Politik & Regulierung

Kaum Kunstfehler in deutschen Krankenhäusern

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zahl der Behandlungsfehler in deutschen Krankenhäusern ist weiterhin sehr gering. Wie eine Langzeitstudie der Ecclesia von 1998 bis 2014 ergab, wurden bei etwa 330 Millionen Behandlungen insgesamt 116.000 Entschädigungen registriert. Dies entspreche einer Quote von 0,36 Prozent. Auch die Zahl der tödlichen Behandlungsfehler sei mit durchschnittlich 955 pro Jahr vergleichsweise gering.
"Auffällig ist, dass gerade in der Geburtshilfe die Zahl der Ansprüche und noch deutlicher die Zahl der berechtigten Ansprüche zurückgeht", ergänzt Manfred Klocke, Hauptgeschäftsführer der Ecclesia Gruppe. Demnach seien 70 Prozent aller Entschädigungsfälle zwischen den geschädigten Patienten und dem Versicherer außergerichtlich vereinbart worden.
Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), ergänzt: "Wir haben ein Qualitätssicherungssystem im Krankenhaus, das international und im Übrigen auch national seinesgleichen sucht. Aber Qualität gibt es nicht umsonst, ausreichendes und gutes Personal kostet. Und Qualität braucht Investitionen. Die unzureichende Investitionsmittelbereitstellung durch die Länder ist inzwischen ein zentrales Problem bei der Weiterentwicklung der Qualitätssicherung."
Damit bestätigt die Ecclesia indirekt auch die Zahlen der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer. Demnach kamen die Experten jüngst zu dem Ergebnis, dass die Gesamtzahl der ambulanten Behandlungsfälle in Klinik und Praxis zwischen 2004 und 2015 zwar um 160 Millionen auf mittlerweile 696 Millionen gestiegen ist.
Gleichzeitig habe die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen im Jahr 2016 bundesweit insgesamt 7.639 Entscheidungen zu mutmaßlichen Behandlungsfehlern getroffen (Vorjahr 7.215) hätten. In 2.245 Fällen (Vorjahr: 2.132) lag ein Behandlungsfehler vor. Davon wurde in 1.845 Fällen der Anspruch des Patienten auf Entschädigung begründet. Die häufigsten Diagnosen, die zu Fehlervorwürfen führten, waren Knie- und Hüftgelenkarthrosen sowie Unterschenkel- und Sprunggelenkfrakturen. (vwh/td)
Bildquelle: sassi / PIXELIO / (www.pixelio.de)
Behandlungsfehler · Ecclesia
Auch interessant
Zurück
17.04.2019VWheute
Nach der Brand­ka­ta­strophe: Wer haftet für die Schäden von Notre-Dame? Der Großbrand in der französischen Kathedrale Notre-Dame am Montagabend hat …
Nach der Brand­ka­ta­strophe: Wer haftet für die Schäden von Notre-Dame?
Der Großbrand in der französischen Kathedrale Notre-Dame am Montagabend hat rund um den Globus für Bestürzung gesorgt. Nachdem die rund 400 französischen Feuerwehrleute den Brand am Ende löschen konnten, …
09.04.2019VWheute
Ecclesia steigt groß ins M&A-Geschäft ein Der Versicherungsmakler vergrößert sein Angebot. Künftig werden Versicherungsdienstleistungen rund um …
Ecclesia steigt groß ins M&A-Geschäft ein
Der Versicherungsmakler vergrößert sein Angebot. Künftig werden Versicherungsdienstleistungen rund um Firmenübernahmen und Fusionen angeboten. Die Offerte im Bereich Mergers and Acquisitions (M&A) wird mittels einer eigenständigen …
04.03.2019VWheute
Hermann Gröhe wird neuer Aufsichtsrat bei Ecclesia In der Ecclesia Gruppe ist zum Jahresbeginn ein Aufsichtsrat konstituiert worden. Den Vorsitz …
Hermann Gröhe wird neuer Aufsichtsrat bei Ecclesia
In der Ecclesia Gruppe ist zum Jahresbeginn ein Aufsichtsrat konstituiert worden. Den Vorsitz übernimmt demnach Matthias Berger, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in der Kanzlei Dr. Weh und Kollegen aus …
19.02.2019VWheute
Jens Richter über­nimmt die Leitung der Ecclesia-Nieder­las­sung in Berlin Die Ecclesia Gruppe will ihre Präsenz in Berlin weiter ausbauen. Demnach …
Jens Richter über­nimmt die Leitung der Ecclesia-Nieder­las­sung in Berlin
Die Ecclesia Gruppe will ihre Präsenz in Berlin weiter ausbauen. Demnach gründet die Ecclesia Mildenberger Hospital GmbH (EMH) zum 1. März 2019 ein eigenes Büro in der Bundeshauptstadt. Die …
Weiter