Politik & Regulierung

EU-Versicherer sind mit Juncker unzufrieden

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Europäischen Versicherer sind unzufrieden mit der bisherigen Performance der EU-Kommission zur Halbzeit des fünfjährigen Mandates. Anlässlich der Vorlage des Jahresberichtes 2016/17 des europäischen Dachverbandes der Versicherer übte Insurance Europe-Präsident Sergio Balbinot Kritik zu den Auswirkungen von Solvency II, der EU-Verbraucherschutzpolitik und dem Datenzugang für autonome Fahrsystem der Zukunft.
"Aus der Versicherungsperspektive nimmt sich die Halbzeitbilanz der EU-Kommission nach zweieinhalb Jahren im Amt nicht gerade rosig aus", unterstrich Sergio Balbinot am Mittwoch in Brüssel. Die Hoffnungen an die in 2014 mit großen Erwartungen gestartete Juncker-Kommission, Bürokratie abbauen, eine verbraucherorientierte Politik und eine effiziente und smarte Regulierung betreiben zu wollen, hätten sich bisher nicht erfüllt.
Die Ausgestaltung des Solvency II-Regimes habe sich für die europäischen Versicherungsunternehmen als ausgesprochen beschwerlich und als Kardinalfehler herausgestellt. Versicherer mit Wertpapierhändlern über einen Kamm zu scheren, führe zu einer Überbetonung von exzessiven Kapitalbelastungen und artifizieller Volatilität. "Diese unerwarteten Konsequenzen stellen sich als zerstörerisch heraus sowohl für die Konsumenten, die langlaufende Produkte benötigen, als auch für die Kapazität der Versicherer für Langzeitinvestitionen."
Positiv hingegen sei zu bemerken, dass die EU-Kommission erkannt habe, dass mit der Ankündigung der "Investmentplans für Europa" einschließlich der Kapitalmarkunion (CMU), Hindernisse aus dem Weg geräumt worden seien, die es der Versicherungsindustrie ermögliche, in diese Langzeit asset Klasse investieren zu können. Balbinot gab zu bedenken, dass die bisherigen Änderungen allerdings nur zwei Prozent der Versicherer Portfolios bisher betreffen und ermutigt die EU-Kommission, anlässlich der bevorstehenden Halbzeitbewertung konkrete Schritte zu unternehmen, um Langzeitinvestitionen für die Versicherungsindustrie wieder attraktiver zu machen.
Sorgen macht sich Insurance Europe überdies über die Überarbeitung der PRIPS-Regulierung sowie der Insurance Distribution Directive II (Vermittler-Richtlinie). Das von der EU-Kommission vorgelegte sechsseitige PRIPS Schlüsselinformationsdokument trage nicht den versicherungsspezifischen Besonderheiten Rechnung. „Das Dokument stuft eine Versicherungsprämie in erster Linie als Kostenfaktor ein und anerkennt nicht den Schutzwert, der damit verbunden ist“, betonte Insurance Europe-Generaldirektorin Michaela Koller.
EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen lobte hingegen in einem Grußwort gegenüber Insurance Europe die gute Zusammenarbeit mit der europäischen Versicherungindustrie und bezeichnete das Verhältnis als seine "Win-Win-Situation". "Die Bedeutung der europäischen Versicherungsindustrie ist erheblich und stellt mit einem Jahresprämienaufkommen von 1.200 Mrd. Euro einem Anteil des europäischen Bruttosozialprodukts von 7,4 Prozent dar". Das anhaltende Wachstum der Branche trage entscheidend zum Wachstum der europäischen Wirtschaft und Investitionsvolumina bei. (taf)
Bild: Sergio Balbinot (Quelle: Generali)
Insurance Europe · EU-Kommission
Auch interessant
Zurück
19.07.2018VWheute
EU-Kommis­sion verhängt Rekord­strafe gegen Google Die EU-Kommission hat den Internet-Giganten zu einer Rekordstrafe von 4,34 Mrd. Euro verdonnert. …
EU-Kommis­sion verhängt Rekord­strafe gegen Google
Die EU-Kommission hat den Internet-Giganten zu einer Rekordstrafe von 4,34 Mrd. Euro verdonnert. Die Begründung: Der Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung beim Smartphone-Betriebssystem Android. Sollte der Konzern seine …
22.02.2018VWheute
EU-Kommis­sion verhängt Millio­nen­strafe für Auto­zu­lie­ferer Die deutschen Automobilzulieferer Bosch und Continentale sollen nach dem Willen der …
EU-Kommis­sion verhängt Millio­nen­strafe für Auto­zu­lie­ferer
Die deutschen Automobilzulieferer Bosch und Continentale sollen nach dem Willen der EU-Kommission wegen der Bildung illegaler Kartelle eine Strafe in Millionenhöhe zahlen. Dies gab EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe…
14.08.2017VWheute
IPID: "Beipack­zettel" ohne Info zu Prov­sionen Die EU-Kommission hat am Freitag einen "Beipackzettel" für nicht-anlagebasierte Versicherungen …
IPID: "Beipack­zettel" ohne Info zu Prov­sionen
Die EU-Kommission hat am Freitag einen "Beipackzettel" für nicht-anlagebasierte Versicherungen (Insurance Product Information Document, kurz: IPID) beschlossen. Demnach müssen die Vermittler ihren Kunden beim Abschluss …
03.07.2017VWheute
Baustelle Brüssel, Brexit und Budget­pro­bleme Die EU steht nicht nur angesichts des Brexits vor gravierenden Budgetproblemen. Der Austritt …
Baustelle Brüssel, Brexit und Budget­pro­bleme
Die EU steht nicht nur angesichts des Brexits vor gravierenden Budgetproblemen. Der Austritt Großbritanniens beschert der EU Mindereinnahmen von jährlich rund elf Milliarden Euro. Das Europäische Parlament diskutiert in dieser Woche …
Weiter