Politik & Regulierung

Kaum Kunstfehler in deutschen Krankenhäusern

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zahl der Behandlungsfehler in deutschen Krankenhäusern ist weiterhin sehr gering. Wie eine Langzeitstudie der Ecclesia von 1998 bis 2014 ergab, wurden bei etwa 330 Millionen Behandlungen insgesamt 116.000 Entschädigungen registriert. Dies entspreche einer Quote von 0,36 Prozent. Auch die Zahl der tödlichen Behandlungsfehler sei mit durchschnittlich 955 pro Jahr vergleichsweise gering.
"Auffällig ist, dass gerade in der Geburtshilfe die Zahl der Ansprüche und noch deutlicher die Zahl der berechtigten Ansprüche zurückgeht", ergänzt Manfred Klocke, Hauptgeschäftsführer der Ecclesia Gruppe. Demnach seien 70 Prozent aller Entschädigungsfälle zwischen den geschädigten Patienten und dem Versicherer außergerichtlich vereinbart worden.
Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), ergänzt: "Wir haben ein Qualitätssicherungssystem im Krankenhaus, das international und im Übrigen auch national seinesgleichen sucht. Aber Qualität gibt es nicht umsonst, ausreichendes und gutes Personal kostet. Und Qualität braucht Investitionen. Die unzureichende Investitionsmittelbereitstellung durch die Länder ist inzwischen ein zentrales Problem bei der Weiterentwicklung der Qualitätssicherung."
Damit bestätigt die Ecclesia indirekt auch die Zahlen der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekammer. Demnach kamen die Experten jüngst zu dem Ergebnis, dass die Gesamtzahl der ambulanten Behandlungsfälle in Klinik und Praxis zwischen 2004 und 2015 zwar um 160 Millionen auf mittlerweile 696 Millionen gestiegen ist.
Gleichzeitig habe die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen im Jahr 2016 bundesweit insgesamt 7.639 Entscheidungen zu mutmaßlichen Behandlungsfehlern getroffen (Vorjahr 7.215) hätten. In 2.245 Fällen (Vorjahr: 2.132) lag ein Behandlungsfehler vor. Davon wurde in 1.845 Fällen der Anspruch des Patienten auf Entschädigung begründet. Die häufigsten Diagnosen, die zu Fehlervorwürfen führten, waren Knie- und Hüftgelenkarthrosen sowie Unterschenkel- und Sprunggelenkfrakturen. (vwh/td)
Bildquelle: sassi / PIXELIO / (www.pixelio.de)
Behandlungsfehler · Ecclesia
Auch interessant
Zurück
08.02.2019VWheute
Diebe verur­sa­chen Millio­nen­schäden in Kran­ken­häu­sern Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist wohl für die wenigsten Patienten eine wirkliche Wohltat…
Diebe verur­sa­chen Millio­nen­schäden in Kran­ken­häu­sern
Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist wohl für die wenigsten Patienten eine wirkliche Wohltat. Umso schlimmer, wenn neben der Behandlung des eigenen Leidens auch noch die Geldbörse oder sonstige Wertgegenstände geklaut werde…
05.10.2018VWheute
Zwischen­fi­nan­zie­rungs­kosten können bei Behand­lungs­fehler erstat­tungs­fähig sein Ärzte müssen aufgrund einer fehlerhaften …
Zwischen­fi­nan­zie­rungs­kosten können bei Behand­lungs­fehler erstat­tungs­fähig sein
Ärzte müssen aufgrund einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Das urteilte jetzt ein Gericht. Die …
06.06.2018VWheute
MDK: Weniger Kunst­fehler - aber immer die glei­chen Ärzte genießen in Deutschland von Natur aus ein hohes Vertrauen. Umso fataler wenn den - …
MDK: Weniger Kunst­fehler - aber immer die glei­chen
Ärzte genießen in Deutschland von Natur aus ein hohes Vertrauen. Umso fataler wenn den - vermeintlichen - "Halbgöttern in Weiß" ein sogenannter Kunstfehler unterläuft. Nach Angaben des Medizinischen Dienstes der …
07.05.2018VWheute
Baby-Hirn­schaden nach Behand­lungs­fehler - hohes Schmer­zens­geld Ein Fall, in dem es nur Verlierer und Tränen gibt: Ein Gynäkologe hat bei einer …
Baby-Hirn­schaden nach Behand­lungs­fehler - hohes Schmer­zens­geld
Ein Fall, in dem es nur Verlierer und Tränen gibt: Ein Gynäkologe hat bei einer Kardiotokografie (CTG), ein Verfahren zur simultanen Registrierung und Aufzeichnung der Herzschlagfrequenz des ungeborenen Kindes …
Weiter