Politik & Regulierung

Hufeld: "Extremer Wildwuchs alter Systeme"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Angesichts der zunehmenden Digitalisierung stehen auch die aktuellen IT-Systeme der Versicherer auf dem Prüfstand. Das Problem: "Es gibt – wie auch bei den Banken – einen extremen Wildwuchs alter Systeme", kritisiert Bafin-Präsident Felix Hufeld. Dadurch sei "in Sachen Betriebssicherheit oder auch Verlässlichkeit der Ergebnisse eine kaum mehr händelbare Komplexität" entstanden.
"Vielleicht ist hier die Versicherungswelt sogar noch etwas anfälliger als die Banken: Es gibt eine enorme Bandbreite von Tarifen und Konditionen. Nicht nur die laufenden sondern auch geschlossene Vertragsbestände müssen ja weitergeführt werden. Ich vermute, dass wir auch deshalb eine gewisse Störanfälligkeit haben", konstatiert der Bafin-Chef in einem Interview mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV).
Gleichzeitig geht der Chefaufseher nicht davon aus, dass IT-Altsysteme sicherer seien. "Es geht weniger um das Gekapselte oder das Alte sondern um die Komplexität, die über die Jahre in den Häusern entstanden ist. Zudem müssen Versicherer sich ja heute ganz anderes vernetzen: per Internet-Applikationen jeglicher Art und Güte, egal ob an der Kundenschnittstelle oder mit Dienstleistern im Back-Office-Bereich", betont Hufeld.
Mit Blick auf die aktuellen Cyberrisiken kann der Bafin-Präsident "zunächst einmal keine grundsätzlich andere Bedrohungslage erkennen, zumindest theoretisch. Wenn ein Versicherer keine Schäden mehr abwickeln kann, weil die Daten gelöscht oder verschlüsselt sind, bedeutet das ein großes Erpressungspotenzial. Abgesehen davon hat auch ein Versicherer ziemlich viel Cash." (vwh/td)
Bild: Felix Hufeld (Quelle: Frank Beer / Bafin)
GDV · BaFin · IT · Felix Hufeld
Auch interessant
Zurück
08.05.2019VWheute
Hufeld: "Der Erfolg einer Finanz­auf­sicht bemisst sich nicht daran, ob es ihr gelingt, jede einzelne Bank oder jeden Versi­cherer am Leben zu erhalten" Frank…
Hufeld: "Der Erfolg einer Finanz­auf­sicht bemisst sich nicht daran, ob es ihr gelingt, jede einzelne Bank oder jeden Versi­cherer am Leben zu erhalten"
Frank Grund hatte diesmal keine Marktwarnung im Petto. Im letzten Jahr warnte der Exekutivdirektor Versicherungs- und …
17.01.2019VWheute
Bafin-Präsi­dent Hufeld sieht akuten Hand­lungs­be­darf bei Pensi­ons­kassen Für Bafin-Präsident Felix Hufeld sieht in der Niedrigzinsphase …
Bafin-Präsi­dent Hufeld sieht akuten Hand­lungs­be­darf bei Pensi­ons­kassen
Für Bafin-Präsident Felix Hufeld sieht in der Niedrigzinsphase weiterhin ein erhebliches Risiko für die Versicherer und inbesondere die Pensionskassen. So hätten die niedrigen Zinsen den deutschen …
13.12.2018VWheute
Daten­schutz­grund­ver­ord­nung sorgt für Wild­wuchs 203 Tage ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) seit ihrem Start am 25. Mai 2018 in Kraft und…
Daten­schutz­grund­ver­ord­nung sorgt für Wild­wuchs
203 Tage ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) seit ihrem Start am 25. Mai 2018 in Kraft und langsam lichtet sich bei den Unternehmen der Nebel. Was ist noch erlaubt, wie muss ich die Daten der Kunden behandeln und wann …
27.11.2018VWheute
Hufeld warnt vor Risiken offener Block­chains Eine Hauptsorge der Aufsichtsbehörde Bafin gilt den Risiken aus verteilten Datenbanken, bestätigte Felix…
Hufeld warnt vor Risiken offener Block­chains
Eine Hauptsorge der Aufsichtsbehörde Bafin gilt den Risiken aus verteilten Datenbanken, bestätigte Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, auf einem Forum des Deutschen Instituts für Interne …
Weiter