Märkte & Vertrieb

OVB in Frühform, Swiss Life startet gut

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Vertriebskonzerne Swiss Life und OVB haben ihre Quartalszahlen veröffentlicht und sehen sich auf Kurs, ihre für 2017 gesteckten Ziele erreichen zu können. Allerdings ist ein Unternehmen in bestechender Frühform, das andere scheint auf kontrollierte Offensive zu setzen.
Das Finanzberatungs- und Versicherungsunternehmen Swiss-Life bewegt sich im ersten Quartal des Jahres ungefähr auf Vorjahresniveau. Die Fee-Erträge, Kommissions- und Gebührenerträge, stiegen gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 340 Mio. Schweizer Franken. Die Prämieneinnahmen beliefen sich gruppenweit auf 6,5 Mrd. Schweizer Franken, ein Rückgang von einem Prozent. Die direkten Anlageerträge lagen mit 1,037 Mrd. Schweizer Franken unter dem Vorjahresniveau von 1,053 Mrd. Schweizer Franken.
Die Zahlen erfreuen den Finanzchef: "Swiss Life ist gut ins Jahr gestartet. Wir konnten auch im ersten Quartal 2017 eine Steigerung bei den Fee-Erträgen und den verwalteten Vermögen erzielen. Das zeigt, dass wir in der Umsetzung unseres Unternehmensprogramms ,Swiss Life 2018' weitere Fortschritte machen", erläutert Group CFO Thomas Buess.

OVB auf dem Weg zu Großem?

Einen guten Start ins neue Jahr erwischte OVB. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte das Unternehmen die Gesamtvertriebsprovisionen und das Ergebnis steigern. "Wir sind gut in das neue Geschäftsjahr gestartet und liegen beim Konzernergebnis um 21,2 Prozent über Vorjahr", sagte Mario Freis, CEO der OVB Holding AG. "Besonders das Segment Mittel- und Osteuropa hat bei Umsatz und Ergebnis kräftig zugelegt."
Die Gesamtvertriebsprovisionen stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,3 Prozent auf 58,4 Mio. Euro. Zu diesem Anstieg haben laut dem Finanzvermittlungskonzerns besonders höhere Gesamtvertriebsprovisionen im Segment Mittel- und Osteuropa sowie die anhaltend positive Entwicklung im Segment Süd- und Westeuropa beigetragen. Das Unternehmen rechnet wegen eines Investitionsbedarfs in die IT für das Gesamtjahr 2017 unverändert mit einem leichten Anstieg der Gesamtvertriebsprovisionen und einem operativen Ergebnis auf Vorjahresniveau. (vwh/mv)
Bildquelle: M. Gapfel / PIXELIO (www.pixelio.de)
OVB · Swiss Life · Quartalsbericht
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
OVB wächst zwei­stellig im ersten Halb­jahr Der Kölner Finanzvermittlungskonzern hat im ersten Halbjahr 2019 in allen Segmenten überzeugt. Die …
OVB wächst zwei­stellig im ersten Halb­jahr
Der Kölner Finanzvermittlungskonzern hat im ersten Halbjahr 2019 in allen Segmenten überzeugt. Die Erträge aus Vermittlungen nehmen um 10,2 Prozent auf 127,1 Mio. Euro zu. Die Zahl der Kunden wächst um 7,8 Prozent auf 3,67 …
07.08.2019VWheute
Getsafe-Chef: "Wir werden Allianz und Axa in Bedrängnis bringen" Das Start-up Lemonade schlägt hohe Wellen in der deutschen Insurtech-Szene. Christian…
Getsafe-Chef: "Wir werden Allianz und Axa in Bedrängnis bringen"
Das Start-up Lemonade schlägt hohe Wellen in der deutschen Insurtech-Szene. Christian Wiens, CEO von Getsafe, macht sich jedoch keine Sorgen. "Wir haben knapp 60.000 Kunden, die im Durchschnitt erst 29 Jahre alt sin…
09.05.2019VWheute
Munich Re startet mit Gewinn­ein­bruch - OVB mit deut­li­chem Umsatz­plus Die Munich Re ist mit einem satten Gewinneinbruch in das Geschäftsjahr 2019 …
Munich Re startet mit Gewinn­ein­bruch - OVB mit deut­li­chem Umsatz­plus
Die Munich Re ist mit einem satten Gewinneinbruch in das Geschäftsjahr 2019 gestartet. So lag der Konzerngewinn mit 633 Mio. Euro fast ein Viertel unter dem Niveau des Vorjahres (2018: …
22.03.2019VWheute
OVB gewinnt mehr Vermittler und macht weniger Gewinn Der Finanzdienstleister OVB hat im vergangenen Jahr mehr Provisionen erzielen können. Allerdings …
OVB gewinnt mehr Vermittler und macht weniger Gewinn
Der Finanzdienstleister OVB hat im vergangenen Jahr mehr Provisionen erzielen können. Allerdings rutschte das Konzernergebnis deutlich um 20,8 Prozent nach unten auf 9,6 Mio. Euro (2017: 12,1 Mio.). Leicht zulegen konnte das …
Weiter