Politik & Regulierung

Ärzte fordern digitale Patientensicherheit

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Im Wahljahr bestimmt auch die Gesundheitspolitik maßgeblich die politische Agenda. So nutzte der Deutsche Ärztetag in Freiburg die Gelegenheit, seinen Forderungskatalog an die Politik in Reinform zu gießen. Im Mittelpunkt: Die Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). So bestätigte das Ärzteparlament die weiteren Verhandlungen mit dem PKV-Verband. Weiteres Thema war auch die digitale Patientensicherheit.
So geht die Ärzteschaft auf der Basis von Simulationsrechnungen davon aus, dass sich die von der PKV und der Beihilfe zu zahlenden Vergütungen durch die neue GOÄ in den ersten drei Jahren um mindestens 5,8 Prozent (plus/minus 0,6 Prozent) je Vollversichertem erhöhen werden.
Die Berechnungen basieren dabei laut Ärzteschaft auf Daten der sogenannten Kopfschadenstatistik, die aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen von den PKV-Unternehmen und der Beihilfe an die Bundesanstalt für die Finanzdienst­leistungsaufsicht (BaFin) gemeldet werden.
"Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe hat auf diesem Ärztetag zum dritten Mal versprochen, dass es eine neue Gebührenordnung für Ärzte geben wird, wenn wir uns mit der PKV einigen. Wenn wir voran kommen wollen, müssen wir zum Konsens bereit sein", betonte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des GOÄ-Ausschusses der Bundesärzte­kammer.

Mehr digitale Investitionen für Krankenhäuser

Angesichts der jüngsten Cyberattacken rund um "WannaCry", von denen auch Krankenhäuser in Großbritannien betroffen waren, forderte der Ärztetag zudem ein digitales Medizinproduktegesetz. Um die Patientensicherheit auch im digitalen Zeitalter zu gewähren, sollen nach Ansicht der Ärzteschaft die Krankenhaus-Investitionsmittel durch die Bundesländer und ein Sonderprogramm von zehn Mrd. Euro über die nächsten sechs Jahre aufgestockt werden.
Allerdings betonte die versammelte Ärzteschaft, "dass vom Gesetzgeber geforderte Digitalisierungsmaßnahmen im Gesundheitswesen nur dann eingeführt werden, wenn deren Praktikabilität und Nutzen erwiesen ist". (vwh/td)
Bildquelle: Allianz Deutschland
PKV · Bundesärztekammer · GOÄ · Ärztetag
Auch interessant
Zurück
16.10.2018VWheute
Kran­ken­kassen und Ärzte erzielen Durch­bruch bei digi­taler Pati­en­ten­akte Die Einführung einer elektronischen Patientenakt gehört bekanntlich zu …
Kran­ken­kassen und Ärzte erzielen Durch­bruch bei digi­taler Pati­en­ten­akte
Die Einführung einer elektronischen Patientenakt gehört bekanntlich zu den aktuellen Prestigeprojekte von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Laut einem Bericht des Handelsblatt sollen sich die…
05.10.2018VWheute
Zwischen­fi­nan­zie­rungs­kosten können bei Behand­lungs­fehler erstat­tungs­fähig sein Ärzte müssen aufgrund einer fehlerhaften …
Zwischen­fi­nan­zie­rungs­kosten können bei Behand­lungs­fehler erstat­tungs­fähig sein
Ärzte müssen aufgrund einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Das urteilte jetzt ein Gericht. Die …
10.09.2018VWheute
GKV und DKG unter­zeichnen Finan­zie­rungs­ver­ein­ba­rung für die Tele­ma­tik­in­fra­struktur der Kran­ken­häuser Der GKV-Spitzenverband und die …
GKV und DKG unter­zeichnen Finan­zie­rungs­ver­ein­ba­rung für die Tele­ma­tik­in­fra­struktur der Kran­ken­häuser
Der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben sich auf eine Finanzierungsvereinbarung für die Ausstattungs- und Betriebskosten im …
30.08.2018VWheute
Ein Viertel der Ärzte will nicht ans elek­tro­ni­sche Gesund­heits­netz Jeder vierte niedergelassene Arzt in Deutschland (28 Prozent) will sich …
Ein Viertel der Ärzte will nicht ans elek­tro­ni­sche Gesund­heits­netz
Jeder vierte niedergelassene Arzt in Deutschland (28 Prozent) will sich derzeit nicht an die Telematik-Infrastruktur für Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte anschließen. Der Grund: diese Ärzte …
Weiter