Unternehmen & Management

Geringe Unwetterschäden spielen LVM in die Karten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mathias Kleuker zieht positive Bilanz aus dem vergangenen Geschäftsjahr. "Wir wachsen stärker als der Markt, können Erträge erwirtschaften und diese in die Sicherheitspolster einfließen lassen", sagt der LVM-Vorstandschef. Mit einem Beitragswachstum von 4,6 Prozent auf knapp 3,4 Mrd. Euro erzielten die Münsteraner ein Ergebnis über dem Marktdurchschnitt.
Auch dank geringerer Belastungen durch Unwetterschäden im Vergleich zum Vorjahr erzielte die Versicherungsgruppe einen Jahresüberschuss von 206 Mio. Euro und verbesserte ihr Vorjahresergebnis um mehr als 50 Mio. Euro.
Mit einem Beitragsplus von 5,1 Prozent sind die Beitragseinnahmen im Kompositgeschäft, den Schaden- und Unfallsparten, auf über 2,2 Milliarden Euro gestiegen. Zum Wachstum hat die größte Sparte der LVM, die Kraftfahrtversicherung, mit einem Plus von 3,0 Prozent beigetragen. Auch die reduzierte Zahl gemeldeter Schäden hatte Anteil am Geschäftserfolg der LVM.
Der entscheidende Sicherheitsfaktor für den Kunden indes sei die Finanzkraft des Unternehmens: Auch in diesem Jahr wurde laut Angaben des Versicherers durch die Zuführung des Jahresüberschusses zum Eigenkapital die solide Kapitalausstattung gestärkt. Sie beläuft sich aktuell auf insgesamt 2,06 Mrd. Euro.
Für das Gesamtjahr rechnet die LVM über alle Sparten hinweg mit einem Wachstum von 2,9 Prozent. Der Versicherer gehört mit rund 3,4 Mrd. Euro Beitragseinnahmen sowie Kapitalanlagen von über 18,2 Mrd. Euro zu den 20 führenden Erstversicherungsgruppen in Deutschland. (vwh/mst)
Bild: LVM Campus (Quelle: LVM)
LVM · Mathias Kleuker
Auch interessant
Zurück
11.04.2019VWheute
Sigma Studie: Rekord­schäden, bedroh­li­cher Anstieg sekun­därer Natur­ge­fahren – trotzdem geringe Absi­che­rungs­be­reit­schaft Die letzten beiden …
Sigma Studie: Rekord­schäden, bedroh­li­cher Anstieg sekun­därer Natur­ge­fahren – trotzdem geringe Absi­che­rungs­be­reit­schaft
Die letzten beiden Jahre weisen gemeinsam die höchste je verzeichnete Schadensumme auf. Das schreibt Swiss Re in ihrer Sigma-Studie, Insgesamt kam es …
04.04.2019VWheute
Ärzte loben sich selbst für geringe Anzahl von Behand­lungs­feh­lern Die Wahrscheinlichkeit durch einen Behandlungsfehler zu Schaden zu kommen, sei …
Ärzte loben sich selbst für geringe Anzahl von Behand­lungs­feh­lern
Die Wahrscheinlichkeit durch einen Behandlungsfehler zu Schaden zu kommen, sei "extrem gering". Sie liege, gemessen an der Gesamtzahl der knapp 20 Millionen Behandlungsfälle in den Kliniken und rund einer …
02.04.2019VWheute
"Versi­cherer müssen viel situa­tiver mit ihren Kunden umgehen" Digitale Kanäle verändern zunehmend auch die Kommunikation zwischen Kunden und …
"Versi­cherer müssen viel situa­tiver mit ihren Kunden umgehen"
Digitale Kanäle verändern zunehmend auch die Kommunikation zwischen Kunden und Versicherern. Doch worauf kommt es an und was müssen Versicherer beachten? Entsprechende Antworten hat Mathias Staar, CEO & …
07.09.2018VWheute
Rück­ver­si­cherer suchen verzwei­felt nach neuen Einnah­me­quellen In keiner allzu attraktiven Verfassung präsentieren sich vor dem 2018er …
Rück­ver­si­cherer suchen verzwei­felt nach neuen Einnah­me­quellen
In keiner allzu attraktiven Verfassung präsentieren sich vor dem 2018er Monte-Carlo-Rendez-Vous die Rückversicherungsmärkte: Trotz hoher Katastrophenbelastungen im vergangenen Jahr ist es bislang kaum gelungen, …
Weiter