Politik & Regulierung

"Ecosysteme könnten sich als digitaler Königsweg erweisen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Politik will sich in Fragen digitaler Finanztechnologien künftig stärker von Experten aus der Branche beraten lassen. Das erklärte Ziel, das das Bundesministerium der Finanzen (BMF) mit dem neuen FinTechRat verfolgt, ist, Deutschland als Fintech-Hub Nummer eins in der EU zu etablieren. Auch aus der Perspektive von Avaloq ist diese Initiative absolut begrüßenswert, glaubt Uwe Krakau von Avaloq.
Alles, was dazu beiträgt, den Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zum Themenkomplex der digitalen Finanzwirtschaft zu fördern, weist in die vollkommen richtige Richtung. Wir sind überzeugt, dass der FinTechRat, der am 22. März 2017 seine erste Sitzung hatte, letztlich auch die Rolle von Deutschland als internationalem Finanzplatz stärken wird.

Offenes Ecosystem für Fintechs und Banken

Bei Avaloq sind wir überzeugt, dass Fintechs die Finanzbranche von Grund auf verändern. Wir glauben auch, dass dem Konzept der Co-Innovation die Zukunft gehört. Genau aus diesem Grund haben wir ein offenes Fintech-Ecosystem mit offenen Schnittstellen und APIs geschaffen, in dem Banken, Fintechs, freie Entwickler und unsere Fachspezialisten gemeinsam neue Technologien entwickeln. Der besondere Nutzen dieses Ecosystems: Es bietet eine Plattform, um digitale Innovationen sicher zu integrieren. Es ist zudem natürlich ein Marktplatz, der Banken und neue Fintechs sinnvoll zusammenbringt.

Durch Co-Innovation in die Zukunft

Das Bankwesen verändert sich durch die Digitalisierung stark. Besonders für eine kleinere bis mittlere Bank kann Co-Innovation der ideale Weg sein, um mit den größeren Mitbewerbern Schritt zu halten. Denn allein könnten viele kleinere Institute den vielfältigen und sich rapide verändernden Anforderungen über den gesamten Lebens- und Bedarfszyklus der Kunden hinweg gar nicht gerecht werden – speziell wenn die neuen digitalen Angebote und Services in ein komplexes und historisch gewachsenes Kernbankensystem eingearbeitet werden sollen. Offene Ecosysteme könnten sich darum als der Königsweg in die Digitalisierung erweisen.

Das Potenzial der deutschen Fintech-Szene

Gerade die Fintech-Szene in Frankfurt wird für das Ecosystem eine wichtige Rolle spielen. Neben der deutschen Start-up-Hauptstadt Berlin darf der Finanzplatz Frankfurt sicher den Titel des deutschen Fintech-Zentrums für sich beanspruchen. Dass das BMF jetzt antritt, das immense Potenzial der deutschen Fintechs durch den neuen FinTechRat zu fördern, halten wir aus der Perspektive von Avaloq für einen richtigen Schritt.
Bild: Uwe Krakau ist Chief Market Officer Germany und Mitglied der Gechäftsleitung bei Avaloq (Quelle: Avaloq)
Fintechs · Avaloq · Uwe Krakau
Auch interessant
Zurück
12.10.2018VWheute
Aktuare sind begeis­tert vom Poten­zial der Tele­matik-Daten Trotz über 60 bereits verwendeter Risikomerkmale bringen Daten zum Fahrverhalten, die per…
Aktuare sind begeis­tert vom Poten­zial der Tele­matik-Daten
Trotz über 60 bereits verwendeter Risikomerkmale bringen Daten zum Fahrverhalten, die per Telematik gewonnen werden, zusätzliche Erkenntnisse für die Tarifierung. „Unsere Ergebnisse sind sehr gut“, sagte Dr. Daniel John…
08.10.2018VWheute
MLP-Chef übt Kritik am "pauschalen Provi­si­ons­de­ckel" Gefährdet der Provisionsdeckel die Beratung der Gesellschaf? Der oberste MLP'ler Uwe …
MLP-Chef übt Kritik am "pauschalen Provi­si­ons­de­ckel"
Gefährdet der Provisionsdeckel die Beratung der Gesellschaf? Der oberste MLP'ler Uwe Schroeder-Wildberg ist dieser Ansicht und verweist auf die Gefahr eines 08/15-Vertriebes, der die Folge einer Deckelung der Provisionen …
21.09.2018VWheute
Uwe Schöpe ist neuer Head of HR der Zurich Deutsch­land Uwe Schöpe (57) ist neuer Head of HR der Zurich Gruppe Deutschland. Bislang hatte er diese …
Uwe Schöpe ist neuer Head of HR der Zurich Deutsch­land
Uwe Schöpe (57) ist neuer Head of HR der Zurich Gruppe Deutschland. Bislang hatte er diese Funktion nach dem Abgang von Alexander Libor interimsweise inne. Mit der endgültigen Ernennung rückt er auch in den Vorstand des …
11.09.2018VWheute
Bitkom sieht großes Poten­zial für Peer-to-Peer-Versi­che­rungen Sogenannte Peer-to-Peer-Versicherungen sind derzeit zwar noch ein reines …
Bitkom sieht großes Poten­zial für Peer-to-Peer-Versi­che­rungen
Sogenannte Peer-to-Peer-Versicherungen sind derzeit zwar noch ein reines Nischenprodukt. Glaubt man hingegen einer aktuellen Umfrage des Digitalverbandes Bitkom, scheint das Interesse bei den Bundesbürgern durchaus …
Weiter