Unternehmen & Management

Markel zieht es wegen Brexit nach München

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der US-Versicherer Markel hat bei der Bafin die Zulassung einer Versicherungsgesellschaft in Deutschland beantragt. Diese soll im ersten Halbjahr 2018 mit Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt München gegründet werden, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf die US-amerikanische Finanzholding. Die Versicherungstochter Markel International hat ihren Sitz in London und hat sich auf den Vertrieb von Spezialversicherungen fokussiert.
Bereits seit 2012 ist das Unternehmen mit einer Niederlassung in München vertreten. Den Schritt nach Bayern begründet der US-Versicherer vor allem mit dem bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens. "Wir konzentrieren uns darauf, die globale Reichweite unseres Geschäftes ständig zu erweitern", wird Richie Witt, die Nummer zwei an der Spitze von Markel, im Handelsblatt zitiert.
Laut Bericht stehe bereits eine spezielle Aufteilung des Geschäftes fest. Demnach soll das internationale Geschäft wegen der Nähe zum Versicherungsmarkt Lloyd's auch weiterhin von London aus gesteuert werden. In der Isarmetropole will sich Markel hingegen auf die Wachstumsstrategie in Europa konzentrieren. Neben Markel denken auch andere Spezialversicherer in London über einen Wechsel des Standortes nach. So hat Tom Lawson, Vorstandschef von FM Insurance, einem Anbieter von Spezialpolicen, bereits offen über einen Umzug auf das europäische Festland nachgedacht. Allerdings gehe die Tendenz dabei eher nach Luxemburg.
Dennoch erfreut sich auch die bayerische Hauptstadt unter den Versicherern großer Beliebtheit. Insgesamt rund 60 Versicherungsunternehmen haben in der bayerischen Landeshauptstadt ihren Sitz genommen. Dabei reicht der Reigen von den Weltmarktführern Allianz und Munich Re über den Rechtsschutzversicherer D.A.S. bis hin zur Versicherungskammer Bayern (VKB) und dem Bayerischen Versorgungswerk. Daneben unterhalten auch zahlreiche Versicherer aus dem In- und Ausland ihre Niederlassung in München, darunter die Swiss Re Germany.
Wie begeistert die Versicherer vom Standort München sind, zeigt eine Umfrage der Finanzplatz München Initiative (FPMI) unter den Akteuren der Finanzwirtschaft: 55 Prozent der Befragten sind "sehr zufrieden" mit dem Standort, weitere 42 Prozent zeigen sich zumindest "zufrieden". Der Anteil der Befragten, welche sich hingegen nur "weniger zufrieden" zeigten, war dabei verschwindend gering. "Gar nicht zufrieden" äußerte sich im übrigen gar kein Versicherer. (vwh/td)
Bildquelle: Tintenklex-Poing / PIXELIO (www.pixelio.de)
München · Markel · Brexit · Versicherungsstandort
Auch interessant
Zurück
21.09.2018VWheute
Versi­che­rungs­standort München: Digi­taler Hotspot mit Wiesn-Schutz Spätens an diesem Wochenende wird die bayerische Landeshautpstadt München in den…
Versi­che­rungs­standort München: Digi­taler Hotspot mit Wiesn-Schutz
Spätens an diesem Wochenende wird die bayerische Landeshautpstadt München in den kommenden zwei Wochen wieder zum "Hotspot" für "Wiesn"-Besucher. Dabei dürfte der Bierpreis angesichts stolzer 11,50 Euro für die…
08.01.2018VWheute
Brexit bedroht Versi­che­rungs­standort Gibraltar Qatar Re hat die britische Markerstudy Group übernommen – das hat Folgen. Der Erwerb des vornehmlich…
Brexit bedroht Versi­che­rungs­standort Gibraltar
Qatar Re hat die britische Markerstudy Group übernommen – das hat Folgen. Der Erwerb des vornehmlich von Gibraltar agierenden britischen Erstversicherers zeigt, dass Rückversicherer (wieder) in den Erstmarkt streben und betrifft …
10.11.2017VWheute
Allianz erklärt, warum sie in den Para­dise Papers steht Auch wenn die Allianz auf der heutigen Finanzkonferenz das Zahlenwerk des abgelaufenen …
Allianz erklärt, warum sie in den Para­dise Papers steht
Auch wenn die Allianz auf der heutigen Finanzkonferenz das Zahlenwerk des abgelaufenen Quartals in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stellt, so überlagern doch Spekulationen im Zusammenhang mit den "Paradise Papers" die …
07.08.2017VWheute
Insur­tech: Versi­cherer brau­chen Inno­va­ti­ons­geist Die Digitalisierung hält auch im Versicherungstandort Bayern Einzug. Für Bayerns …
Insur­tech: Versi­cherer brau­chen Inno­va­ti­ons­geist
Die Digitalisierung hält auch im Versicherungstandort Bayern Einzug. Für Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner ist das Ziel im VWheute-Sommerinterview klar: "Im Silicon Valley, London und Singapur entstehen bereits …
Weiter