Köpfe & Positionen

Über die Macht der Scheinwirklichkeit

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Meinhard Miegel. Es ist stets das Gleiche. Werden Menschen in Ländern wie Deutschland nach ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen, ihrer persönlichen Sicherheit oder ganz allgemein nach ihrer Lebenszufriedenheit befragt, sind ihre Antworten oft in Dur gestimmt. Geht es hingegen um die Lage ihrer Mitbürger oder gar um das Gemeinwesen insgesamt, überwiegen die Molltöne. Der Grundakkord ist: Mir selbst geht es zum Glück recht gut. Für andere gilt dies leider nicht.
Über diese Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdeinschätzung ist viel nachgedacht und geforscht worden. Kleiner geworden ist sie dadurch nicht. Was immer im eigenen Erfahrungsbereich liegt, erscheint zumeist heller und freundlicher als die durch Dritte, namentlich Medien vermittelte Wirklichkeit. Diese ist von einem Grauschleier überzogen. Verkehrschaos, Wohnungsnot, Scharen von Armen. Selbstverständlich ist so eine Weltsicht nicht.
Eine Eintrübung erfährt sie bereits durch die Auswahl der Nachrichten, mit denen Wirklichkeit transportiert werden soll. Deren Breite und Farbigkeit spiegeln sie noch nicht einmal andeutungsweise wider. In der Regel sind sie auf das Spektakuläre fokussiert, auf den grünen Esel mit den roten Beinen. Dass das Leben bestimmende Alltägliche, die kleinen Freuden und Sorgen – für sie ist im Kosmos vermittelter Wirklichkeit nur selten Platz.
Hinzu kommt die Lust an virtuell verbreitetem Grauen und Schrecken, an Tragödien und Katastrophen. Die in den Medien tagtäglich zum Schein Ermordeten legen beredtes Zeugnis hiervon ab. Und ist der Letzte für den Moment in sein Kino- oder Fernsehgrab gelegt worden, stehen sogleich die Heerscharen derer auf, die an irgendetwas gescheitert oder zumindest zu kurz gekommen sind: bei ihren Eltern, in der Schule, dem Betrieb, die Opfer von Konkurrenz und Globalisierung. Nicht selten entsteht der Eindruck, als bestehe die Gesellschaft aus einer dünnen Schicht – unverdient! – Glücklicher und der Masse zu kurz Gekommener.
Dies als Lüge zu bezeichnen, wird dem eigentlichen Sachverhalt nicht gerecht. Denn Lügen sind gar nicht so häufig und in halbwegs transparenten Gesellschaften zumeist auch leicht durchschaubar. Viel wirkmächtiger ist die fortwährende Eindunkelung vermittelter Wirklichkeit, an der Produzenten und Konsumenten teilhaben. Mehr noch: Beide Seiten sind hier geradezu eine Symbiose eingegangen. Die Konsumenten vermittelter Wirklichkeit meinen, diese nicht ohne Würzung verdauen zu können und die Produzenten erhalten für diese Würzung klingenden Lohn.
Auf diese Weise entsteht eine Scheinwirklichkeit, die sich aus Wahrheiten, Halbwahrheiten und Nichtwahrheiten, aus Fakten, alternativen Fakten und Fiktionen zusammensetzt. Immer weniger ist was es scheint, immer weniger scheint was es ist. Sich in einer solchen Welt zurecht zu finden, ist schwer und mitunter unmöglich. Der einzelne ist auf sich selbst und die von ihm selbst erfahrene Wirklichkeit zurückgeworfen. Und die ist für viele lebenswert und licht. Die vermittelte Wirklichkeit hingegen erscheint ihm zunehmend als undurchdringliches Dickicht voller undeutbarer Bilder und Töne, eine Kakophonie von Empfindungen.
Auch das gehört zur Kultur einer Gesellschaft. Entspricht es ihrem Selbstverständnis, wenn sie allabendlich durch das virtuelle Abschlachten von Mitmenschen Entspannung sucht, statt durch Gespräche, Musik und die vielen Dinge, die ein Leben lebenswert und heiter machen? Soll die zunehmend destruktive Kluft zwischen selbst erfahrener und vermittelter Wirklichkeit überwunden werden, müssen sich alle, Produzenten und Konsumenten dieser Vermittlung, wieder einem ehrlicheren Wirklichkeitsverständnis zuwenden – in Dur und Moll, in hell und dunkel. Denn vermittelte Wirklichkeit kann schlussendlich keine andere sein als die Summe der vielen unmittelbar erfahrenen Wirklichkeiten.
Bild: Meinhard Miegel (Quelle: Denkwerk Zukunft)
Meinhard Miegel
Auch interessant
Zurück
26.09.2018VWheute
Souve­rä­nität - Gedanken im September von Mein­hard Miegel Ein Gespenst geht um in Europa. Doch diesmal ist es nicht - wie Karl Marx vor 170 Jahren …
Souve­rä­nität - Gedanken im September von Mein­hard Miegel
Ein Gespenst geht um in Europa. Doch diesmal ist es nicht - wie Karl Marx vor 170 Jahren wähnte – das Gespenst des Kommunismus, sondern das Gespenst der Souveränität, das immer mehr in seinen Bann zu ziehen scheint. Wer …
11.05.2018VWheute
Posi­tionen - Gedanken im Mai Der Maifeiertag hat ihn erneut ins öffentliche Bewusstsein gebracht – den fairen Lohn. Was aber ist ein fairer Lohn? Bei…
Posi­tionen - Gedanken im Mai
Der Maifeiertag hat ihn erneut ins öffentliche Bewusstsein gebracht – den fairen Lohn. Was aber ist ein fairer Lohn? Bei einem sozial und human vertretbaren Arbeitseinsatz soll er ein auskömmliches Leben ermöglichen. Was aber ist sozial und human …
09.03.2018VWheute
Von Menschen, Männern und Frauen – Gedanken im März Von Meinhard Miegel. "Und Gott schuf den Menschen... als Mann und Frau". Auch wenn diese …
Von Menschen, Männern und Frauen – Gedanken im März
Von Meinhard Miegel. "Und Gott schuf den Menschen... als Mann und Frau". Auch wenn diese Erkenntnis ihren Niederschlag bereits vor schätzungsweise 3000 Jahren im Alten Testament gefunden hat, hat sie bisher die Kulturen nur in …
09.02.2018VWheute
Gemein­sinn - Gedanken im Februar Wenn es viele Monate dauert, ehe es in einem demokratisch verfassten Gemeinwesen nach einer Wahl zur …
Gemein­sinn - Gedanken im Februar
Wenn es viele Monate dauert, ehe es in einem demokratisch verfassten Gemeinwesen nach einer Wahl zur Regierungsbildung kommt, fragen nicht nur Spötter: Ist es wirklich so mühsam, ein Land wie Deutschland zu regieren? Die ehrliche Antwort ist: Ja…
Weiter