Köpfe & Positionen

Württembergische: Munich-Re-Manager wird Vertriebschef

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Thomas Bischof (42) wird zum 1. Juli 2017 neuer Vertriebs-Vorstand der Württembergischen Versicherungen und soll im Laufe des Jahres 2018 in Personalunion auch den Vorstandsvorsitz des Konzerns übernehmen. Der Betriebswirt kommt von der Munich Re und soll nach Unternehmensangaben die Nachfolge des bisherigen Vorstandschefs Norbert Heinen (62) antreten, der den Versicherer seit 2010 leitet.
Bischof wurde 1974 in Oberzell geboren und war nach seinem Studium bei der Axa Konzern AG sowie bei der Boston Consulting Group tätig. 2009 wechselte er zur Ergo, wo er 2014 in den Vorstand der Ergo Beratung und Vertrieb AG berufen wurde, eher die Leitung der Konzernentwicklung der Munich Re übernahm. "Wir freuen uns, mit Herrn Bischof eine überzeugende und in der Branche hoch anerkannte Persönlichkeit für diese wichtigen Funktionen gewonnen zu haben", Jürgen A. Junker, Aufsichtsratsvorsitzender der Württembergischen die Personalentscheidung.
"Ich bin sicher, dass Herr Bischof mit seinen Erfahrungen und mit seiner Persönlichkeit wesentliche Beiträge für eine gute Zukunft der W&W-Gruppe leisten wird. Zugleich unterstreichen wir mit der Bündelung von Vorstandsvorsitz und Vertriebsverantwortung, die sich schon bei Wüstenrot bewährt hat, jetzt auch bei der Württembergischen, für wie wichtig wir die nochmals bessere Arbeit für die Kunden und mit den Kunden halten", ergänzt Junker.
Dirk Hendrik Lehner (46), bisheriger Vertriebsvorstand der Württembergischen wird nach Unternehmensangaben zum 1. Juli 2017 weiterer Geschäftsführer in der 2007 gegründeten Württembergischen Vertriebspartner GmbH. In dieser Funktion soll er den systematischen Ausbau der Zusammenarbeit mit Maklern, Kooperations- und Vertriebspartnern - insbesondere bei den Personenversicherungen - vorantreiben.
Zudem wird Jürgen Steffan (55) ebenfalls zum 1. Juli 2017 ins Management Board der W&W-Gruppe aufrücken. In dieser Funktion soll er künftig konzernweit die Verantwortung für die neugestaltete Einheit Compliance, Risikocontrolling und Merger & Aquisitions übernehmen. Steffan verantwortet bereits im Vorstand der Wüstenrot Bausparkasse AG das Finanzressort und fungiert bereits als Generalbevollmächtigter der W&W AG. (vwh/td)
Würtembergische · Thomas Bischof
Auch interessant
Zurück
30.01.2019VWheute
Ex-Ergo-Vertriebs­chef Christ steigt ins PR-Geschäft ein Ende 2017 zog Harald Christ die Reißleine bei der Ergo, um sich politisch wieder eindeutig …
Ex-Ergo-Vertriebs­chef Christ steigt ins PR-Geschäft ein
Ende 2017 zog Harald Christ die Reißleine bei der Ergo, um sich politisch wieder eindeutig positionieren zu können. "Nur an der Seitenlinie stehen und meckern, das geht nicht", sagte er mit Blick auf die aufstrebende …
08.01.2019VWheute
Georg Büchner verstorben Georg Büchner, früherer Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherungen und der ehemaligen Holding WürttAG, ist im…
Georg Büchner verstorben
Georg Büchner, früherer Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherungen und der ehemaligen Holding WürttAG, ist im Alter von 87 Jahren verstorben. Mit seinem Tod verliert die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) einen ihrer …
08.01.2019VWheute
Nürn­berger und Würt­tem­ber­gi­sche erstatten digi­talen Arzt­be­such Immer mehr Unternehmen bieten ihren Kunden digitale …
Nürn­berger und Würt­tem­ber­gi­sche erstatten digi­talen Arzt­be­such
Immer mehr Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Krankenversicherungsleistungen. Ab sofort gehören auch die Nürnberger und Württembergische zum Kreis der Onlinewilligen und nutzen dafür das Angebot von Tele…
21.12.2018VWheute
"Solange es Risiken gibt, solange wird es die Versi­che­rungen und das Geschäfts­mo­dell geben" "Nichts geschieht ohne Risiko, aber ohne Risiko …
"Solange es Risiken gibt, solange wird es die Versi­che­rungen und das Geschäfts­mo­dell geben"
"Nichts geschieht ohne Risiko, aber ohne Risiko geschieht auch nichts", wusste schon Altbundespräsident Walter Scheel. Das Risiko - solange es kalkulierbar ist und bleibt - gehört zu …
Weiter