Köpfe & Positionen

Bankexperte fordert mehr Ethik bei Investments

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Herbert Ritsch, Direktor für Wirtschaftsethik und Schöpfungsverantwortung im Bankhaus Schelhammer & Schattera, sieht nachhaltige Finanzprodukte in der Realität noch nicht im Mainstream angekommen. Der Anteil nachhaltiger Finanzprodukte liege in Deutschland lediglich bei 2,7 Prozent. Im Gegensatz dazu, würden 97,3 Prozent der Investments so veranlagt, als ob es weder Klimawandel, noch Kinderarbeit oder Verletzung der Menschenrechte gebe.
Ritsch wertet es als Versäumnis, dass es nicht gelungen sei, dem Anleger die Notwendigkeit von Nachhaltigkeit darzulegen und klar zu machen, dass dieser, ob er es will oder nicht, den Raum der Moral betritt, sobald er Geld in die Hand nimmt. Daher gebe es auch keinen kundenseitigen Druck auf Politik und Anbieter, um den Markt ethischer zu machen und für nachhaltige Investments in Schwung zu bringen. Außerdem gebe es einen Mangel an qualifizierter vertrieblicher Kundenansprache. Der Kundenberater in der Filiale sei meist überfordert und nicht ausgebildet, um seine Kunden über Ausschlusskriterien oder Best-in-Class-Ansätze zu informieren.
Der klassische Retailbereich biete daher nach wie vor nur in unzureichendem Maße Produkte mit dem Prädikat "Nachhaltigkeit" an. Der Experte fordert Banken und Versicherer auf, als wesentliche Player am Markt hier Akzente zu setzen. Derzeit liege es immer noch schwerpunktmäßig bei großen Pensions- oder Vorsorgekassen, nachhaltig zu veranlagen. Häufig seien auch Top-Asset-Manager Nachhaltigkeits-Anfänger. Ritsch betrachtet sich nicht als Anhänger eines überregulierten Marktes. Im Falle der Nachhaltigkeit, als einem Thema das alle angehe, wäre aber aus seiner Sicht ein Wort des Gesetzgebers wichtig, um die Schwungmasse der nachhaltigen Investments von unter zehn Prozent auf über 20 Prozent zu treiben. (vwh)
Bild: Herbert Ritsch (Quelle: privat)
Ethik · Moral · Geldanlage
Auch interessant
Zurück
28.02.2018VWheute
Kein Blick in den Gen-Pool für Versi­cherer Versicherer in der Schweiz dürfen keinen Einblick in Gentests nehmen. Ein entsprechender Antrag wurde vom …
Kein Blick in den Gen-Pool für Versi­cherer
Versicherer in der Schweiz dürfen keinen Einblick in Gentests nehmen. Ein entsprechender Antrag wurde vom Nationalrat abgeschmettert. Einige Politiker hatten gefordert, dass Versicherer in bereits bestehende Gen-Test-Daten Einblick …
25.10.2017VWheute
Buhr auf der DKM: Moral entscheidet über Vertriebs­er­folg Von Vertriebsexperte Daniel Buhr. Policen abzuschließen, bedeutet immer eine Prämie zu …
Buhr auf der DKM: Moral entscheidet über Vertriebs­er­folg
Von Vertriebsexperte Daniel Buhr. Policen abzuschließen, bedeutet immer eine Prämie zu entrichten und darauf zu vertrauen, dass der Versicherer im Schadensfall auch bezahlt. Doch hier kommt es zu Unstimmigkeiten, Irrtümer…
20.04.2017VWheute
Wirt­schafts­ethik: "Der Grau­be­reich wird schnell einmal schwarz" Ist das Hingabe an das Unternehmen oder einfach nur falsch: Fast jeder vierte …
Wirt­schafts­ethik: "Der Grau­be­reich wird schnell einmal schwarz"
Ist das Hingabe an das Unternehmen oder einfach nur falsch: Fast jeder vierte Manager hierzulande ist zu unethischem Verhalten bereit, zeigt eine Studie von EY. "Eine fallende Ethik kann ich nicht erkennen", hält…
13.04.2017VWheute
Furt­wängler bekennt sich zu Comp­li­ance und Ethik Regulatorische Spielregeln gehören heute zum unternehmerischen Alltag. Doch im harten …
Furt­wängler bekennt sich zu Comp­li­ance und Ethik
Regulatorische Spielregeln gehören heute zum unternehmerischen Alltag. Doch im harten Konkurrenzkampf um den Kunden geht es auch um einen starken Wertekanon, in den sich gerade die Versicherer einfügen müssen. "Verantwortung, …
Weiter