Politik & Regulierung

EU-Gipfel setzt Brexit auf die Schienen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der bevorstehende EU-Austritt Großbritanniens nimmt konkrete Formen an. Am morgigen Samstag wollen die Staats- und Regierungschefs der verbliebenen 27-EU-Staaten den weiteren Brexit-Fahrplan festzurren. Bundeskanzlerin Angela Merkel will zunächst über die Austrittsvereinbarungen sprechen.
So mache es ohne die Klärung der entsprechenden Austrittsfragen - einschließlich der finanziellen Verpflichtungen - "keinen Sinn, parallel schon über Details des zukünftigen Verhältnisses zu verhandeln", betonte die Kanzlerin in einer Regierungserklärung am Donnerstag. Demnach müsse es bei den Verhandlungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU auch um finanzielle Fragen gehen, "die sich auch auf die Zeit nach dem Austritt erstrecken". Nach Angaben aus EU-Kreisen werde die Austrittsrechnung für London auf bis zu 60 Mrd. Euro geschätzt, berichtet der Tagesspiegel.
Anders als die britische Regierung will die EU in zwei getrennten Phasen über den Brexit verhandeln. Demnach solle im ersten Schritt die Fragen der Scheidung geklärt werden, im zweiten Schritt dann die zukünftigen Beziehungen. Die Liste der EU-Verhandlungsthemen ist scheint jedenfalls lang: Aufenthalt, Wohnrecht, Zugang zum Arbeitsmarkt, Sozialbezüge, Steuervorteile, Ausbildung das Recht auf selbstständige Tätigkeit oder die gegenseitige Anerkennung bereits vorhandener Studienabschlüsse.
Passend zum offiziellen Austrittsgesuch Großbritanniens aus der EU hat auch der britische Versicherungsmarkt Lloyd's of London einen – zumindest teilweise – Exit aus der britischen Hauptstadt vollzogen. So will der britische Versicherungsmarkt seinen Europasitz ironischerweise in der EU-Hauptstadt Brüssel aufschlagen. "Es ist wichtig, dass wir dem Markt und den Kunden eine effiziente Lösung bieten, damit das Geschäft ohne Unterbrechung weiterlaufen kann, wenn Großbritannien die EU verlässt", betonte Lloyd's-Chefin Inga Beale. Darüber hinaus hat sich AIG bereits dafür entschieden, seinen Europasitz ins Großherzogtum Luxemburg zu verlegen. (vwh/td)
Bildquelle: Andrea Damm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Brexit
Auch interessant
Zurück
18.10.2018VWheute
Was droht den Versi­che­rern beim nahenden "Brexit"? "Deutschland hat begonnen, sich auf einen harten Brexit vorzubereiten", betonte Bundeskanzlerin …
Was droht den Versi­che­rern beim nahenden "Brexit"?
"Deutschland hat begonnen, sich auf einen harten Brexit vorzubereiten", betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrer gestrigen Regierungserklärung zum Stand der Austrittsverhandlungen zwischen der Europäischen Union …
19.07.2018VWheute
Euler Hermes: Gipfel des Wachs­tums ist über­schritten Nach mehreren Jahren des Wachstums sieht Euler Hermes erstmals wieder dunkle Wolken am …
Euler Hermes: Gipfel des Wachs­tums ist über­schritten
Nach mehreren Jahren des Wachstums sieht Euler Hermes erstmals wieder dunkle Wolken am Konjunkturhimmel aufziehen. So geht der Kreditversicherer zwar davon aus, dass sich das das Wachstum rund um den Globus auch 2018 und 2019…
07.07.2017VWheute
G20-Gipfel: Maxi­males Risiko, mini­maler Konsens? Regulierung der Finanzmärkte, freier Handel, Klimaschutz: Wie soll bei diesen Themen eine …
G20-Gipfel: Maxi­males Risiko, mini­maler Konsens?
Regulierung der Finanzmärkte, freier Handel, Klimaschutz: Wie soll bei diesen Themen eine gemeinsame Erklärung erreicht werden, wenn Donald Trump dabei ist? Sowohl politische Beobachter als auch Teilnehmer dürften sich diese …
03.07.2017VWheute
Zwischen "tieri­scher" Diplo­matie und großem Gipfel Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Die mediale Aufmerksamkeit wird diese Woche …
Zwischen "tieri­scher" Diplo­matie und großem Gipfel
Von VWheute-Hauptstadtkorrespondent Manfred Brüss. Die mediale Aufmerksamkeit wird diese Woche von "tierischer" Diplomatie und dem G-20-Gifeltreffen in Hamburg bestimmt.
Weiter