Köpfe & Positionen

Axa-Chef Buberl politisch: "Le Pen wird nicht gewinnen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Dass die Front-National-Chefin in der ersten Runde der Präsidentenwahl gut abschneiden werde, war für Thomas Buberl absehbar. Den Sieg in der Endrunde traut er ihr jedoch nicht zu. Dennoch: "Der Austritt aus der EU wäre eine große Niederlage für Frankreich." Die EU brauche seiner Meinung ein neues Narrativ: "Zu sagen, dass es keinen Krieg mehr gibt, reicht nicht mehr."
"Wie kann es sein, dass ein Martin Schulz mit einer emotionalen Kampagne in Deutschland so schnell so viel Zuspruch gewinnt? Die Bürger vermissen die Vision zu Europa", betont der Axa-Konzernchef im Interview mit dem Magazin Bilanz. "Nach den Wahlen in Deutschland im September müssen die Regierungschefs eine neue Erzählung erfinden, federführend mit dem Rest von Europa. Wenn sie das nicht schaffen, haben wir ein Problem."
Denn die USA hätten eine eigene Agenda, ebenso wie China. Europa brauche das auch. "Je schwächer Europa wird, desto schwächer werden wir insgesamt", erklärt Buberl. Am Sonntag stimmten beinahe 24 Prozent der französischen Wähler für Emmanuel Macron. Auch Buberl unterstützt den europafreundlichen und unabhängigen Kandidat. "Er hat sich sehr gut entwickelt, weil er die Leute mit einer neuen Vision anspricht. Er hat jetzt auch Inhalte geliefert, welche die Probleme des Landes angehen: Arbeitslosigkeit, Verschuldung, fehlende Modernisierung."
Erstmals wird keine der großen französischen Parteien den Präsidenten stellen, Macron wäre ein Präsident ohne politischen Rückhalt im Parlament. Auf der anderen Seite droht bei einem Sieg von Marine Le Pen der wirtschaftliche Super-GAU für die Grande Nation. (vwh/dg)
Bild: Seit September 2016 ist Thomas Buberl Chef des französischen Konzerns Axa. (Quelle: ak)
Axa · Thomas Buberl
Auch interessant
Zurück
06.05.2019VWheute
Asse­ku­rata: "Schaden- und Unfall­ver­si­cherer gewinnen Bedeu­tung, Lebens- und Kran­ken­ver­si­cherer sind gebeu­telt" Alles gut in der …
Asse­ku­rata: "Schaden- und Unfall­ver­si­cherer gewinnen Bedeu­tung, Lebens- und Kran­ken­ver­si­cherer sind gebeu­telt"
Alles gut in der Schadenversicherung. Das sagt Assekurata und zieht eine gute Bilanz für das vergangene Branchenjahr. Die Schadenversicherung wird immer …
02.05.2019VWheute
"Der Perso­nalabrieb gerade bei Stan­dard­auf­gaben im Innen­dienst wird weiter­gehen" Die Versicherungsbranche befindet sich im digitalen Wandel. …
"Der Perso­nalabrieb gerade bei Stan­dard­auf­gaben im Innen­dienst wird weiter­gehen"
Die Versicherungsbranche befindet sich im digitalen Wandel. Doch wie wirkt sich dieser auf die Mitarbeiter eines Unternehmens aus? "Der Personalabrieb gerade bei Standardaufgaben im Innendienst…
23.04.2019VWheute
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend" Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind …
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend"
Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind die weiteren Ziele. VWheute hat exklusiv mit Stephen Voss, Vorstand und Mitbegründer von  Neodigital, eine erste Bilanz gezogen…
16.04.2019VWheute
Kunst­markt: Poli­tisch bedrängter Wander­zirkus der Eitel­keiten Das am Rande der Art Cologne vom Spezialmakler für Kunst Zilkens veranstaltete 8. …
Kunst­markt: Poli­tisch bedrängter Wander­zirkus der Eitel­keiten
Das am Rande der Art Cologne vom Spezialmakler für Kunst Zilkens veranstaltete 8. Kölner Kunstversicherungsgespräch stand in diesem Jahr unter dem Thema "Art Bozen Montevideo? Die Grenzen des Kunstmarkts!?" Dabei …
Weiter