Politik & Regulierung

Pflegebetrug: Behörden vermuten bundesweites Netzwerk

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nach Erkenntnissen der deutschen Ermittlungsbehörden stehen derzeit rund 230 ambulante Pflegediensten aus dem russisch-eurasischen Raum im Verdacht, ein bundesweites System zum Abrechnungsbetrug aufgebaut zu haben. Dies gehe dem Abschlussbericht einer Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt (BKA) und dem Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, der dem Bayerischen Rundfunk (BR) und der Welt vorliege.
Zudem gehen die Behörden laut BR-Bericht davon aus, dass einige der 230 Pflegedienste Verbindungen zur Organisierten Kriminalität haben könnten. Dazu gehörten zum Beispiel der Verdacht wegen der Einrichtung von Scheinfirmen im In-und Ausland, wegen des Verdachts der Geldwäsche oder enger Verflechtungen zur Glücksspielbranche, berichtet der Sender weiter. Unter ehemaligen Firmenbetreibern sollen zudem Personen sein, die von den Behörden in anderem Zusammenhang als Auftragsmörder verdächtigt würden.
Regionale Schwerpunkte seien nach Erkenntnissen der Ermittler vor allem Nordrhein-Westfalen und Berlin. So hätten allein in diesen Bundesländern 141 "phänomenrelevante Unternehmen" ihren Sitz. Danach folgen laut Bericht Niedersachsen (17 Pflegedienste), Brandenburg (14) und Bayern (13). "Es zeichnet sich ein System ab, in welchem von Berlin ausgehend deutschlandweit ein Netzwerk von Pflegedienstunternehmen eingerichtet und betrieben wird, welches mit mehreren Varianten des Abrechnungsbetruges, der Hinterziehung von Abgaben und Steuern und daraus folgender Geldwäsche vorgeht und eine ganze Wirtschaftsbranche beschädigt", zitiert der BR aus dem Abschlussbericht 'Curafair' vom 5. Mai 2017. (vwh/td)
Bildquelle: Karl-Heinz Laube / PIXELIO (www.pixelio.de)
Krankenkassen · Pflegebetrug
Auch interessant
Zurück
24.09.2018VWheute
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste" Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht …
"Big Data hat bei vielen noch nicht den Stel­len­wert, den es eigent­lich haben müsste"
Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, spricht exklusiv über Kostenbelastungen, Risikoselektion und Profitabilität im Industriegeschäft. 
16.05.2018VWheute
Insur­alex vergrö­ßert Netz­werk Die Rechtsanwaltskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek und mit ihr die Experten aus dem Bereich …
Insur­alex vergrö­ßert Netz­werk
Die Rechtsanwaltskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek und mit ihr die Experten aus dem Bereich Versicherungsrecht/Rückversicherungsrecht wurden zum 15. Mai 2018 Mitglieder im Netzwerk Insuralex. Das soll besonders den Mandanten helfen, noch besser …
06.02.2018VWheute
Lang­jäh­rige Haft­strafen für "Pfle­ge­mafia" Mit nie erbrachten Leistungen haben mehrere Pflegedienste zwischen 2013 und 2016 den Krankenkassen und …
Lang­jäh­rige Haft­strafen für "Pfle­ge­mafia"
Mit nie erbrachten Leistungen haben mehrere Pflegedienste zwischen 2013 und 2016 den Krankenkassen und Kommunen einen Schaden in Millionenhöhe beschert. Nun hat das Landgericht Düsseldorf das Urteil gesprochen: So müssen die neun …
08.12.2017VWheute
Netz­werk-Hilfe nur für Makler Wie finde ich einen Nachfolger für mein Maklerbüro – vor dieser Frage stehen jährlich Tausende. Es gibt aber auch Frage…
Netz­werk-Hilfe nur für Makler
Wie finde ich einen Nachfolger für mein Maklerbüro – vor dieser Frage stehen jährlich Tausende. Es gibt aber auch Fragen, die darüber hinausgehen. Ein Netzwerk aus Experten soll den Maklern künftig helfen. Gegründet hat es der Makler Nachfolger Club…
Weiter