Unternehmen & Management

Swiss Life erzielt hohe Solvenzquote

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Deutschlandtochter des Schweizer Versicherers Swiss Life verfügt nach eigenen Angaben über eine Solvenzquote von 391 Prozent ohne Übergangsmaßnahmen. "Die Solvency-II-Quote zeigt, dass wir unsere Verpflichtungen gegenüber unseren Kunden auch bei anhaltend niedrigen Zinsen dauerhaft erfüllen können", kommentiert Finanzvorstand und Interims-CEO Daniel von Borries.
Mit Übergangsmaßnahmen liege die Quote gar bei 1.136 Prozent, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Demnach sei Solvency II nach Ansicht des Swiss Life-Managers ein guter Gradmesser für die Solvabilität der Versicherer.
"Trotzdem rate ich von einfachen Vergleichen auf Basis der Quoten ab. Schließlich werden diese auf unterschiedliche Weise berechnet, so dass die Zahlen nur bedingt vergleichbar sind", mahnt von Borries. Denn während sich die Mehrheit der Versicherungsunternehmen auf die Standardformel stützt, nutzen einige ein internes Modell, heißt es bei der Swiss Life. Auch Übergangsmaßnahmen und Volatilitätsanpassungen würden unterschiedlich gehandhabt. Außerdem können die Quoten im Zeitverlauf aufgrund einer Vielzahl an beeinflussenden Faktoren stark schwanken, so der Versicherer.
Jedenfalls steht die Swiss Life Deutschland hinsichtlich der Kapitalausstattung im Vergleich gut da. So liegt die Solvency-Quote der Münchener Verein Versicherungsgruppe nach eigenen Angaben bei über 300 Prozent. Die Talanx etwa gab einen Wert von lediglich 186 Prozent an, die Allianz kommt derzeit auf eine Solvenzquote von 218 Prozent.
Etwas besser stehen die beiden Rückversicherer Munich Re mit 267 Prozent und die Hannover Rück mit 230 Prozent da. Die HanseMerkur gab einen Wert von rund 300 Prozent an, die VHV eine Quote von 320 Prozent. Deutlich besser steht jedoch die Huk mit einer Solvenzquote von 335,6 Prozent da. Für ihren Lebensversicherer meldete die Gruppe einen Wert von 282 Prozent. (vwh/td)
Bild: Daniel von Borries (Quelle: Swiss Life Deutschland)
Solvenzquote · Swiss Life Deutschland · Daniel von Borries
Auch interessant
Zurück
20.03.2019VWheute
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt" Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser…
"Nicht mit jeder Über­nahme wird der gewünschte Effekt erzielt"
Das Für und Wider einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank bestimmt dieser Tage die Schlagzeilen der Wirtschaftszeitungen. Auch in der Versicherungsbranche  sind Fusionen durchaus nicht selten. …
18.03.2019VWheute
Neuer CEO bei Vaudoise für 2020 Das nennt man wohl Schweizer Gründlichkeit: Die Vaudoise hat bereits die Nachfolgeregelung für den scheidenden CEO …
Neuer CEO bei Vaudoise für 2020
Das nennt man wohl Schweizer Gründlichkeit: Die Vaudoise hat bereits die Nachfolgeregelung für den scheidenden CEO Philippe Hebeisen geregelt. Es kommt zu einer internen Besetzung.
15.03.2019VWheute
Gene­rali-Gruppe stei­gert opera­tiven Gewinn 2018 um drei Prozent auf fast fünf Mrd. Euro Während der operative Gewinn bei 4,9 Mrd. Euro lag, beträgt…
Gene­rali-Gruppe stei­gert opera­tiven Gewinn 2018 um drei Prozent auf fast fünf Mrd. Euro
Während der operative Gewinn bei 4,9 Mrd. Euro lag, beträgt der Nettogewinn nur 2,9 Mrd. Euro. Neben Steuern waren dafür vor allem Verluste bei Kapitalanlagen in Aktien verantwortlich. …
24.01.2019VWheute
Spani­scher Markt erzielt moderates Wachstum Die Wachstumsdynamik der spanischen Assekuranz war in 2018 mit einem Zuwachs des Prämienvolumens um 1,3 …
Spani­scher Markt erzielt moderates Wachstum
Die Wachstumsdynamik der spanischen Assekuranz war in 2018 mit einem Zuwachs des Prämienvolumens um 1,3 Prozent niedrig. Das zeigen die gerade vom Versichererverband Unespa vorgelegten Geschäftsjahreszahlen 2018. Der Blick ins Detail …
Weiter