Unternehmen & Management

Donnet: "Werden unsere Einsparungen beschleunigen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Generali wächst mehr als die Konkurrenten, aber nicht auf Kosten der Qualität", sagte CEO Philippe Donnet auf der Hauptversammlung in Triest. 2016 habe Generali das beste Ergebnis seiner Geschichte gefeiert. "Das erlaubt uns, die Umsetzung unserer Strategie für mehr Einsparungen bei den operativen Kosten zu beschleunigen." Leider spiegelt sich das nicht in der Generali-Aktie wider. Diese hält Donnet für stark unterbewertet.
"Wir werden dem Markt unsere Fähigkeit bei der Erreichung unserer Ziele beweisen", versicherte der Franzose. Mögliche Übernahmepläne durch Konkurrenten seien vom Tisch. Traditionell wird Generali durch die italienische Investmentbank Mediobanca beherrscht. Diese versuchte kürzlich eine italienische Lösung zu erzwingen, nämlich eine auf ein vielleicht etwas veraltetes Bankassurance-Konzept herauslaufendes Zusammengehen von Intesa Sanpaolo und Generali. Angeblich war auch der italienische Staat an dieser nationalen Lösung interessiert. Ihm ging es darum, Generali als einen wichtigen nationalen Erwerber von Staatsanleihen zu erhalten.
Der Übernahmeversuch von Intesa hat innerhalb der Führungsspitze des Triester Löwen zu heftigen Auseinandersetzungen geführt. In einer Sitzung des Verwaltungsrats erklärte der ehemalige CFO und Generaldirektor der Gruppe, Alberto Minali, seinen Rücktritt. Die italenische Großbank zog ihr Angebot zurück, berichtete VWheute. In einer ersten Abwehrreaktion hat Generali sogar drei Prozent der Papiere von Intesa erworben. Dieser Einstieg sei jedoch nicht strategisch, stellte Donnet jetzt klar. Ebenso legte sich Donnet fest, dass er kein zusätzliches Geld mehr in den italienischen Bankenrettungsfonds "Atlante" zuschießen möchte. Etwa eine Mrd. Euro soll der Versicherer laut Medien dazu bereits beigesteuert haben. (dg)
Bild: Philippe Donnet (Quelle: Generali / Piranha Photography)
Generali · Philippe Donnet
Auch interessant
Zurück
03.06.2019VWheute
Breuer: "Oberstes Ziel ist es, unsere Kunden zu begeis­tern" Die Provinzial Nordwest hat kürzlich neben den Zahlen einen Perspektivwechsel verkündet. …
Breuer: "Oberstes Ziel ist es, unsere Kunden zu begeis­tern"
Die Provinzial Nordwest hat kürzlich neben den Zahlen einen Perspektivwechsel verkündet. VWheute hat Wolfgang Breuer, Vorstandsvorsitzender des Provinzial Nord West Konzerns um mehr Informationen gebeten. Dieser ist der…
03.06.2019VWheute
Feld­haus: "Unsere Mitar­beiter werden seit Jahren am Geschäfts­er­folg des Unter­neh­mens betei­ligt" Kürzlich veröffentlichte die Concordia ihre …
Feld­haus: "Unsere Mitar­beiter werden seit Jahren am Geschäfts­er­folg des Unter­neh­mens betei­ligt"
Kürzlich veröffentlichte die Concordia ihre Zahlen. Es sieht gut aus beim Versicherungsverein, aber es blieben Fragen. Diesen hat sich jetzt der Vorstandsvorsitzende Heiner …
21.05.2019VWheute
Ergo: "Unsere Produk­ti­vität ist in manchen Segmenten um fast 20 Prozent gestiegen" Die Ergo Deutschland positioniert sich neu: So hat der …
Ergo: "Unsere Produk­ti­vität ist in manchen Segmenten um fast 20 Prozent gestiegen"
Die Ergo Deutschland positioniert sich neu: So hat der Versicherer sein Markenportfolio neu justiert und auf eine Marke reduziert. Wie dies bei den Kunden und den Mitarbeitern ankommt, erläutern …
24.01.2019VWheute
Gene­rali-Chef Donnet: "Wir glauben an den physi­schen Vertrieb" Der personengebundene Vertrieb von Versicherungen hat nach den Worten von Philippe …
Gene­rali-Chef Donnet: "Wir glauben an den physi­schen Vertrieb"
Der personengebundene Vertrieb von Versicherungen hat nach den Worten von Philippe Donnet eine "große Zukunft". Am Vorabend des "SZ-Versicherungstages 2019" gab sich der Chef des Generali-Konzerns in einer Keynote …
Weiter