Köpfe & Positionen

Bankexperte fordert mehr Ethik bei Investments

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Herbert Ritsch, Direktor für Wirtschaftsethik und Schöpfungsverantwortung im Bankhaus Schelhammer & Schattera, sieht nachhaltige Finanzprodukte in der Realität noch nicht im Mainstream angekommen. Der Anteil nachhaltiger Finanzprodukte liege in Deutschland lediglich bei 2,7 Prozent. Im Gegensatz dazu, würden 97,3 Prozent der Investments so veranlagt, als ob es weder Klimawandel, noch Kinderarbeit oder Verletzung der Menschenrechte gebe.
Ritsch wertet es als Versäumnis, dass es nicht gelungen sei, dem Anleger die Notwendigkeit von Nachhaltigkeit darzulegen und klar zu machen, dass dieser, ob er es will oder nicht, den Raum der Moral betritt, sobald er Geld in die Hand nimmt. Daher gebe es auch keinen kundenseitigen Druck auf Politik und Anbieter, um den Markt ethischer zu machen und für nachhaltige Investments in Schwung zu bringen. Außerdem gebe es einen Mangel an qualifizierter vertrieblicher Kundenansprache. Der Kundenberater in der Filiale sei meist überfordert und nicht ausgebildet, um seine Kunden über Ausschlusskriterien oder Best-in-Class-Ansätze zu informieren.
Der klassische Retailbereich biete daher nach wie vor nur in unzureichendem Maße Produkte mit dem Prädikat "Nachhaltigkeit" an. Der Experte fordert Banken und Versicherer auf, als wesentliche Player am Markt hier Akzente zu setzen. Derzeit liege es immer noch schwerpunktmäßig bei großen Pensions- oder Vorsorgekassen, nachhaltig zu veranlagen. Häufig seien auch Top-Asset-Manager Nachhaltigkeits-Anfänger. Ritsch betrachtet sich nicht als Anhänger eines überregulierten Marktes. Im Falle der Nachhaltigkeit, als einem Thema das alle angehe, wäre aber aus seiner Sicht ein Wort des Gesetzgebers wichtig, um die Schwungmasse der nachhaltigen Investments von unter zehn Prozent auf über 20 Prozent zu treiben. (vwh)
Bild: Herbert Ritsch (Quelle: privat)
Ethik · Moral · Geldanlage
Auch interessant
Zurück
25.03.2019VWheute
Alter­na­tive Invest­ments unter der neuen Solvency II-Verord­nung Die deutschen Sprichwörter "was lange währt, wird endlich gut" und "Gutes braucht …
Alter­na­tive Invest­ments unter der neuen Solvency II-Verord­nung
Die deutschen Sprichwörter "was lange währt, wird endlich gut" und "Gutes braucht seine Zeit" hätten auch für den langersehnten finalen Entwurf der Delegierten Verordnung 2019 ("DVO-E") gelten können. Der DVO-E …
21.03.2019VWheute
Para­dig­men­wechsel bei nach­hal­tigen Invest­ments Die Allianz vollzieht gerade einen Paradigmenwechsel bei der nachhaltigen Kapitalanlage, wie …
Para­dig­men­wechsel bei nach­hal­tigen Invest­ments
Die Allianz vollzieht gerade einen Paradigmenwechsel bei der nachhaltigen Kapitalanlage, wie Claus Schickler, Managing Director & Global Co-Lead bei der Allianz Investment Management SE (AIM), betont. …
04.03.2019VWheute
"Invest­ments in Erneu­er­bare-Ener­gien-Infra­struktur sind attrak­tive Möglich­keiten zur Port­fo­li­o­di­ver­si­fi­zie­rung" Nachhaltige …
"Invest­ments in Erneu­er­bare-Ener­gien-Infra­struktur sind attrak­tive Möglich­keiten zur Port­fo­li­o­di­ver­si­fi­zie­rung"
Nachhaltige Investments haben bei Versicherern zunehmend Hochkonjunktur. "Neben Assets aus dem Bereich der erneuerbaren Energieerzeugung rücken …
08.11.2018VWheute
Pimco-Mana­gerin sorgt sich um Europas Wirt­schaft Die Midterm-Wahlen in Amerika werden keinen großen Einfluss auf die Grundbedingungen der …
Pimco-Mana­gerin sorgt sich um Europas Wirt­schaft
Die Midterm-Wahlen in Amerika werden keinen großen Einfluss auf die Grundbedingungen der Anlagemärke haben, glaubt Geraldine Sundstrom, Head of Asset Allocation EMEA beim Vermögensverwalter Pimco, der zur Allianz gehört. Doch sie…
Weiter