Unternehmen & Management

Donnet: "Werden unsere Einsparungen beschleunigen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Generali wächst mehr als die Konkurrenten, aber nicht auf Kosten der Qualität", sagte CEO Philippe Donnet auf der Hauptversammlung in Triest. 2016 habe Generali das beste Ergebnis seiner Geschichte gefeiert. "Das erlaubt uns, die Umsetzung unserer Strategie für mehr Einsparungen bei den operativen Kosten zu beschleunigen." Leider spiegelt sich das nicht in der Generali-Aktie wider. Diese hält Donnet für stark unterbewertet.
"Wir werden dem Markt unsere Fähigkeit bei der Erreichung unserer Ziele beweisen", versicherte der Franzose. Mögliche Übernahmepläne durch Konkurrenten seien vom Tisch. Traditionell wird Generali durch die italienische Investmentbank Mediobanca beherrscht. Diese versuchte kürzlich eine italienische Lösung zu erzwingen, nämlich eine auf ein vielleicht etwas veraltetes Bankassurance-Konzept herauslaufendes Zusammengehen von Intesa Sanpaolo und Generali. Angeblich war auch der italienische Staat an dieser nationalen Lösung interessiert. Ihm ging es darum, Generali als einen wichtigen nationalen Erwerber von Staatsanleihen zu erhalten.
Der Übernahmeversuch von Intesa hat innerhalb der Führungsspitze des Triester Löwen zu heftigen Auseinandersetzungen geführt. In einer Sitzung des Verwaltungsrats erklärte der ehemalige CFO und Generaldirektor der Gruppe, Alberto Minali, seinen Rücktritt. Die italenische Großbank zog ihr Angebot zurück, berichtete VWheute. In einer ersten Abwehrreaktion hat Generali sogar drei Prozent der Papiere von Intesa erworben. Dieser Einstieg sei jedoch nicht strategisch, stellte Donnet jetzt klar. Ebenso legte sich Donnet fest, dass er kein zusätzliches Geld mehr in den italienischen Bankenrettungsfonds "Atlante" zuschießen möchte. Etwa eine Mrd. Euro soll der Versicherer laut Medien dazu bereits beigesteuert haben. (dg)
Bild: Philippe Donnet (Quelle: Generali / Piranha Photography)
Generali · Philippe Donnet
Auch interessant
Zurück
24.08.2018VWheute
"Mit den Makler-Part­ner­schaften setzen wir unsere Wachs­tums­stra­tegie fort" Das Insurtech Clark will künftig stärker mit Versicherungsmaklern …
"Mit den Makler-Part­ner­schaften setzen wir unsere Wachs­tums­stra­tegie fort"
Das Insurtech Clark will künftig stärker mit Versicherungsmaklern zusammenarbeiten. Dazu hatte das Unternehmen erst kürzlich den saarländischen Makler Malburg übernommen. VWheute hat exklusiv mit CEO …
07.08.2018VWheute
Gene­rali will zukaufen Gestern verkaufen, morgen kaufen. Der Generali-Konzern hat offenbar genug vom trennen und will als Aktivposten auf dem Markt …
Gene­rali will zukaufen
Gestern verkaufen, morgen kaufen. Der Generali-Konzern hat offenbar genug vom trennen und will als Aktivposten auf dem Markt auftreten. Im Blick der Italiener stehen die Sachversicherung und der Vermögensverwaltung. Geld ist vorhanden, denn die Verkäufe …
07.05.2018VWheute
Gene­rali agil: "Wir sparen bei der Prüf­zeit der Sach­be­ar­beiter und können die Scha­den­be­ar­bei­tung beschleu­nigen" Modernste IT-Technik hat …
Gene­rali agil: "Wir sparen bei der Prüf­zeit der Sach­be­ar­beiter und können die Scha­den­be­ar­bei­tung beschleu­nigen"
Modernste IT-Technik hat auch in der Schadenbearbeitung  Einzug gehalten. Wird die neue Technik Betrügereien künftig unmöglich machen - oder betrügerischen …
26.04.2018VWheute
Munich Re will wachsen durch sparen Nach einem wirtschaftlich eher ernüchternden Jahr 2017 mit einem deutlichen Gewinneinbruch versprühte Munich …
Munich Re will wachsen durch sparen
Nach einem wirtschaftlich eher ernüchternden Jahr 2017 mit einem deutlichen Gewinneinbruch versprühte Munich Re-Vorstandschef Joachim Wenning auf der Jahreshauptversammlung zumindest wieder ein Hauch von Optimismus: "Munich Re ist wieder auf …
Weiter