Unternehmen & Management

Munich Re atmet durch

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Trotz eines deutlichen Anstiegs der Großschäden startete der Munich-Re-Konzern mit einem Quartalsgewinn von 557 Mio. Euro gut in das laufende Geschäftsjahr. Laut Finanzvorstand Jörg Schneider sei die Entwicklung vor allem in der Rückversicherung Leben/Gesundheit positiv. Bei der Ergo verbesserten alle Segmente ihr Ergebnis. Zudem habe sich der Preisdruck in der Rückversicherung spürbar abgeschwächt.
Das Geschäftsfeld Rückversicherung steuerte zum Konzernergebnis 466 (449) Mio. Euro bei. Die Bereiche Leben/Gesundheit erzielten mit 126 (24) Mio. Euro einen auffällig hohen Gewinn. Aufgrund von Währungseffekten und durch den Abschluss neuer großvolumiger Verträge seien die Beitragseinnahmen auf 3.488 (3.096) Mio. Euro gestiegen. Das versicherungstechnische Ergebnis inklusive dem Ergebnis aus dem Teil des Geschäfts, der wegen unzureichenden Risikotransfers nicht im versicherungstechnischen Ergebnis ausgewiesen wird, entwickelte sich auf 158 (74) Mio. Euro, berichtet der Rückversicherer.
Die Gesamtbelastung durch Großschäden stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich auf -403 (-100) Mio. Euro. Die von Menschen verursachten Großschäden lagen bei -247 (-111) Mio. Euro. Die Schäden aus Naturkatastrophen machten -156 (+11) Mio. Euro aus. Den größten Einzelschaden verursachte laut Munich Re Zyklon Debbie mit -100 Mio. Euro. Vor dem Hintergrund einer ungewöhnlichen Häufung bedeutender, aber lokal begrenzter Naturereignisse in den USA brächten zahlreiche Schadenereignisse für die Gruppe in Summe hohe Belastungen, blieben aber je einzeln unterhalb der für den Ausweis als "Großschaden" maßgeblichen 10-Millionen-Euro-Grenze.
Für das laufende Jahr rechnet die Munich Re mit gebuchten Bruttobeiträgen zwischen 48 und 50 Mrd. Euro und strebt ein Konzernergebnis in einer Spanne von 2,0 bis 2,4 Mrd. Euro an. (vwh/mst)
Bild: Jörg Schneider, Finanzvorstand Munich Re (Quelle: Munich Re)
Munich Re · Jörg Schneider
Auch interessant
Zurück
16.05.2019VWheute
Ehema­liger Finanz­chef der Munich Re wech­selt in den Aufsichtsrat der BayernLB Der frühere Finanzvorstand der Munich Re, Jörg Schneider, hat …
Ehema­liger Finanz­chef der Munich Re wech­selt in den Aufsichtsrat der BayernLB
Der frühere Finanzvorstand der Munich Re, Jörg Schneider, hat offensichtlich einen neuen Job gefunden. Demnach soll der 60-jährige Duisburger zum 1. Juni 2019 in den Aufsichtsrat der BayernLB …
28.01.2019VWheute
Ina Schneider: "Die wich­tigsten Akteure des Gesund­heits­we­sens sollten sich auf einen tech­ni­schen Stan­dard einigen" Die private …
Ina Schneider: "Die wich­tigsten Akteure des Gesund­heits­we­sens sollten sich auf einen tech­ni­schen Stan­dard einigen"
Die private Krankenversicherung hat viele Herausforderungen, nicht die kleinste ist die Digitalisierung. Ina Schneider leitet das Kompetenz-Zentrum Leistung …
19.12.2018VWheute
Munich-Re-Finanz­chef Schneider glaubt nicht an Chancen aus großen Unter­neh­mens­über­nahmen Mehr als 18 Jahre hatte Jörg Schneider die Finanzen der …
Munich-Re-Finanz­chef Schneider glaubt nicht an Chancen aus großen Unter­neh­mens­über­nahmen
Mehr als 18 Jahre hatte Jörg Schneider die Finanzen der Munich Re verantwortet. Zum Abschluss seiner Karriere zieht der scheidende Vorstand eine Bilanz seiner Karriere. Sein Fazit: …
18.07.2018VWheute
Munich Re: Ergo-CFO Chris­toph Jurecka folgt auf Jörg Schneider Übergabe des Staffelstabes bei der Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider scheidet …
Munich Re: Ergo-CFO Chris­toph Jurecka folgt auf Jörg Schneider
Übergabe des Staffelstabes bei der Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider scheidet nach mehr als 18 Jahren zum Jahresende beim Rückversicherer auf eigenen Wunsch aus. Nachfolger des Betriebswirtes und Juristen soll…
Weiter