Märkte & Vertrieb

Tumorfalle Telefon – Mann bekommt vor Gericht recht

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein italienischer Richter hat erstmals einen Zusammenhang zwischen häufigen Telefonaten mit dem Mobiltelefon und einem Tumor hergestellt. Der 58-Jährige Mitarbeiter einer Telefongesellschaft hatte geklagt, weil er mehrere Jahre täglich mindestens drei oder vier Stunden am Mobiltelefon verbrachte.
Zuletzt wurde bei ihm ein gutartiger Tumor entdeckt und entfernt. Allerdings ist seitdem sein Hörvermögen auf dem einen Ohr beeinträchtigt.
Der Mitarbeiter begründete seine Klage damit, dass er auf die Risiken des häufigen Gebrauchs eines Mobiltelefons nicht hingewiesen worden sei. Der Richter entschied in erster Instanz, dass der Mitarbeiter eine berufsbedingte Erwerbsminderung von 23 Prozent erlitten habe und künftig von der gesetzlichen Unfallversicherung monatlich 500 Euro an Rente erhalte müsse. Die Rechtsanwälte des geschädigten Mannes sagten, "erstmals hat die italienische Justiz die Plausibilität eines Zusammenhangs zwischen Mobilfunk und Tumor festgestellt."

Warnhinweis auf Telefon

Aufmerksam verfolgt wird die Entwicklung von den vielen kleinen Verbraucherorganisationen, die in Italien um Aufmerksamkeit buhlen. Eine von ihnen kündigt nun eine "Class-Action" an, weil bei Mobiltelefonen wie bei Zigaretten vor dem Gebrauch gewarnt werden müsse. Italiens Medien gehen allerdings sehr vorsichtig mit der Nachricht um. Wissenschaftlich sei ein Zusammenhang nicht bewiesen, heißt es auch von Onkologen. Die linksliberale Zeitung "Repubblica" bemängelte, dass oftmals die Seriosität der Gutachter fraglich sei.
Die Meinung eines Unbekannten sei genauso viel wert wie die eines Experten. So hätten Richter unter anderem die Tumorbehandlung auf Staatskosten bei einem Scharlatan angeordnet, Impfungen für einen Fall von Autismus verantwortlich gemacht und dafür Schadenersatz zugesprochen. (vwh)
Bildquelle: Rainer Sturm / PIXELIO/ www.pixelio.de
Mobilfunk · Gerichtsurteil · Telefon
Auch interessant
Zurück
10.05.2019VWheute
Talanx bekommt Inlands- und Indus­trie­ge­schäft in den Griff Der Versicherungskonzern Talanx ist mit kräftigem Wachstum und einem erfreulichen …
Talanx bekommt Inlands- und Indus­trie­ge­schäft in den Griff
Der Versicherungskonzern Talanx ist mit kräftigem Wachstum und einem erfreulichen Anstieg des Konzerngewinns in das Jahr 2019 gestartet. Im ersten Quartal erhöhte sich das Prämienvolumen im Vorjahresvergleich um 10,9 …
18.04.2019VWheute
Verti bekommt neuen IT-Leiter Der neue Mann beim Kfz-Versicherer ist Alex Baumgardt (56). Mit Wirkung zum 1. Juni 2019 verantwortet er die IT bei …
Verti bekommt neuen IT-Leiter
Der neue Mann beim Kfz-Versicherer ist Alex Baumgardt (56). Mit Wirkung zum 1. Juni 2019 verantwortet er die IT bei "Deutschlands zweitgrößter Kfz-Direktversicherung", der Verti Versicherung AG.
01.04.2019VWheute
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen" Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen …
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen"
Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen Monaten nicht nur sonnige Zeiten erlebt: Die Debatte um Beitragserhöhungen oder die Öffnung der GKV für Beamte hat bei den …
30.01.2019VWheute
Aktuare fordern einfa­chere Melde­pflichten unter Solvency II  Das Meldewesen unter Solvency II könnte deutlich vereinfacht werden. Zu dieser …
Aktuare fordern einfa­chere Melde­pflichten unter Solvency II 
Das Meldewesen unter Solvency II könnte deutlich vereinfacht werden. Zu dieser Ansicht kommt die aktuarielle Beratungsfirma für Schaden- und Unfallversicherer Meyerthole Siems Kohlruss (MSK). Damit will man …
Weiter