in Hamburg.
Konkrete Auswirkungen hat die Digitalisierung dagegen auf die Schaffung neuer Geschäftsmodelle in Form von Insuretechs, aber auch sie unterliegen den gleichen Anforderungen durch die Versicherungsaufsicht wie alle anderen Unternehmen, machte Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der Bafin, deutlich: "Unser Ziel bleibt die Wahrung der Interessen der Versicherungsnehmer". (sgk)
Bild: Thomas Straubhaar (Quelle: Körberstiftung)
Thomas Straubhaar
Auch interessant
Zurück
09.04.2019VWheute
"SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft" Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht …
"SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft"
Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht der Bund der Arbeitgeber auf die Barrikaden (BDA). Diesmal ist die SPD und deren Pflegekonzept in den Fokus der Arbeitgeber gerückt…
12.07.2017VWheute
"Radi­kaler Rich­tungs­wechsel völlig unver­zichtbar" Thomas Straubhaar gehört zu den Befürwortern des bedingungslosen Grundeinkommens. Seinen …
"Radi­kaler Rich­tungs­wechsel völlig unver­zichtbar"
Thomas Straubhaar gehört zu den Befürwortern des bedingungslosen Grundeinkommens. Seinen Berechnungen zufolge sollte jeder Bundesbürger - vom Neugeborenen bis zum Rentner - 1.000 Euro im Monat einschließlich einer …
30.03.2017VWheute
Nur jede sechste Frau kennt Versi­che­rungs­pro­vi­sionen Zwei Drittel der Deutschen kennen nicht die Höhe der Provisionen ihrer Versicherungen. Dies …
Nur jede sechste Frau kennt Versi­che­rungs­pro­vi­sionen
Zwei Drittel der Deutschen kennen nicht die Höhe der Provisionen ihrer Versicherungen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage YouGov-Umfrage im Auftrag von Moneymeets hervor. Elf Prozent der Bundesbürger kennt zumindest bei…
18.07.2016VWheute
Renten­de­batte: Keine Politik nach dem Gieß­kan­nen­prinzip
Renten­de­batte: Keine Politik nach dem Gieß­kan­nen­prinzip
Weiter