Köpfe & Positionen

Maslaton übernimmt Vetriebsressort der Arag

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Matthias Maslaton (47) ist seit 1. Mai 2017 neuer Vertriebsvorstand der Arag. Er wird künftig das neu formierte Ressort "Konzern Vertrieb, Produkt und Innovation" verantworten. Der Jurist folgt damit Johannes Kathan (61) nach, der nach Unternehmensangaben auf eigenen Wunsch zum 30. April 2017 in den Ruhestand gewechselt ist.
Maslaton ist seit 2003 für die Arag tätig und hatte verschiedene Vorstandspositionen bei der Arag Allgemeine Versicherungs-AG sowie der Interlloyd Versicherungs-AG inne. Zuletzt verantwortete er seit 1 Januar 2012 im Konzernvorstand der Arag SE das Ressort "Produkt und Innovation".
Sein Vorgänger Kathan kam 2001 zum Düsseldorfer Rechtsschutzversicherer. Zunächst verantwortete der promovierte Jurist den internationalen Geschäftsbereich. 2007 übernahm der Österreicher zusätzlich auch das Ressort "Konzern Vertrieb National". Zum 1. Januar 2012 übernahm er das neu geschaffene Ressort "Konzern Vertrieb".
"Mit Führungsstärke und Fachkompetenz hat Herr Kathan sowohl auf unseren internationalen Märkten als auch im deutschen Heimatmarkt viele wichtige Impulse zur Weiterentwicklung unseres Familienunternehmens gesetzt. Dabei hat er auch unseren deutschen Arag Vertrieb wieder zu einer modernen schlagkräftigen Einheit geformt", kommentierte Paul-Otto Faßbender, Vorstandsvorsitzender der Arag, die Personaalentscheidung. (vwh/td)
Bild: Matthias Maslaton (Quelle: Arag)
ARAG · Matthias Maslaton · Johannes Kathan
Auch interessant
Zurück
27.03.2019VWheute
Johannes Kümpel wech­selt zum Finan­cial Lines-Team der AGCS in Deutsch­land Johannes Kümpel übernimmt zum 1. April 2019 die Funktion als Senior …
Johannes Kümpel wech­selt zum Finan­cial Lines-Team der AGCS in Deutsch­land
Johannes Kümpel übernimmt zum 1. April 2019 die Funktion als Senior Underwriter im Financial Lines Team der Region Central & Eastern Europe. Der 32-jährige studierte Betriebswirt blickt auf rund…
02.11.2018VWheute
McKinsey-Experte vermisst Expe­ri­men­tier­freude bei Versi­che­rern Versicherer können viel von Insurtechs lernen, sagt Johannes-Tobias Lorenz. Zum …
McKinsey-Experte vermisst Expe­ri­men­tier­freude bei Versi­che­rern
Versicherer können viel von Insurtechs lernen, sagt Johannes-Tobias Lorenz. Zum Beispiel die klarere Ausrichtung auf den Kunden, den Willen sich kontinuierlich weiterzuentwickeln und eine breitere Perspektive …
13.07.2018VWheute
Rath: "Digi­tale Trans­for­ma­tion in zwei Geschwin­dig­keiten" Die digitale Transformation hat auch in den heiligen Hallen der Signal Iduna Einzug …
Rath: "Digi­tale Trans­for­ma­tion in zwei Geschwin­dig­keiten"
Die digitale Transformation hat auch in den heiligen Hallen der Signal Iduna Einzug gehalten. Ob "Sijox", "ZUP" oder "VISION2023" - der Versicherer setzt dabei auf ein Modell der zwei Geschwindigkeiten: Das …
26.06.2018VWheute
Wie man mit dem Altern richtig rechnet Eine Vielzahl an Variablen macht Sterbetafeln zu einem hoch komplexen Gebilde, deren Auswirkungen sich zum Teil…
Wie man mit dem Altern richtig rechnet
Eine Vielzahl an Variablen macht Sterbetafeln zu einem hoch komplexen Gebilde, deren Auswirkungen sich zum Teil erst in 50 bis 70 Jahren zeigen. Die Aktuare stehen in der Kritik, mit zu hohen Lebenserwartungen zum Nachteil der Versicherten …
Weiter