Politik & Regulierung

Weniger Menschen beziehen Grundsicherung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Deutschland ist die Zahl der Empfänger von Grundsicherung im vergangenen Jahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, bezogen im Dezember 2016 insgesamt 1.025.903 Menschen ab 18 Jahren Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung. Dies entspricht einem Rückgang von 1,2 Prozent gegenüber 2015 mit 1.038.008 Leistungsberechtigten.
Dabei lag die Zahl der Empfänger von Grundsicherung zwischen 18 Jahren und der Altersgrenze bei 500.308 Personen (283.194 Männer und 217.114 Frauen). Jenseits der Altersgrenze haben 525.595 Menschen (216.869 Männer und 308.726 Frauen) entsprechende Leistungen der Grundsicherung bezogen. Regionaler Spitzenreiter war nach Angaben der Statistiker Nordrhein-Westfalen mit 267.133 Leistungsempfängern vor Bayern (122.019) und Niedersachsen (107.814). Schlusslicht war Bremen mit 15.281 Leistungsempfängern vor dem Saarland (15.543) und Thüringen (15.643).
Eine mögliche Ursache für den Rückgang sehen die Statistiker in der Reform des Wohngelds, die zum Jahresbeginn 2016 in Kraft getreten ist. Demnach können bisherige Bezieher von Grundsicherung unter Umständen von höheren Wohngeldbeträgen profitieren, so das Statistische Bundesamt. Auch die Rentenanpassung zum 1. Juli 2016 habe nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zu höheren Rentenbezügen geführt.
"Auch wenn die Grundsicherungszahlen für Rentner leicht gesunken sind, ist die Gefahr der Altersarmut in Deutschland nicht gebannt. Die Zahlen, die das Statistische Bundesamt heute vorgelegt hat, sind weiterhin beunruhigend, eine Trendwende zeigen sie nicht. Dass die Wohngeldreform wirkt, ist zwar positiv, ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Rente nicht zum Leben reicht. Dieser anhaltenden Entwicklung muss politisch endlich etwas entgegengesetzt werden", kommentierte Ulrike Mascher, Präsidentin den Sozialverbands VdK Deutschland, die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Statistisches Bundesamt · Grundsicherung
Auch interessant
Zurück
28.03.2019VWheute
Gläu­biger bleiben bei Insol­venzen auf Groß­teil der Schäden sitzen Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren…
Gläu­biger bleiben bei Insol­venzen auf Groß­teil der Schäden sitzen
Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren zwar kontinuierlich zurückgegangen. Die Schadenssummen sind indes im gleichen Zeitraum weiter gestiegen. Das Problem für die …
25.02.2019VWheute
Heil: "Wir wollen keine neue Form der Grund­si­che­rung im Alter" Die Pläne der SPD für eine Grundrente sorgen derzeit für kontroverse politische …
Heil: "Wir wollen keine neue Form der Grund­si­che­rung im Alter"
Die Pläne der SPD für eine Grundrente sorgen derzeit für kontroverse politische Debatten. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hält indes unbeirrt an seinen Plänen fest: "Bei der Grundrente liegt die Betonung auf …
13.11.2018VWheute
Kran­ken­haus­be­hand­lungen werden teurer Die Behandlungskosten für einen stationären Krankenhausaufenthalt in Deutschland sind im vergangenen Jahr …
Kran­ken­haus­be­hand­lungen werden teurer
Die Behandlungskosten für einen stationären Krankenhausaufenthalt in Deutschland sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen diese im Jahr 2017 bei rund 91,3 Mrd. Euro. Dies …
19.10.2018VWheute
Lebens­er­war­tung bleibt nahezu unver­än­dert Die Lebenserwartung von Neugeborenen hat sich in Deutschland nur geringfügig verändert. Demnach beträgt…
Lebens­er­war­tung bleibt nahezu unver­än­dert
Die Lebenserwartung von Neugeborenen hat sich in Deutschland nur geringfügig verändert. Demnach beträgt diese für neugeborene Jungen 78 Jahre und vier Monate, für neugeborene Mädchen 83 Jahre und zwei Monate. Dies geht aus den …
Weiter